Neue Corona-Regeln: VfL, SVM, BTSV und Waldhof vor weniger Fans

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen haben Niedersachsen und Baden-Württemberg schärfere Corona-Regeln beschlossen. So dürfen in beiden Bundesländern vorerst nur noch 50 Prozent der Plätze in den Stadien beleget werden.

"Große Herausforderung"

In beiden Ländern treten die neuen Verordnungen am heutigen Mittwoch in Kraft, sodass sie bereits für das kommende Wochenende gelten. Somit darf der VfL Osnabrück seine Heimspiele vorerst nur noch vor 7.989 Zuschauern austragen – zuletzt war eine Vollauslastung möglich. Ebenso wie beim SV Meppen, wo für die nächste Zeit nur noch 6.600 Fans zugelassen sind. Zum Vergleich: Beim Spiel gegen Viktoria Köln am Montagabend kamen 7.736 Besucher.

"Die neue Infektionslage stellt uns wieder vor eine große Herausforderung", sagt SVM-Geschäftsführer Ronald Maul. Die aktuelle Situation ließe aber leider nichts anderes zu. "Anhand der bisher gebuchten Dauerkarten müssen wir nun schauen, welche Ticketkapazitäten wir anbieten können." Für die Heimspiele von Eintracht Braunschweig reduziert sich die Kapazität von bisher 20.298 auf 11.662 Fans – zudem gilt nun 2G.

2G-Plus in Mannheim

Auch zu den Heimspielen von Waldhof Mannheim haben nur noch geimpfte und genesene Fans Zutritt, die darüber hinaus noch einen negativen Schnelltest vorlegen müssen – die sogenannte 2G-Plus-Regel. Statt wie bisher 14.651 Fans dürfen ab sofort 12.151 Besucher kommen. Ausgenommen von der 2G-Regel sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Für die U23 des SC Freiburg (12.000 statt 14.500 Plätze) und den TSV Havelse (24.500 statt 30.000 Plätze) ändert sich aufgrund des ohnehin eher geringen Zuschaueraufkommens nichts.

   
  • Virage Est SB

    Gilt hoffentlich nur wähend der Welle. Ich bin der meinung, 2g+ bzw. 1g sollte jetzt überall eingeführt werden, wo Abstände nicht eingehalten werden können. Ausnahmen sind natürlich Arbeit und Lebensmitteleinkauf. Das sollte man niemandem verbieten oder erschweren.

  • HoellischTeuflisch

    Tjo, das hätte man auch anders haben können, wenn sich a) genug Menschen sich zum (Erst-)Impfen bewegt und b) die im Frühsommer erneut am Steuer eingeschlafenen Politiker früher um die 3. Impfung ("Booster") gekümmert hätten.

    • Günther1987

      c) wenn unser Personal in den Kliniken Richtig bezahlt werden würde, so würden wieder mehr diesen Job machen man hätte wieder mehr Intensiv-Betten zur Verfügung und die Mitarbeiter würden dann auch wieder unter normal Bedienungen (ohne Doppelschichten, Übermüdung ectr.) ihren Job verrichten.

      • HoellischTeuflisch

        Ist grundsätzlich korrekt, aber gleichzeitig auch nur Symptombekämpfung aus Sicht der Pandemie.

        Es sollte ja im Hinblick auf Corona nicht Ziel sein mehr Patienten behandeln zu können, sondern weniger Patienten zu haben.

        Aber Abseits dieser Diskussion stehe ich da auch voll dahinter. Massive Gehaltserhöhung (und nicht nur 100€ Brutto), bessere Zulagen, durch die gewonnene Attraktivität dann auch mehr Einstellungen und in der Folge daraus bessere Dienstpläne fürs Medizinische Personal.

      • Allesfahrer

        Hab schon einige Kommentare von Intensivpflegern gelesen in verschiedenen Foren, den meisten ging es nicht um Geld (das ist wohl in Ordnung) sondern um die Arbeitsbedingungen im Allgemeinen. Immer weniger Zeit für gewisse Arbeiten keine Wertschätzung für ihre Arbeit (betrifft nicht nur das Gesundheitssystem) es geht nur noch um Gewinnmaximierung der Eliten auf dem Rücken der Mitarbeiter. Viele haben darauf keine Lust mehr und das setzt einen gefährlichen Kreislauf in Gang. Die Privatisierung des Gesundheitssystem könnte ein Fehler gewesen sein.
        Ich möchte nicht wissen was passiert wenn eine richtige Pandemie kommt ala "spanische Grippe".
        Denn im Moment hat gerade mal 1% der Bevölkerung ernsthaft was mit Corona in 2 Jahren zu tun gehabt und gerade mal 0,15 % vorwiegend über 80ig jährige haben dies mit oder an Corona nicht überlebt, auch in 2 Jahren.

      • JR910

        Genau meine Meinung!
        Krankenhäuser an windige Investoren veräußern, im Anschluss werden die in
        weniger frequentierten Regionen geschlossen oder es geht eine gewinnbringende Personalreduzierung einher und jetzt haben wir die Konsequenz zu tragen was in den letzten 25 Jahren zur gängigen Praxis wurde.
        Und nach jeder Legislaturperiode sitzen jedes mal mehr Harzer in der Berliner Glaskuppel.

  • Michael Vogel

    2G-Plus bedeutet wahrscheinlich vielleicht halbe Zuschaueranzahl wie der bisherige Schnitt. Wenns nur bis Weihnachten so ist und im neuen Jahr wieder anders, dann ist das für die Vereine verkraftbar. Aber wenn’s so weitergeht, dann kommen eh leider wieder Geisterspiele.

