Gelingt Hansa der Aufstieg? Drittliga-Historie spricht dafür

Nach neun Jahren in der 3. Liga befindet sich der F.C. Hansa Rostock derzeit auf bestem Wege, die lang ersehnte Rückkehr in die 2. Bundesliga zu schaffen. Noch sind zwar elf Spieltage zu absolvieren, doch die Drittliga-Historie spricht für den Aufstieg der Kogge.

Sieben Punkte vor Rang 4

Am Mittwochabend dürften viele Hansa-Fans erfreut festgestellt haben, dass der 1. FC Saarbrücken sein Heimspiel gegen den FSV Zwickau nicht gewinnen konnte und stattdessen sogar als Verlierer vom Platz ging. Während die Kogge die letzten beiden Spiele jeweils emotional für sich entschied, holten die Saarländer aus diesem Zeitraum nur einen Zähler. Die Folge: Bei gleicher Anzahl von Spielen liegt Rostock als Zweiter nun satte sieben Punkte vor den viertplatzierten Saarbrückern. Zwar könnte Wiesbaden, das bei 26 Partien steht, den Abstand noch auf vier Zähler verkürzen, allerdings müssten die Hessen dafür erstmal ihr Nachholspiel gegen Tabellenführer Dynamo Dresden nächsten Mittwoch gewinnen. Dass es am Samstag zunächst zum direkten Duell zwischen Wiesbaden und dem FC Ingolstadt kommen wird, ist ebenfalls ein Vorteil für Rostock, nehmen sich beide Klubs die Punkte doch gegenseitig weg.

Hansa in bester Gesellschaft

Entsprechend wird die Kogge vorerst auch weiterhin ganz vorne dabei bleiben – und die Chancen stehen nicht schlecht, dass auch nach dem 38. Spieltag ein Aufstiegsplatz zu Buche stehen wird. Der Blick in die Historie zeigt: Von den 19 Teams, die nach 27 Spieltagen mindestens 50 Punkte auf dem Konto hatten, schafften am Ende 16 Klubs den Sprung in die 2. Liga – auch Hansa selbst fällt in diese Statistik: In der Saison 2010/11 hatte die Kogge vor den letzten elf Spieltagen sogar bereits 60 Zähler und gab Platz zwei bis zum Saisonende nicht mehr her. Gelingt der große Wurf nun erneut? Statistisch gesehen bräuchte Hansa aus den verbleibenden Partien "nur" noch 21 Punkte, um sicher aufzusteigen. Denn durchschnittlich waren für Rang zwei bislang rund 72 Zähler nötig, die Relegation hatte man im Schnitt mit 67 Punkten sicher. Der bisherige Hansa-Punkteschnitt von 1,88 auf die Saison hochgerechnet könnte also knapp für den direkten Aufstieg reichen.

Noch drei direkte Duelle

In der vergangenen Saison wäre Hansa mit 51 Zählern nach 27 Spieltagen übrigens Tabellenführer gewesen, am Ende reichten sogar 64 Zähler für den direkten Aufstieg – die laufende Serie ist bislang allerdings weniger ausgeglichen. Mit Dresden (30. Spieltag), Wiesbaden (33.) und Ingolstadt (35.) warten derweil noch drei direkte Duelle auf die Kogge. Dass Hansa diese Partien in der Hinrunde allesamt verloren hat, soll dann keine Rolle mehr spielen. Zumal das Team in den letzten Wochen immer enger zusammengerückt ist – nicht zuletzt durch die späten Siege gegen Verl und Kaiserslautern sowie den gehaltenen Elfmeter gegen Uerdingen. Es könnten Schlüsselmomente für den Aufstieg werden.

   
Back to top button