Fragen und Antworten zum Aus des KFC Uerdingen

Die Lizenz-Auflagen für die 3. Liga nicht erfüllt und zudem den Investor verloren: Beim KFC Uerdingen ist es aus. liga3-online.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

Sieben Millionen Euro gefordert?

Warum konnte der KFC Uerdingen die Lizenzauflagen nicht erfüllen?

Nach Angaben der Krefelder forderte der DFB die sofortige Hinterlegung eines hohen siebenstelligen Betrags – dem Vernehmen nach soll es sich um eine Summe in Höhe von sieben Millionen Euro gehandelt haben. Geld, das der KFC nicht fristgerecht bis zum heutigen Nachmittag (17 Uhr) auftreiben konnte. "Die aus unserer Sicht außerordentlich scharfen Lizenzauflagen dürften dem vorinsolvenzlichen Wirtschaften des KFC geschuldet sein", vermutet Insolvenzverwalter Dr. Claus-Peter Kruth.

Steht durch die Nicht-Erfüllung der Lizenzauflagen nun der Zwangsabstieg des KFC Uerdingen fest?

Ja, offiziell ist er aber noch nicht. "Hier sind die statuarisch verankerten Zuständigkeiten des Zulassungsbeschwerdeausschusses und DFB-Spielausschusses zu beachten." Der Zulassungsbeschwerdeausschuss entscheide über die Erfüllung der Bedingungen bei allen Klubs, anschließend treffe der DFB-Spielausschuss die finalen Zulassungsentscheidungen für alle Bewerber. Dies soll "im Laufe der nächsten Wochen geschehen", so der DFB

Wird Investor Roman Gevorkyan den KFC Uerdingen weiterhin unterstützen?

Nein. Zwar hatte sich Kruth nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen mit Gevorkyan für die kommende Saison auf einen Neustart des KFC in der Regionalliga verständigt, doch der Investor aus Armenien ist kurzfristig ausgestiegen. "Wir können uns trotz der gemachten Zusagen über den plötzlichen Abgang des Investors nur sehr wundern, nachdem dieser zuvor vereinbarungsgemäß Zahlungen geleistet hat", so Kruth.

Was bedeutet der Ausstieg des Investors für den KFC?

Ohne Investor und damit ohne finanzielle Planungssicherheit für die kommende Saison gibt es für den KFC keine positive Fortführungsprognose mehr. Heißt: Der von den Gläubigern akzeptierte Insolvenzplan ist nicht mehr durchführbar, entsprechend wird die KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH voraussichtlich im Regelinsolvenzverfahren abgewickelt und besteht dann nicht mehr, ein kurzfristiger Verfahrensabschluss sei nicht mehr zu erwarten. Der Verein (e.V.) würde aber bleiben.

Noch am Sonntag sah es so aus, als könne das Verfahren in dieser Woche aufgehoben und abgeschlossen werden. Insolvenz hatte der KFC angemeldet, weil Ex-Investor Mikhail Ponomarev dem Verein einen Schuldenberg in Höhe von rund zehn Millionen Euro hinterlassen hatte.

Wird der KFC Uerdingen in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen?

Das ist völlig offen. Ohne neuen Geldgeber scheint der Spielbetrieb in der Regionalliga kaum finanzierbar zu sein. Durchaus möglich, dass es für die Krefelder zurück in die Oberliga geht, wo Ex-Investor Mikhail Ponomarev den Klub 2015 mit großen Zielen übernommen hatte. "Die weitere sportliche Planung liegt nun in den Händen des KFC Uerdingen 05 e.V." Im Vorstand des e.V. sitzen mit Ponomarev, Gevorkyan und Nikolas Weinhart allerdings drei Personen, die allesamt keine Zukunft mehr im Verein haben. Immerhin: Eine Lizenz für die Regionalliga hatte der KFC beantragt.

Wie geht es mit der Grotenburg weiter?

Im März hatte der Stadtrat weitere Mittel für eine Sanierung bewilligt. Die Arbeiten werden auch nach dem bevorstehenden Zwangsabstieg weiterlaufen, allerdings wird das Stadion nach der Fertigstellung im kommenden Jahr keinen Drittligisten mehr beheimaten.

 

Meppen vor Liga-Verbleib

Wer bleibt anstelle des KFC Uerdingen in der 3. Liga?

In Paragraph 55a Ziffer 3 der DFB-Spielordnung heißt es: "Wird einem der 3. Liga zuzuordnenden Verein eine für die kommende Spielzeit bereits erteilte Zulassung vor dem ersten Spieltag entzogen oder eine beantragte Zulassung nicht erteilt, obwohl er nicht abgestiegen ist, oder gibt er sie zurück, so gilt er vorbehaltlich der dort gültigen Zulassungsvoraussetzungen als Absteiger in die 4. Spielklassenebene und rückt somit an den Schluss der Tabelle der 3. Liga der vorausgegangenen Spielzeit. Die Anzahl der aus sportlichen Gründen abgestiegenen Vereine der vorangegangenen Spielzeit vermindert sich entsprechend". Und da der SV Meppen die Saison aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber dem KFC Uerdingen auf Rang 17 abgeschlossen hatte, würde er entsprechend nachrücken.