  • Matthias

    Ich glaube den Stress werden sich nicht viele Zuschauer antun. Schade für die Vereine, die dadurch noch mehr Einnahmen verlieren. Aber so wie es aussieht gibt es wohl bald Geisterspiele, wenn es so weitergeht wie bisher.

    • Günther1987

      Wenn ich jetzt nur an das nächste Heimspiel denke, bis 16:30 Arbeiten anschließend nach Hause Fahren Umziehen dann zum Testen. Im Stadion will man dann eigentlich noch gemütlich eine Wurst essen und ein Bierchen Trinken, Parkplatz hat man auch nicht sofort gefunden.
      Und Sonntags sich Testen lassen ginge dann auch nur ab ca. 18.00 Uhr da der Fetzen nicht älter als 24std. sein Darf.
      Ja des könnte echt Stressig werden

      • JR910

        Bei uns kannst du dich nur nach vorheriger telefonischer Terminvergabe testen lassen.
        Das Testzentrum ist ein drive in, welches sich auf einem öffentlichen Parkplatz befindet.
        Gestern standen sie dort Schlange bis außerhalb des Parkplatzes. Halbe Stadt blockiert.
        Gut für die Umwelt! Die CO2 Steuer wird sie schon wieder säubern.
        Keine Ahnung ob du als Fußgänger da rein kommst?
        Einfach nur noch krank unsere Abgeordneten.

      • Günther1987

        Ab heut benötigen Ungeimpfte einen täglich aktuellen Test. des Heißt diese werden dann auch noch da sein damit sie am nächsten Tag wieder zur Arbeit dürfen.

      • HoellischTeuflisch

        Aus dem Bundesgesetz (Die genauen Regelungen kann man auch offiziell im FAQ auf der Webseite des BMAS unter "> Informationen zu Corona > Fragen und Antworten > Betrieblicher Infektionsschutz" nachlesen) abgeleitet:

        Es ist auch weiterhin zulässig Selbst-Tests beim Arbeitgeber vor Ort zu machen, sofern dieser eine beaufsichtigende Person zur Verfügung stellt, die prüft und dokumentiert, dass der Test korrekt durchgeführt wird.

        Da die Arbeitgeber verpflichtet sind 2 Tests pro Woche kostenfrei zu stellen müsste zu den gewöhntlichen Arbeitszeiten theoretisch immer jemand für solche Prüfungen vor Ort sein. So ist es bei auch bei uns im Betrieb.

        Praktikabel ist das aber eigentlich nur für die, die mit dem Auto, Fahrrad oder zu Fuß anreisen. Wer mit Bus und Bahn anreist, der muss schon vor Betreten des ÖPNV einen validen Test bei sich haben.

        Verstöße können sowohl beim Arbeitgeber, als auch beim Arbeitnehmer mit bis zu 25.000€ Geldstrafe geahndet werden.

      • JR910

        Neuestes aus den News:
        Da die Tests bei größeren Firmen einen erheblichen Zeitaufwand bedeuten, hat VW schon mal verlauten lassen, dass es nicht zur Arbeitszeit zählt.
        Ich bin mal auf Reaktionen der Angestellten gespannt, wenn sie eine Stunde früher zum Dienst erscheinen müssen.
        Manchmal hab ich das Gefühl, die Stimmung soll kippen!

      • HoellischTeuflisch

        Das braucht VW nicht verlauten lassen, es ist sogar vom Gesetzgeber so vorgesehen (und auch völlig richtig), dass es nicht zur Arbeitszeit zählt. Siehe meinen Verweis auf den gesetzlichen FAQ vom BMAS.

      • JR910

        Du verstehst wohl diesen Hick Hack den unsere gewählten VOLKSVERTRETER seit knapp 2 Jahren veranstalten!
        Die sind so lächerlich!

      • HoellischTeuflisch

        DAS steht ausser Frage. Wir haben ein ziemlich großes Führungs- und
        Kommunikationsproblem. Oder auch auf gut Deutsch: Man eiert und
        schlingert rum.

        Aber in Bezug auf den Kommentar "keine Arbeitszeit" ist der Gesetzestext klar, eindeutig und es ist auch richtig so.

      • JR910

        Ist ja alles richtig, nur hat VW das dann nochmal explizit bekannt gegeben.
        Ich hab halt nur einen auf Telegrafenleitung gemacht! 🤓

      • HoellischTeuflisch

        Gabs bei Telekom, Deutsche Bahn, Lufthansa und co. auch ;-)

        Aber man hat ja auch die Möglichkeit sich pieksen zu lassen, statt täglich Zeit fürs Testen zu opfern ;-) Vielleicht ist dann bei einigen Faulis und Zögerern nun der Punkt erreicht, bei dem sie ihren faulen Hintern mal zum Impfen schleifen. Die Hardcores wird man damit natürlich nicht beeindrucken, aber sicherlich wieder ein paar % extra.

      • JR910

        War heut morgen als Begleitperson mit einem älteren Mitbürger zum Zahnarzt.
        Durfte nicht mit in die Praxis, da ich keinen tagesaktuellen Test hatte. (bin geimpft !)

      • Martina Lorenz

        ja schon stressig, aber als Waldhof Fan und Mannemer macht man das auch ……wir gehen in der Mittagspause zum Test, weil einmal Waldhof immer Waldhof……auuuf

  • Pingback: Neue Corona Regeln: Noch 50 % Auslastung in Niedersachsen & BaWü()

Back to top button