Fünf Siege in Folge! 1. FC Magdeburg legt Traumstart hin

Die neue Saison ist zwar erst sechs Spieltage alt, doch der 1. FC Magdeburg ist bereits einmal durch die Tabelle geschossen: Nach der 1:4-Auftaktniederlage in Großaspach noch Vorletzter gewesen, grüßen die Elbstädter nun vom zweiten Tabellenplatz. Nach dem 4:1 gegen Bremen II ist der Traumstart endgültig perfekt.

FCM nicht mehr ausschließlich von Beck abhängig

3:0 gegen Erfurt, 2:1 in Meppen, 2:1 gegen Würzburg, 1:0 in Münster und 4:1 gegen Bremen II: Die Erfolgsbilanz des 1. FC Magdeburg kann sich sehen lassen. Die wohl wichtigste Erkenntnis: Das Spiel der Härtel-Elf ist nicht mehr ausschließlich von Stürmer Christian Beck abhängig. Nachdem der 29-Jährige in vergangenen zwei Jahren insgesamt 36 Tore erzielte, blieb er in der bisherigen Drittliga-Saison noch blass. Dennoch netzte der FCM in sechs Spielen bereits 13 Mal ein – nur Tabellenführer Paderborn war mit 16 Toren noch erfolgreicher. Was zudem auffällt: Die 13 Magdeburger Saisontore verteilen sich auf acht verschiedene Spieler. Damit sind die Elbstädter flexibler und weniger leicht ausrechenbar geworden.

"Die Mannschaft hat an sich geglaubt"

Einen weiteren Beleg dafür lieferten Julius Düker und Felix Lohkemper, die als Joker das Spiel gegen Werder entschieden: Während Düker zehn Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:1 traf (78.) und kurz danach den Elfmeter zum 3:1 herausholte (81.), erzielte Lohkemper in der Nachspielzeit den 4:1-Endstand. Im Vergleich zur Vorsaison ist der Kader nun deutlich breiter aufgestellt. "Die Mannschaft hat an sich geglaubt und hat dann ihre Chancen genutzt", stellte Trainer Jens Härtel nach Spielende fest. Insgesamt hat der FCM einen echten Traumstart in die neue Saison hingelegt und darf sich berechtige Hoffnungen machen, dauerhaft vorne mitzuspielen. Bereits von einem möglichen Aufstieg zu träumen, käme nach sechs Spieltagen aber deutlich zu früh.

 

 
Back to top button