Geisterspiel für Hansa Rostock ? Fanblock gesperrt !

Keine guten Nachrichten gibt es an diesem Donnerstag für alle Fans des Zweitligaaufsteigers Hansa Rostock zu vermelden. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) fordert nach den Vorfällen im Heimspiel gegen den FC St. Pauli (1:3) ein Geisterspiel für den Zweitligisten. Bei einem Heimspiel ohne eigene Fans würde dem ohnehin klammen Verein eine sechsstellige Summe entgehen. Die Rostocker haben nun bis Dienstag Zeit, eine Erklärung abzugeben. Wie der Verein mitteilte, werde der Vorstand „intern prüfen“, ob der Klub dem Strafantrag zustimmt. Betroffen wäre das Heimspiel, das auf ein rechtskräftiges Urteil folgt, also voraussichtlich die Partie gegen Dynamo Dresden am 18. Dezember.

Hansa sperrt Supportblock auf der Südtribüne

Als erste selbstentwickelte Maßnahme gab der FCH heute bekannt, dass er Supportblock der Rostocker – die Hintertortribüne – ab sofort geschlossen ist. „Ich möchte mich im Namen des F.C. Hansa Rostock ausdrücklich bei den Fans für die vergangenen Geschehnisse entschuldigen. Der im Juni mit der aktiven Fanszene beschlossene Kodex wurde mit Füßen getreten. Die Vorkommnisse haben uns dazu veranlasst, konsequent zu handeln, um die Sicherheit für die Besucher der DKB-Arena zu verbessern. Wir wollen zudem die unbelehrbaren Straftäter, die dem Verein bewusst Schaden zufügen, ausgrenzen und bitten dabei weiterhin um Unterstützung durch die Rechtsordnung. Wir werden unsere Arbeit im präventiven Bereich noch weiter intensivieren“, wird der Vorstandsvorsitzende Bernd Hofmann auf der Homepage der Rostocker zitiert.

FOTO: Sven Rech

   
Back to top button