Holt Heidenheim gegen den BVB den ersten Heimsieg der Saison?

Der 1. FC Heidenheim wartet nun seit vier Pflichtheimspielen in Serie auf einen Dreier. Die nächste Chance dazu bietet sich diesen Samstag, wenn die Zweitvertretung von Borussia Dortmund zu Gast sein wird. Also genau jenes Team, das diese kleine Minikrise der Heidenheimer letzte Saison mit einem 2:2(1:1) eingeleitet hatte. Anpfiff auf dem Schlossberg ist um 14 Uhr.

.

.

 „Der BVB II ist qualitativ sehr gut bestückt“

Frank Schmidt warnt vor den Borussen und erklärt seinen Matchplan für das Spiel: „Wir dürfen nicht in Konter laufen. Die Balance zwischen guter Defensivarbeit und Druckaufbau in der Offensive muss stimmen, um zu Torchancen zu kommen.“ Dabei ist die Position des Rechtsverteidigers hart umkämpft. Neben Beermann (Kreuzbandriss) und Sauter (Atembeschwerden) wird dieses Wochenende auch Malura fehlen, der im Spiel gegen Chemnitz die gelb-rote Karte sah. Schmidt lässt sich nicht in die Karten schauen und wartet die letzte Trainingseinheit ab. Größte Chancen auf den Platz haben wohl Neuzugang Kohler und der junge Scioscia, der laut Schmidt „einen hervorragenden Eindruck“ im Training hinterließ. Einen Stammplatz sicher hat Neuzugang Griesbeck. Dieser kickte vor drei Jahren noch in der Landesliga (7.Liga) und hat in dieser Saison, inklusive DFB-Pokal, noch keine Spielminute verpasst und bei bisher fünf Torerfolgen der Heidenheimer konnte er eines vorbereiten und sich bisher einmal in die Torschützenliste eintragen.

 „Die Punkteausbeute ist absolut in Ordnung“

Letzte Saison konnte das Team von David Wagner gegen den 1. FC Heidenheim vier Punkte holen. In dieser Spielzeit könnte es ähnlich erfolgreich laufen. Die Borussia konnte einige namenhafte Neuzugänge verbuchen. So stehen mit Jordanov, Solga und Derstroff Spieler im Kader, die bereits in der dritten und sogar zweiten Liga zu überzeugen wussten. Dabei war es für Wagner nicht leicht, die Spieler zu einer homogenen Einheit zu formen. Die Neuzugänge stießen spät zum Kader hinzu, einige Spieler trainierten immer wieder bei den Profis von Jürgen Klopp und mit Alomerovic (Innenbandriss im Knie) und Thiele (Kreuzbandriss) verletzten sich zwei wichtige Spieler relativ früh in der Saison. Dennoch ist Wagner mit dem Leistungsstand seiner Spieler zufrieden. "Für den frühen Zeitpunkt haben wir ordentlich gespielt. Das ist eine Basis, auf der wir aufbauen können." Alomerovic könnte bis zum Spiel am Samstag wieder fit sein, während neben Thiele, noch Bandowski und Deelen (Muskelfaserriss im Oberschenkel), sicher ausfallen werden.

Die Heidenheimer und auch die Dortmunder können mit ihrem Saisonstart zufrieden sein. Da beide Teams ihre Stärken in der Offensive haben kann es ein wahres Torfestival geben. Wer am Ende jedoch als Sieger aus der Partie geht ist relativ offen. Dortmund sah gegen Heidenheim nie wirklich schlecht aus und kann ziemlich befreit aufspielen. Dem gegenüber stehen die selbstbewussten Ostwürttemberger, die nun seit einem halben Jahr keine Niederlage mehr in der dritten Liga einstecken mussten.

Mögliche Startaufstellung

Heidenheim:

Sattelmaier – Heise, Wittek, Göhlert, Kohler – Griesbeck, Reinhardt – Schnatterer, Sökler, Strauß – Niederlechner

Dortmund:

Alomerovic – Nothnagel, Hornschuh, Meißner, Kirch – Nyrako, Solga – Kefkir, Derstroff, Jordanov – Bajner

FOTO: Patrick Simon

   
Back to top button