Gegen Fortuna Köln: Chemnitz will zurück in die Erfolgsspur

Auf die Plätze, fertig, los. Erfolgreich aus den Startlöchern kommen und mit Elan in die Rückrunde starten, dass sind die Ziele des Chemnitzer FC für die kommenden Wochen. Als Primärziel hat der Club das Erreichen der 45 Punkte weiterhin fest im Visier. Auf eine gelungene Wintervorbereitung mit Trainingslager-Aufenthalt in der Türkei zurückblickend, ist die Euphorie vor dem Auftakt gegen den S.C. Fortuna Köln groß. Vor heimischem Publikum soll gegen den direkten Tabellennachbarn endlich wieder ein Sieg her.

Hinrunde ist Geschichte – Alle Augen auf 2015

Je mehr sich das vergangene Jahr dem Ende entgegen neigte, umso mehr schien man bei den Himmelblauen die Winterpause herbeizusehnen. In fünf Spielen am Stück blieb die Elf von Karsten Heine punktlos und verspielte ihre zu Saisonbeginn hart erarbeitete gute Ausgangsposition teils fahrlässig. „Wir haben einen super Start hingelegt, sind dann aber aus verschiedensten Gründen aus der Spur geraten. Was die nackten Zahlen anbelangt, haben wir dennoch unsere beste Hinrunde in der 3. Liga gespielt und 28 Punkte eingefahren“, fällt das Fazit von Karsten Heine gemischt aus. Zuletzt luden einfache Fehler den Gegner zum Toreschießen ein, wohingegen das eigene Offensivspiel oftmals planlos wirkte. Doch für den CFC gilt das Gleiche, wie für jeden anderen Verein. Die Ergebnisse des Fußballjahres 2014 sind in der Silvesternacht abgestreift worden und nun es heißt es, voller Zuversicht dem neuen Jahr entgegenzublicken. Für den Auftakt in die Rückrunde haben sich die Himmelblauen daher so einiges vorgenommen. „Die Fans dürfen sich auf den attraktiven Fußball freuen, den wir zu Saisonbeginn gespielt haben“, gibt Kapitän Anton Fink vor dem scharfen Start ins Punktspiel-Jahr 2015 die Richtung vor.

Startformation gefunden?

Die Winterpause bot sportlicher Leitung und Mannschaft nicht nur Zeit zur Regeneration und Vorbereitung, sondern auch, um personell nachzujustieren. Von Tim Hölscher, Kolja Pusch, Marcel Hofrath und Ronny Garbuschewski trennte sich der CFC. Mit Stefano Lorenzoni, Timo Cecen und Frank Löning wurden dafür drei neue Spieler unter Vertrag genommen. „Auf der linken Seite bestand noch Verbesserungspotential, da wir dort in der Hinrunde nicht immer die nötige Konstanz nachgewiesen haben“, erklärte Karsten Heine die Beweggründe, die zu Lorenzonis Verpflichtung führten. Gut möglich, dass der Neuzugang aus Freiburg deshalb bereits am Samstag zu seinem Debüt kommt. Timo Cecen, nach Heines Worten, ein technisch sehr versierter Offensivspieler, wird sich hingegen noch etwas gedulden müssen, da ein anderer Offensiv-Neuzugang in der Startelf stehen dürfte. Dabei handelt es sich um Frank Löning, die lange herbeigesehnte Verstärkung für die Sturmspitze. Der Neuzugang vom FC Erzgebirge Aue kann auf die geballte Erfahrung aus 107 Drittligapartien verweisen und gehört mit 40 Treffern zu den besten Torjägern der Liga. Gemeinsam mit Anton Fink soll er der Abteilung Attacke neues Leben einhauchen. Auch wenn Löning gerade erst seit knapp zwei Wochen bei den Himmelblauen weilt, weiß der 33-Jährige, was von ihm und seinen neuen Mannschaftskameraden gefordert wird: „Unser Ziel muss es sein, gut aus den Startlöchern zu kommen und schnell Abstand nach unten zu schaffen sowie die 45 Punkte-Marke zu erreichen. Ein Sieg im ersten Spiel nach der Winterpause ist da natürlich wichtig!“, so Löning.

   
Back to top button