Offiziell bestätigt ist der Liga-Verbleib der Emsländer aber noch nicht, da sie ihrerseits zunächst die Zulassung für die 3. Liga erhalten müssen. Entsprechend reagierte Meppens Vorstandssprecher Andreas Kramer gegenüber der "dpa" noch zurückhaltend: "Wir müssen erst auf die Antwort des DFB-Lizenzierungsausschusses warten. Wir haben eine Drittliga-Lizenz beantragt, wir gehen auch davon aus, dass wir sie kriegen. Aber wir gehen erst dann von einem Verbleib in der 3. Liga aus, wenn wir das vom DFB schriftlich bekommen."

Auch Geschäftsführer Roland Maul tritt in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf die Bremse: "Grundsätzlich bedeutet der Tag heute, dass jeder Verein bis um 17 Uhr seine Auflagen für die Lizenz erfüllen muss. Der nächste Schritt wäre, dass am 9. Juni der Zulassungsbeschwerdeausschuss des DFB tagt, und da wird der Fall der Fälle besprochen, eine Mannschaft bekommt die Lizenz nicht. Dann wird es da bestätigt. Sollte jemand nachrücken, wird entschieden, wer das ist. Und ich glaube persönlich, dass das das Zeitfenster ist, in dem man eine Rückmeldung bekommt. Da wird sich vorher offiziell sicher nichts tun." Die Auflagen habe man aber erfüllt: "Und es gibt auch die Empfehlung, das man dem folgt. Aus unserer Sicht haben wir alles gemacht." Bis spätestens Mitte Juni will der DFB endgültig Klarheit schaffen.

Wäre Meppen der erste Verein, der am grünen Tisch in der Liga bleiben würde?

Nein. 2009 profitierte Wacker Burghausen vom Rückzug der Kickers Emden, 2011 blieb Werder Bremen II anstelle der TuS Koblenz in der Liga, 2013 feierte Darmstadt 98 nach der Lizenz-Verweigerung bei den Kickers Offenbach den Klassenerhalt und 2017 profitierte der SC Paderborn davon, dass Zweitliga-Absteiger 1860 München keine Lizenz erhielt.

Sollte Meppen in der 3. Liga bleiben: Was passiert mit den Verträgen?

Die Verträge für Spieler und Trainer wären weiterhin gültig. Noch offen ist, was mit Luka Tankulic passieren würde, der bei Türkgücü München unterschrieben hat. Durch den Klassenerhalt am grünen Tisch wäre sein ursprünglicher Vertrag beim SVM eigentlich noch gültig. Das Arbeitspapier von Trainer Rico Schmitt würde bis 2022 laufen.

   
  • Hartmut Neumann

    Das kommt davon wenn man sich von Scheichs oder solch anderen Geldgebern einlässt.

    • ironimus

      Es ist ein grundsätzliches Problem. Jeder Investor (egal wer er ist und woher er kommt), will irgendwann Geld sehen. Sonst würde er ja nicht "investieren". In den 3. oder gar 4. Liga ist das überhaupt nicht machbar. Dazu fehlen schon die hohen TV-Einnahmen. Deshalb soll/muss der Verein unbedingt zumindest in die 2. BL aufsteigen. Wenn das nicht kurzfristig funktioniert und mittelfristig auch nicht absehbar ist, verlieren solche Geldgeber schnell die Lust an der Sache. Oder sie können sich ihr teures Spielzeug dauerhaft nicht leisten. Dann brechen die hochfliegenden Pläne fast über Nacht zusammen. Uerdingen wird nicht der letzte Fall gewesen sein.

  • HowdyM

    Die Regionalligazulassung des KFC liegt ja in den Händen des Regionalverbandes. Wie sieht es denn eigentlich um den "e.V." finanziell aus, wäre der überhaupt in der Lage, eine Regio-Saison zu stemmen?

  • Sechzgerdave

    Bin gespannt wie das mit Tanculic läuft, würde es Meppen gönnen, wenn sie den Spieler dann wieder bekommen, oder Türkgücü eine Ablöse zahlen muss.

    • Gerd Tieseler

      Ich denke,dass Tanculic nicht in der Regionalliga Spielen wollte,was man ja verstehen muß.Vieleicht bleibt er ja gerne weiter mit dem SVM in der 3.Liga,wäre super bei seiner derzeitigen Form!Ansonsten müssen die Münchner ihn aus dem laufenden Vertrag Kaufen.

      • Flankengott

        Luca Tanculic, wie auch alle anderen im Verein, Umfeld, Fans usw., sind in erster vom Ligaverbleib des SVM ausgegangen. Wenn man dann im Genuss vom Profifussball war, möchte man nur sehr schwer etwas anderes spielen, sprich im Amateurbereich. Das wollte sicherlich nicht nur Tanculic nicht, mal abgesehen davon, dass von den meisten Spielern das Arbeitspapier nicht für die Regionalliga gültig ist. Dennoch, der SVM sollte sich dieser enormen Chance bewusst sein und endlich was aus seinen Möglichkeiten machen!! Da fängt es schon allein bei der mangelnden Chancenverwertung an..denn auch dadurch steigt man eben ab! Was beim SVM halt ein großer Faktor für den Abstieg war, leider.. Für die große Tradition KFC Uerdingen tut mir diese sportliche und finanzielle Lage wirklich sehr leid! Aber, ich gönne dem SV Meppen den Verbleib in Liga 3 von ganzem Herzen, als Fan und auch deswegen, es in Zukunft im gesamten endlich besser hinzubekommen..sportlich wie finanziell! Und dem mittelfristigen Ziel: ENDLICH WIEDER 2. BUNDESLIGA !! Viel Erfolg!! Nur der SVM!!!✊🔵⚪

Back to top button