Felix Brügmann wohl ohne Perspektive bei Carl Zeiss Jena

Auch wenn Felix Brügmann beim FC Carl Zeiss Jena noch bis 2020 unter Vertrag steht: Eine Perspektive hat der 26-jährige Stürmer bei den Thüringern offenbar nicht mehr. Wie die "Ostthüringer Zeitung" berichtet, kann sich der Angreifer einen neuen Verein suchen. 

Top-Joker außen vor

Ohne Tore endete am Samstag das Testspiel des FCC gegen den tschechischen Zweitligisten FK Usti nad Labem – Stürmer Felix Brügmann gehörte nicht zum Kader. "Ich habe 18 Spieler benannt und musste mich entscheiden", begründet Trainer Lukas Kwasniok in der Zeitung. Und da im Sturm lediglich vier Kaderplätze vorgesehen sind, war Brügmann als Stürmer Nummer fünf außen vor. Eine Perspektive hat Brügmann trotz eines laufenden Vertrages bis 2020 nicht mehr, Kwasniok soll diesbezüglich Klartext gesprochen haben. Dabei war der 26-Jährige in der abgelaufenen Saison mit sechs Toren nach 24 Einwechselungen Top-Joker der 3. Liga, insgesamt netzte der Stürmer in 34 Partien achtmal ein.

Neue Konkurrenz

Doch im Sturm hat der FCC zuletzt kräftig aufgerüstet und mit Anton Donkor, Daniele Gabriele, Kilian Pagliuca und Meris Skenderovic gleich vier neue Offensivkräfte geholt, zudem unterschrieb der bisher ausgeliehene Julian Günther-Schmidt einen Vertrag. Für Brügmann scheint da kein Platz mehr zu sein. Und so ereilt dem 26-Jährigen offenbar dasselbe Schicksal wie seinem älteren Bruder Florian Brügmann, der beim FCC ebenfalls keine Rolle mehr spielte und derzeit vereinslos ist. Felix Brügmann wiederum dürfte angesichts der starken letzten Saison sicherlich schnell einen neuen Verein finden.

   
Back to top button