FSV Zwickau verabschiedet sieben weitere Spieler

Von

© imago/Picture Point

Fünf Abgänge standen beim FSV Zwickau bereits fest, nun ist klar: Auch Ronny Garbuschewski, Christian Mauersberger, Aykut Öztürk, Fabian Schnabel, Dimitrios Ferfelis, Lukas Cichos und Ali Odabas müssen die Westsachsen verlassen.

Garbuschewski überzeugte nicht – Ferfelis ohne Tor

Während Cichos (Magdeburg) und Odabas (Regensburg) nach Ablauf der Leihe zu ihren Stammvereinen zurückkehren, haben die anderen Abgänge noch keinen neuen Verein. Garbuschewski, der vor der Saison aus Rostock kam, stand nur elfmal auf dem Platz und konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Auch von Winter-Neuzugang Fabian Schnabel (kam von Viertligist Schalding-Heining) hatten sich die Verantwortlichen mehr erhofft – er stand lediglich in sechs Spielen für 142 Minuten auf dem Platz. Öztürk, seit Juli 2015 beim FSV, absolvierte zwar immerhin 20 Spiele, kam in dieser Saison aber nicht über die Rolle des Jokers hinaus.

Ferfelis spielt schon seit der Winterpause keine Rolle mehr und stand in der Rückrunde auch nicht mehr im Kader. Die enttäuschende Bilanz des Stürmers, der erst im vergangenen Sommer aus Griechenland kam: neun Spiele, null Tore. Auch Christian Mauersberger muss den FSV nach nur einem Jahr und 13 Einsätzen (429 Minuten) wieder verlassen. Die Abgänge von Robert Koch, Christoph Göbel, Sinan Tekerci (alle unbekannt), Jan Washausen und Bentley Baxter Bahn (beide Hallescher FC) standen derweil bereits fest.

Antonitsch soll bleiben

Mit Innenverteidiger Nico Antonitsch, dem laut dem "Kicker" Anfragen von Erstligisten aus den Niederlanden und Schottland vorliegen sollen, wollen der neue Trainer Joe Enochs und Sportdirektor David Wagner noch ein Gespräch führen. Beim FSV war der 26-Jährige in der abgelaufenen Saison gesetzt, bestritt 26 Spiele und erzielte drei Treffer. Ob er den Westsachsen erhalten bleibt, soll in Kürze feststehen.

   
  • Haubi

    Ronny Garbuschewski ist wohl der Prototyp des begnadeten Spielers der seine Karriere wegwirft. Sein Talent ist unbestritten, leider steht er sich mit seinem Verhalten oft selbst im Weg. Ein Christian Mauersberger ist leider grade auf dem gleichen Weg. Ich wette einer von beiden wird beim ambitionierten Wacker Nordhausen wieder auftauchen.

    • Phillip

      DIe Eskapaden eines Garbuschewskis kennt glaube ich jeder, aber Mauersberger ist charakterlich schwer in Ordnung und bestimmt kein Playboy.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.