FCS-Fans stellen Sarg und Kreuze am Betzenberg auf

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem 1. FC Saarbrücken (Samstag, 14 Uhr) wirft seine Schatten voraus. Am Betzenberg haben FCS-Fans eine deutliche Botschaft hinterlassen.

"Tod und Hass dem FCK"

Wie auf Fotos in den sozialen Netzwerken zu sehen ist, wurde an einem Zaun vor dem Trainingsplatz ein großes Spruchband mit der Aufschrift "Schutt & Asche – Fritz Walter schämt sich für eure große Klappe" angebracht. Das "W" in "Fritz Walter" hatten die Saarbrücker dabei wohl zunächst vergessen und es augenscheinlich erst nachträglich hinzugefügt. Vor dem Banner sind auf einem Rasenstück ein Kindersarg sowie mehrere Kreuze aufgestellt worden. "Tod und Hass dem FCK" steht auf ihnen geschrieben, zudem das Datum des Derbys: Der 17. April 2021.

Die Symbolik dahinter: Die FCS-Fans wollen dem 1. FC Kaiserslautern mit einem Sieg am Samstag den "Todesstoß" in Richtung Regionalliga versetzen. Viele Lautrer reagierten empört und sprechen von einer geschmacklosen Aktion. Auch Saarbrückens Geschäftsführer David Fischer sagt in der "Bild"-Zeitung: "Das ist eine Art und Weise, von der wir uns ganz klare distanzieren und die wir nicht tolerieren werden." Nicht ausgeschlossen, dass es eine Gegenreaktion geben wird. In jedem Fall ist die Stimmung vor dem Derby am Samstag nun nochmal aufgeheizter.

Polizei ermittelt nicht

Die "Betze-Supporters" äußerten sich am Donnerstag in einem Statement auf Facebook: "Vielleicht steigen wir ab, vielleicht verlieren wir gegen euch, aber lasst euch eines gesagt sein, wir werden immer über euch stehen was Erfolge betrifft auch wenn es uns nicht mehr geben sollte." Trainer Marco Antwerpen betonte indes: "Wir werden daraus keine Motivation ziehen, sondern allein aus der sportlichen Rivalität."

Ermittlungen werden Polizei und Staatsanwaltschaft derweil nicht einleiten: "Nach Überprüfung der Aktion durch die Staatsanwaltschaft hat die Tat keine strafrechtliche Relevanz und wird somit von der Polizei nicht weiter verfolgt. Auch wenn die Tat mit Sicherheit makaber ist", so Polizei-Pressesprecher Michael Hummel gegenüber der "Bild". Laut "Der Betze brennt" war die nächtlichen Hinterlassenschaften der FCS-Anhänger am Donnerstagmorgen schon wieder beseitigt.

Historie spricht für den FCK

Aus sportlicher Sicht steht vor allem für den FCK viel auf dem Spiel: Bei drei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer benötigen die Pfälzer dringend einen Sieg, um den Anschluss zu den Nicht-Abstiegsplätzen nicht zu verlieren. Die historische Bilanz spricht für die Roten Teufel: Von insgesamt 20 Partien konnte der FCK zehn für sich entscheiden, Saarbrücken ging nur viermal als Sieger vom Platz. Zuletzt nahmen die Saarländer vor 29 Jahren alle Punkte gegen Kaiserslautern mit, der letzte Sieg auf dem Betzenberg liegt sogar schon 57 Jahre zurück. Das Hinspiel endete 1:1. Genau wie das letzte Duell beider Klubs in Kaiserslautern vor 28 Jahren.

Derweil haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Fans des 1. FC Kaiserslautern E-Mails mit aufmunternden, kämpferischen und motivierenden Zuschriften an den Verein geschickt. "Leider können wir uns aufgrund der Masse an E-Mails nicht bei allen persönlich zurückmelden, wir werden Eure Schreiben aber auf jeden Fall an die Mannschaft weiterleiten", schrieb der FCK.

