Fehlentscheidungen: Wer am häufigsten benachteiligt wurde

Nach jedem Spieltag analysiert Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati exklusiv für liga3-online.de die strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen. Doch wer wurde in der zurückliegenden Spielzeit am häufigsten benachteiligt und wer profitierte am meisten? liga3-online.de klärt auf.

FCK und FCI jeweils 16 Mal benachteiligt

197 Mal lagen die Schiedsrichter in der Saison 2020/21 laut Rafati in den vom ihm begutachteten Szenen daneben. Die meisten Fehlentscheidungen mussten der 1. FC Kaiserslautern und der FC Ingolstadt hinnehmen: Jeweils 16 Mal sind beide Klubs benachteiligt worden, vor allem in Elfmeterszenen: Während beim FCI zehn Fehlentscheidungen bei Strafstößen zustande kamen, waren es beim FCK derer neun. Der 1. FC Magdeburg und der SC Verl sind jeweils 14 Mal benachteiligt worden, Zwickau zwölfmal und Rostock elfmal.

Die wenigsten Fehlentscheidungen gab es gegen Köln (5). Größter Streitpunkt sind die Strafstöße, hier entschieden die Unparteiischen Rafati zufolge 107 Mal falsch, was einen Anteil von 54 Prozent aller Fehlentscheidungen ausmacht.

Erläuterungen:

  • Tor: Eigenes Tor wird aberkannt oder Gegentor durch Fehlentscheidung (Abseits, Foulspiel vorangegangen etc.)
  • Elfmeter: Elfmeter wird nicht gegeben oder unberechtigter Elfmeter gegen sich
  • Platzverweis: Unberechtigter Platzverweis gegen sich oder Gegner erhält unberechtigterweise keinen Platzverweis

 

Köln profitierte am häufigsten

Mit Abstand am häufigsten von Fehlentscheidungen profitiert hat Viktoria Köln: Gleich 21 Mal wurden Pfiffe laut Rafati fälschlicherweise zugunsten der Höhenberger ausgelegt – darunter in neun Elfmeterszenen. Hansa profitierte immerhin 17 Mal, Bayern II, Saarbrücken und 1860 München jeweils in 14 Szenen. Ingolstadt (zusammen mit dem FCK am häufigsten benachteiligt) wurde 13 Mal zu Unrecht bevorzugt (Platz 6), Kaiserslautern zehnmal (Platz 8). Am seltensten profitierten die Absteiger Lübeck (4 Mal) und Meppen (3).

Erläuterungen:

  • Tor: Gegnerischer Treffer wird aberkannt oder eigener Treffer gegeben trotz Fehlentscheidung
  • Elfmeter: Gegner erhält berechtigten Elfmeter nicht oder unberechtigter Elfmeter erhalten
  • Platzverweis: Unberechtigter Platzverweis gegen den Gegner oder eigenes Team erhält unberechtigterweise keinen Platzverweis

Glück vs. Pech

Gleichen sich die Entscheidungen im Laufe der Saison aus? Bei Halle (9x benachteiligt, 9x profitiert), Uerdingen (8/8), Dresden (9/8), Türkgücü (8/7), Unterhaching (8/7) und Wiesbaden (7/6) kommt das hin. Bei vielen Klubs aber nicht. So hatte Viktoria Köln deutlich mehr Glück als Pech und kommt in der Differenz beider Werte auf 16 – mit Abstand die Liga-Spitze. Auch Saarbrücken (7), Bayern II und Rostock (jeweils 6) weisen einen vergleichsweise hohen Wert auf. Deutlich mehr Pech als Glück hatten gegen Magdeburg und Verl (jeweils 7) sowie Meppen und Kaiserslautern (jeweils 6).

Auswirkungen auf die Tabelle?

Ob es einen Zusammenhang zwischen falschen Schiedsrichter-Entscheidungen und der Tabellenplatzierung einer Mannschaft gibt, lässt sich nicht eindeutig klären. Während der FCK mit 16 falschen Pfiffen Platz 14 belegt, ist Ingolstadt mit der gleichen Anzahl von Fehlentscheidungen aufgestiegen. Beide Vereine profitierten in etwa gleich häufig von Fehlentscheidungen. Dass Köln am häufigsten profitierte und am wenigsten benachteiligt wurde, führt in der Tabelle "nur" zu Platz 12. Bayern II ist trotz der Tatsache, am dritthäufigsten profitiert zu haben, abgestiegen. Gleichzeitig ist Rostock, das ebenfalls vergleichsweise häufig von falschen Entscheidungen profitierte, aufgestiegen. Auffällig aber: Mit Lübeck und Meppen sind die beiden Klubs abgestiegen, die am wenigsten bevorzugt worden sind.

Allerdings spielt es auch natürlich immer eine Rolle, welche Entscheidungen jeweils falsch waren und welchen Einfluss sie auf den weiteren Spielverlauf hatten. Ein weiteres Problem: Es gibt keine Garantie dafür, dass nicht gegebene Elfmeter tatsächlich verwandelt worden wären. Aus diesen Gründen lässt sich auch keine "Wahre Tabelle" erstellen. Insgesamt gab es in der zurückliegenden Spielzeit Rafati zufolge etwas mehr Fehlentscheidungen (197) als in der Saison davon (192).

