Für 52 Mio. Euro – Carl Zeiss Jena bekommt ein reines Fußballstadion

Von

© imago

Jetzt steht es fest: Das Ernst-Abbe-Sportfeld bekommt einen neuen Anstrich. Der Stadtrat stimmte am Donnerstag dem Umbau zu, die Gesamtkosten: mehr als 50 Millionen Euro für ein reines Fußballstadion. Ein Privatinvestor soll einen erheblichen Teil davon vorfinanzieren.

Leichtathletik wird ausgelagert

Die Pläne hatte man in Jena schon länger in der Tasche. Aus dem nur noch bedingt tauglichen Ernst-Abbe-Sportfeld sollte ein reines Fußballstadion mit 15.500 Plätzen (500 VIP-Plätze) werden. Diesem Umbau hat nun der Stadtrat zugestimmt, wie der „MDR“ berichtet. Die Kernpunkte: Die Leichtathletik wird ihren Platz im Stadion räumen müssen und künftig auf einer Extra-Anlage stattfinden. Die Kosten für den gesamten Prozess sollen sich auf knapp 52 Millionen Euro belaufen – die Hälfte davon soll ein Privatinvestor vorfinanzieren. Dabei kann es sich eigentlich nur um den Belgier Roland Duchâtelet handeln, der Carl Zeiss bereits seit Jahren finanziell unterstützt.

Was wird aus der Südkurve?

Einen Großteil der restlichen Kosten muss nach Informationen der „Ostthüringer Zeitung“ die Stadt zahlen, vereinbart wurde demnach eine Einmalzahlung in Höhe von 13,6 Millionen Euro sowie jährliche Fixkosten in Höhe von 1,7 bis 2,4 Millionen Euro. Und es könnten weitere Kosten hinzukommen: Einige Jenaer Fans wollen unbedingt die Südkurve als Heimtribüne erhalten, das würde weitere infrastrukturelle Maßnahmen nötig machen. Der „MDR“ rechnet mit weiteren 5 bis 10 Millionen Euro.

Soforthilfe durch die Stadt

Im Herbst soll der Stadionumbau europaweit ausgeschrieben werden. Es wird also noch einige Zeit vergehen, bis Jena seinen Fußballtempel bekommt. Damit nach Jena nach dem Aufstieg auch im alten Ernst-Abbe-Stadion drittklassig spielen darf, geht die Stadt in Vorleistung. Stichwort: Flutlichtanlage. „Das Flutlicht wird kommen. Wir werden es auch bezahlen. Ich kann ihnen den Tag nicht sagen, aber es wird noch in diesem Herbst sein“, sagte Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) dem „MDR“.

   
  • Thomas Horstmann

    "Soforthilfe durch die Stadt"..was sollen Fußballanhänger aus der Provinzialhauptstadt Münster wohl von ihrer Kommune denken ?…dort ticken die Uhren der Gemeindepolitiker ganz, ganz anders. Dort ist Fußball "Kulturschrott".

  • Phillip

    50Mio€, ich lach mich schlapp… dafür hätten wir in Zwickau 2 Stadien auen können… zur Südkurve, wie stellen sich die Fans das bitte bei einem Quasi-neubau vor? Hässlicher als in Erfurt wird es dann wohl alle mal werden.

    • blub

      Ja in Zwickau bekommst z.B. den Quadratmeter Bauland ja auch für nen Appel und nen Ei. In Jena eben nicht.

      • Phillip

        Ach wird das Stadion jetzt etwa doch nicht im Paradies an selbem Ort und selber Stelle gebaut? Wieso sollte das Grundstück, welches der Stadt Jena sowieso gehört, erst nochmal von ihr gekauft werden?… Außerdem wäre der Grundstückspreis das geringste Übel an dem Neubau. 50 Mio € sind einfach total überdimensioniert, wie man auch schon an dem unnötigen Bau in Erfurt gesehen hat. Kann man für 50 Mio € dann auch einen Gästeparkplatz am Stadion erwarten?

    • Michael Müller

      Eben! Bei uns in Aachen hat der neue Tivoli 70 Mio gekostet – hat aber auch Platz für 33.000 Leute…

    • riha0501

      Und ich lach mich über deinen bl… Kommentar schlapp. Wer lesen kann ist klar im Vorteil!!
      Die bestehende Leichtathletik-Anlage im Stadion kommt raus. Dafür wird eigens ein neues kleineres Stadion gebaut. Ausserdem steht das EAS in unmittelbarer Nähe zur Saale (Anmerkung: Die Saale ist ein Fluß = Gewässer), deshalb ist dort das Bauen nicht so einfach möglich und bedarf besonderer (kostenintensiver) Maßnahmen.

      Das alles kostet nun mal mehr als das Bauen auf einer grünen Wiese, wie in Zwickau!
      Kleiner Tipp: Erst denken, dann schreiben! (Falls das möglich ist)

      • Phillip

        Eine Leichtathletikanlage ist auch so kostenintensiv zu erbauen. Das das Stadion am Fluss steht ist mir bewusst und dennoch kann das den Preis nicht so dermaßen in die Höhe treiben. Zum Thema kleineres Stadion solltest du dich wohl eher nochmal informieren, denn das Stadion wird bei 15.000 Zuschauer größer und nicht kleiner. Kleiner Tipp auch erstmal informieren, bevor du jemand anderen für blöd verkaufen willst. ;-)

  • Lulu

    Der nächste angehende 3. Ligist, der sich hoch verschuldet? Genau so wie Erfurt und Chemnitz, wo ein neues Stadion gebaut wird, der Kader aufgepumpt wird bis zum Gehtnichtmehr um dann festzustellen, dass man sich das eigentlich garnicht leisten kann? Und dann meckert man am besten noch über die desolaten Zustände in der 3. Liga, dass die Vereine nicht überleben können…

    • Torwart

      Also RW-Erfurt ist im Stadion nur Mieter und hat nichts zum Bau zugesteuert. Ausserdem den 4. kleinsten Etat der Liga für die 1. Mannschaft. Was du schreibst ist Unsinn. CFC kann ich nicht beurteilen.

    • baender

      Lesen und Verstehen sind nicht so Ihre Stärken, oder ?
      Mehr als 80% der Kosten tragen ein privater Investor sowie die Stadt.
      Bezüglich Erfurt und Chemnitz haben Sie ganz offentlichtlich auch nicht den blassesten Schimmer…

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.