Fix! Daferner und Königsdörffer verlassen Dynamo für 2,2 Mio. Euro

Was am Sonntag bereits durchgesickert war, ist nun offiziell: Christoph Daferner und Ransford-Yeboah Königsdörffer verlassen Dynamo Dresden. Während Daferner für eine Million Euro zum 1. FC Nürnberg wechselt, zieht es Königsdörffer zum Hamburger SV. Die Ablöse für den 20-Jährigen soll laut der "Bild" bei 1,2 Millionen Euro liegen.

2,2 Millionen Euro Ablöse

Nur allzu gerne wäre Dynamo mit beiden Spielern in die kommende Saison gegangen, schließlich sammelte das Duo in der zurückliegenden Serie insgesamt 25 Scorerpunkte. "Allerdings haben sie uns von Beginn an in sehr anständigen Gesprächen signalisiert, dass sie den Verein verlassen möchten", berichtet Sport-Geschäftsführer Ralf Becker. Man sei daher zu einer Lösung gelangt, "die für alle beteiligten Seiten einen Mehrwert schafft". Dem Vernehmen nach kassiert Dynamo für beide Spieler insgesamt 2,2 Millionen Euro. Ein Teil des Geldes soll nun dazu eingesetzt werden, um die Mannschaft mit "voller Kraft" zu verstärken, wie Becker ankündigt.

Daferner kam 2020 aus Freiburg nach Dresden, bestritt 75 Spiele und verbuchte dabei 36 Scorerpunkte. In der vergangenen Saison war er mit 13 Treffern der Top-Torjäger der Sachsen. "Meine Zeit bei Dynamo Dresden war sehr schön und sehr emotional, und ich werde sie mit Sicherheit nie vergessen", sagt der 24-Jährige zum Abschied. Er habe in Dresden "viele tolle Menschen" kennengelernt, "den nächsten Schritt" in seiner Karriere gemacht und sich weiterentwickelt. "Dafür bin ich dem ganzen Verein, meinen Mitspielern und Trainern sowie allen Fans sehr dankbar." Jedes Spiel im Rudolf-Harbig-Stadion sei "wirklich etwas Besonderes" gewesen. "Ich wünsche Dynamo, dass sie so schnell wie möglich wieder in die 2. Bundesliga zurückkehren und möchte mich auch für die vielen Nachrichten und die mir entgegengebrachte Wertschätzung und die Unterstützung von allen bedanken."

"Dankbarkeit kann ich nur schwer in Worte fassen"

Auch Königsdörffer, der 2019 aus der A-Jugend von Hertha BSC kam, gehörte in der vergangenen Saison mit fünf Toren und fünf Vorlagen zu den Leistungsträgern. Insgesamt bestritt er 76 Pflichtspiele (13 Tore, neun Vorlagen). "Dynamo Dresden hat mir die Möglichkeit gegeben, Fußballprofi zu werden – die damit verbundene Dankbarkeit kann ich nur schwer in Worte fassen", verabschiedet sich der gebürtige Berliner.

Er habe in Dresden nicht nur fantastische Menschen und Freunde kennengelernt, sondern den idealen Verein gefunden, "um sportlich zu reifen". Nun sei es für ihn an der Zeit, "den nächsten Schritt zu machen und auf dem nächsthöheren Level anzugreifen". Es stehe außer Frage, "dass ich die Spiele von Dynamo weiterhin verfolgen werde und fest die Daumen drücke, damit die Rückkehr in die 2. Bundesliga schnellstmöglich gelingt." Bei den Sachsen sind Daferner und Königsdörffer die Abgänge 18 und 19. Dem stehen bisher sieben externe Neuzugänge gegenüber. Weitere dürften in den nächsten Tagen folgen.

   
Back to top button