FCS: Günther-Schmidt offenbar im Visier des SV Sandhausen

Verliert der 1. FC Saarbrücken mit Julian Günther-Schmidt seinen Topscorer? Laut dem Magazin "Forum" soll der 27-Jährige im Fokus von Zweitligist SV Sandhausen stehen.

Kontakte "fortgeschritten"

Die Kontakte sollen demnach schon "fortgeschritten" sein, wie das Magazin schreibt. Weil der Stürmer aber noch bis 2023 an den FCS gebunden ist, würde eine Ablösesumme fällig werden. Diese kann freiverhandelt werden, da Günther-Schmidt offenbar keine Austiegsklausel hat. Zum Vergleich: Bei "transfermarkt.de" wird sein Marktwert auf 275.000 Euro taxiert.

Aus sportlicher Sicht wäre der Abgang des gebürtigen Pforzheimers ohne Frage ein herber Verlust für die Saarländer. Schließlich ist Günther-Schmidt angesichts von zehn Toren und sechs Vorlagen in 34 Einsätzen der Topscorer im Team von Trainer Uwe Koschinat. Dafür könnte das Geld aus einem Transfer in die Verstärkung des Kaders und in die von Koschinat geforderten Unterschiedsspieler investiert werden.

Letzte Chance auf die 2. Liga?

Für Günther-Schmidt persönlich wäre ein Wechsel in die 2. Liga in diesem Sommer möglicherweise die letzte Möglichkeit in seiner Karriere, im Bundesliga-Unterhaus Fuß fassen zu können. Bisher steht erst ein Zweitliga-Spiel auf seinem Konto – das war in der Saison 2014/15 für den FC Ingolstadt. Im Trikot des FC Augsburg kam er 2016/17 zudem viermal in der Bundesliga zum Einsatz, ehe er über Jena und Fortuna Köln im Januar 2021 nach Saarbrücken wechselte. Trennen sich die Wege nun nach eineinhalb Jahren und 27 Scorerpunkten in 55 Spielen wieder?

Das Auswärtsspiel in Freiburg könnte seine letzte Partie im FCS-Trikot sein. Fehlen werden unterdessen Adriano Grimaldi (Achillessehnenprobleme), Manuel Zeitz (Leistenprobleme), Dominik Becker (Adduktorenbeschwerden), Bjarne Thoelke (Rückenprobleme), Steven Zellner und Luca Kerber (Bänderverletzung).

   
Back to top button