Geldstrafen für Kaiserslautern, Münster und Zwickau

Zahltag für drei Vereine: Der 1. FC Kaiserslautern, Preußen Münster und der FSV Zwickau sind am Donnerstag mit Geldstrafen belegt worden. Grund dafür ist jeweils ein unsportliches Verhalten der Fans.

Vorfälle bei SCP-FCK geahndet

Während der FCK für das Zünden von Pyrotechnik und das Verbrennen eines Preußen-Fanbanners beim Spiel in Münster am 1. Februar eine Summe von 4.500 Euro zahlen muss, wurde der SC Preußen mit einer Geldstrafe in Höhe von 4.000 Euro belegt, da bei besagter Partie gegen Kaiserslautern sechs vermummte Personen aus dem Münsteraner Zuschauerblock in den Innenraum beziehungsweise auf das Spielfeld gelaufen waren. Die Begegnung musste daraufhin für etwa drei Minuten unterbrochen werden.

Zwickau muss für Pyrotechnik zahlen

Der FSV Zwickau muss derweil für das Zünden von Pyrotechnik seiner Fans beim Landespokal-Spiel gegen Budissa Bautzen zahlen – 5.000 Euro werden fällig. In der Strafentabelle belegt Kaiserslautern mit einer Gesamtsumme von 14.225 Euro in dieser Saison den achten Platz, Münster ist Zehnter (11.300 Euro) und Zwickau Sechster (16.900 Euro).

   
Back to top button