   
  • Friedrich Herschel

    Und noch ein Zitat von Ewald Lienen:

    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu
    kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass
    spielen.

  • Friedrich Herschel

    Was ich daran nicht mag ist das bloße aufaddieren. Wenn man beim Stand von 0:5 einen Elfmeter verweigert bekommt ist das vlt. ärgerlich, hätte aber realistischerweise nichts an der Niederlage geändert. Wenn man aber bei einem eigentlich müden 0:0 einen unberechtigten für sich kriegt, dann sind das 2 wichtige Zusatzpunkte.

    Und so viele Elfmeter wurden diese Saison ja nicht verschossen. Klar muss er nicht reingehen, aber die Chance ist deutlich höher als andersrum.

  • Else Gösebrecht

    Da kann ich hin und her diskutieren… Am Ende entscheidet der Schieri. Bekommt meine Mannschaft einen Elfer nicht, egal, ob ich den berechtigt gefunden habe oder nicht, dann heißt das lange noch nicht, dass der ins Tor gegangen wäre und in der anderen Konstellation ist es das gleiche, Gegner Elfer bekommen, auch der muss erst mal ins Tor. Selbst der VAR macht Fehler. Das ist doch müßig… was wäre wenn… Ist es aber nunmal nicht! Und… auch bessere Schieris sind Menschen, die nicht nur objektiv entscheiden. Es hat halt nicht jeder die Klasse eines Manuel Gräfe, der Entscheidungen nicht gut findet, aber weiß, Regel sagt, ich muss pfeifen…

  • Block 9

    Wenn man nach der These geht dass "sich Fehlentscheidungen über die gesamte Saison wieder ausgleichen", müsste man einen Saldo aus der oberen Tabelle (Benachteiligungen) und der unteren Tabelle (profitiert) bilden.
    Dann ergibt sich, dass unterm Strich der FCM und Verl am meisten benachteiligt wurden. Beide wurden insgesamt 14 mal benachteiligt und 7 mal haben sie von Fehlentscheidungen profitiert. Somit bleiben unterm Strich 7 Benachteiligungen übrig. Solch einen schlechten Saldo haben nur der FCM und Verl.

  • Luzifer98

    Na klasse, irgendwie scheint der DFB was gegen uns zu haben. Ohne die vielen Fehlentscheidungen gegen uns hätten wir diese Saison niemals gegen den Abstieg gespielt. Hoffentlich wird nächste Saison unser großes Ziel, der Aufstieg, nicht durch zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen in Gefahr gebracht. Der FCK hat nichts in dieser Bauernliga zu suchen.

    • JR910

      Du musst die Rechnung nicht ohne die vielen Fehlentscheidungen für euch machen.
      Danach ward ihr lange nicht am schlechtesten betroffen und habt somit berechtigt um den Klassenerhalt mitgespielt. Andere waren schlechter dran und die haben auch noch sauber gewirtschaftet

      • RoadToChampionsLeague

        Da hast du an sich Recht, aber auch dann haben wir netto immer noch 6 Fehlentscheidungen gegen uns. Sicherlich hast du die Saison des FCK nicht so genau verfolgt, wie Luzifer oder ich. Auch nicht durch die Vereinsbrille gesehen, hat uns der DFB diese Saison verpfiffen. Da waren teilweise richtig arrogante Schiris am Werk, die mit einem Grinsen im Gesicht die gelb-roten und roten Karten gezückt haben. Das habe ich in dieser krassen Form so noch nicht erlebt. Ich kann es mir nur so erklären, dass dem DFB sauer aufstößt, wie sich unsere Fanszene gegenüber Hopp&Co positioniert und sie kein zweites Dortmund haben möchten.
        PS: Was mir aber auch jedes Jahr auffällt, ist dass die Ostvereine durch die Bank übermäßig von Fehlentscheidungen betroffen sind.

      • JR910

        Bei allem was du schreibst bin ich bei Dir.
        Wollte das Thema auch nicht weiter ausbreiten, aber den extrem engen Tunnelblick
        von Luzifer musste ich dann doch widersprechen.
        Ich kann nicht anders!

  • joe

    Naja man man muss halt auch sehen bei welchem Spielstand und in welcher Minute die Entscheidungen getroffen wurden und inwieweit sie Spielentscheidend waren
    Bei engen Spielen wenn man in der 80. Minute einen fragwürdigen Elfer bekommt oder eine frühe zweifelhafte rote Karte ist das anders zu bewerten als wenn die Messe schon gelesen ist oder eine rote Karte in der Nachspielzeit

    • JR910

      Für mich nur bedingt richtig, da Fehlentscheidungen bei Gelb, Gelb/Rot oder Rot ja auch
      Auswirkungen auf nachfolgende Spiele haben und für mich demzufolge eine Schwächung des betroffenen Teams darstellt.

Back to top button