Gelingt Rot-Weiß Erfurt heute gegen Stuttgart II der erste Sieg?

Die Situation  bei Rot-Weiß Erfurt könnte deutlich besser sein. Die ersten Spiele liefen für die Thüringer vorsichtig ausgedrückt desolat. Drei deutliche Niederlagen und dazu enorme Probleme in allen Mannschaftsteilen. Der Auftritt in Halle war bezeichnend: Ohne Mumm, ohne Ideen und vor allem ohne Leidenschaft agierten die Rot-Weißen. Der letzte Tabellenplatz ist bittere Realität. Das Kontrastprogramm dazu liefern die Youngsters vom VfB Stuttgart ab. Die Mannen von Cheftrainer Jürgen Kramny verkrafteten die Auftaktpleite Zuhause gegen den FC Saarbrücken (0:1) schnell und fuhren gegen die Drittliga-Schwergewichte aus Offenbach und Karlsruhe sechs Punkte ein. Gerade am vergangenen Samstag, als die Zweitvertretung des VfB dem Karlsruher SC im Baden-Derby eine schmerzhafte 2:0 Niederlage bereitete- vor einer fantastischen Kulisse im Stadion der Profis. Belohnung: Tabellenplatz 5.

Die Personalsituation

Die äußerst brenzlige Personalproblematik bei den Gastgebern entspannt sich leicht vor dem Heimspiel gegen den VFB. Nach Vereinsinformation stehen Smail Morabit und Joan Oumari vor einer Rückkehr in die Startelf: Während Oumari nach abgelaufener Rot-Sperre zurückkehrt hat Morabit endlich seine hartnäckige Armverletzung überwunden. Dennoch fallen mit Fillinger, Ströhl und Strangl weiterhin drei wichtige Profis aus. Eine Überraschung könnte sich im Tor anbahnen.  Ein Torwartwechsel  scheint möglich. Der im letzten Jahr suspendierte Marcus Rickert könnte zum Stammkeeper avancieren, da die bisherige Nummer Eins Andreas Sponsel bisher eine wenig glückliche Figur machte. Für Querelen sorgte die Personalie Rudolf Zedi. Cheftrainer Emmerling zog es in Betracht seinen Co-Trainer und langjährigen Spielführer der Erfurter zurück auf den Platz zu beordern.  Klubchef Rolf Rombach wiegelte aber frühzeitig ab.

Personalprobleme kennen die VfB-Amateure derzeit nicht. Ausfälle hat Jürgen Kramny derzeit nicht zu beklagen- im Gegenteil: Auf einigen Positionen tobt der Konkurrenzkampf. Besonders ausgeprägt ist dieser Kampf im Tor. Nachdem Vlachodimos die ersten beiden Spiele absolvierte war Weis am vergangenen Samstag der umjubelte Schlussmann. Wahrscheinlich ist das erneut Weis das Tor der Schwaben hüten wird.  Besondere Stärke: Tobias Rathgeb und Rani Khedira bilden ein bisher famoses zentrales Mittelfeld

 

Voraussichtliche Aufstellung:

Rot-Weiß Erfurt
Sponsel (Rickert) – Ofosu-Ayeh, Rauw, Oumari, Czichos-  Engelhardt, Pfingsten-Reddig,-Möhwald, Drexler, Tunjic – Morabit

VfB Stuttgart II
Weis – Lang, Röcker, Vier, Vitzthum – Janzer, Khedira, Rathgeb, Berko – Hemlein, S. Benyamina

Prognose

Für Rot-Weiß Erfurt wird die Partie ziemlich unangenehm. Der Druck ist groß und die treuen Fans erwarten Wiedergutmachung. Dazu kommt ein unangenehmer, äußerst quirliger Gegner- der ohne Druck in die Partie gehen kann. Allerdings wird der Angriff der Thüringer durch die voraussichtliche Rückkehr vom Smail Morabit enorm gestärkt. Offensiv ist deutlich mehr von den Thüringern zu erwarten. Hoffnung macht auch die Personalie Oumari, der Innenverteidiger soll endlich die Defensive der Gastgeber stabilisieren.  Stuttgart wird temporär für Gefahr sorgen können und so die zuletzt wackelige Hintermannschaft der Erfurter ins Wanken bringen. Dennoch, trotz des Selbstbewusstseins werden die jungen Mannen keine drei Punkte holen. Erfurt kämpft sich langsam zurück in die Saison- zu erwarten ein Unentschieden. Für die Erfurter ein kleiner Teilerfolg, schließlich ist man in der Begegnung nur Außenseiter. Tipp: 2:2

FOTO: Felix Poltermann

 

   
Back to top button