FSV Zwickau: Management-Trio um Leege hört auf

Eigentlich schien sich die Stimmung beim FSV Zwickau zuletzt wieder aufzuhellen. Schließlich konnten die Westsachsen im Lizenzierungsverfahren eine nicht unerhebliche Finanzlücke schließen. Doch die Probleme reißen nicht ab. Gleich drei handelnde Personen verlassen den Verein. 

"Unterschiedliche Ansichten"

Es handelt sich dabei um Finanzvorstand Tobias Leege, Marketingvorstand Toralf Wagner sowie den dritten Geschäftsführer Olaf Albrecht. Hauptgrund seien "unterschiedliche Vorstellungen zur Vereinsentwicklung und zur Vereinsführung" sowie Differenzen "zwischen handelnden Personen im neu gewählten Aufsichtsrat und des Aktuellen Vorstandes", wie das Trio in einer gemeinsamen Stellungnahme am Freitag erklärte. Weiter heißt es, dass "fehlendes Vertrauen, Disziplinlosigkeit und die Zweifel an Fähigkeit und Aufrichtigkeit nicht mehr kompensiert werden".

Was den Ausschlag für den Vertrauensbruch gegeben hatte, darauf ging das Trio in der Mitteilung jedoch nicht ein. Klar dürfte jedoch sein, dass die Konsequenzen aus dem Abschied gravierend sein könnten. Denn dem Vernehmen nach bedeuten die Rücktritte auch das Ende des Investorenprojekts, "da die Fortsetzung der Arbeit des scheidenden FSV-Managements Voraussetzung der Mehrheit der potentiellen Investoren für eine Beteiligung an der FSV Zwickau Spielbetriebsgesellschaft mbH war".

Tür bleibt offen

Für die Zukunft lassen die scheidenden Verantwortlichen jedoch die Tür offen. Sie seien auch "zukünftig bereit, an Verbesserungen mitzuwirken, sofern diese der Sache dienen". Zudem bedankten sich die Entscheidungsträger für die "vertrauensvolle und wertvolle Zusammenarbeit" bei Sponsoren und Förderern. Den Klub treffen die Abschiede nicht unvorbereitet: Leege und Wagner hatten bereits Mitte Mai im Rahmen der Mitgliederversammlung angekündigt, nicht mehr für eine weitere Amtszeit anzutreten.

 
Back to top button