Liebe FCK-Fans, ihr habt in den letzten Tagen unsere Mail-Postfächer hier oben auf dem Betze gesprengt. Wir sagen DANKE…

Gepostet von 1. FC Kaiserslautern am Mittwoch, 14. April 2021

   
  • Teufelchen

    Ich gönne es ja den ganzen Ultras von Lübeck, Mannheim und jetzt eben mal SB, dass sie einmal den großen Mann spielen können. Die Vereine haben ordentlich gewirtschaftet und sportlich die Weichen korrekt gestellt. Aber sich jetzt daran hochzuziehn, dass 1-2 Saisons mal vor Lautern abgeschlossen wurden, zeigt doch wie wenig diese Vereine in den vergangenen Jahren an Erfolg hatten. Vielleicht mal bisschen demütig sein und sich erstmal paar Jahre in der neuen Liga etablieren. Dann kann mal auch mal Richtung 2 liga schauen und da wirds ja dann sicher auch wieder zu Derbys mit uns kommen,sibald wir uns neu aufgestellt haben und wieder Fahrt aufnehmen.

    • Günther1987

      Die von dir genannten Vereine wissen genau wo sie herkommen, eins kannst mir Glauben natürlich freut man sich wenn man sich wieder mit Mannschaften wie Dresden, Lautern, Rostock messen darf und verteilt vll auch gerne mal eine kleine Spitze nachdem man 16 Jahre lang in Linx, Walldorf, Pforzheim oder Pirmasens gespielt hat und viele Spitzen aus der Pfalz bekommen hat das es nicht mal für die 2.te gereicht hat.
      Man genisst diesem Moment der dieser war schwere Arbeit den man sich über Jahre verdient hat

    • Else Gösebrecht

      Demütig sein, das ist gut geschrieben… Was haben Erfolge der letzten Jahre mit der Realität zu tun? Das ist fein für die Statistik, kann man in der Historie veröffentlichen, klingt dann für die Geschichte super. Nur, jetzt haben wir 2021 und Ihr steht mit dem A… an der Wand. Wacht doch bitte mal im hier und jetzt auf! Und mit Kreuzen und einem Sarg wird ein Spiel auch nicht gewonnen, unterste Schublade und mit der Idee, solch einen Rettungsanker ins Renner zu schicken, der in der Realität keiner sein wird, werdet auch Ihr keinen Blumentopf gewinnen, finde ich. Durch die durchaus rechtlich korrekte Inso habt Ihr keine Freunde gewonnen, sondern andere Klubs rechtssicher um ihr Geld geprellt, weiter teure Spieler eingekauft und findet das auch noch voll super? OK, Fußball ist auch in der 3. Liga Wirtschaft, aber, im Sinne eines sportlichen Gedankens, finde ich das voll daneben.

  • Südpfälzer

    Letztes Jahr noch ob eines "homophoben" Aufklebers empört, stellt man heuer Kreuze und Särge auf. Ein bemerkenswerter Wertewandel, im Osten unseres Nachbarlandes.

  • JR910

    Ist natürlich ein Stich ins Mark und noch dazu auf dem Betze.
    Doch jeder FCK Fan sollte hier einfach mal still sein oder muss ich an Sprüche wie ,, Waldhof verrecke"
    erinnern. Beide Aktionen haben nichts mehr mit Fußball zu tun und sind Ursachen für aus wuchernde Gewalt.

    • Else Gösebrecht

      Auch, wenn ich mich mit Dir gerne "streite", diesmal mit *zwinker*, gebe ich Dir hier vollkommen Recht. Gewalt dürfte nichts mit Fußball zu tun haben – hat es aber leider auch. Eine Aktion ruft die andere hervor. Das muss in meinen Augen nicht sein. Das potenziert sich – gar nicht gut! Auch, wenn ich kein Strafrecht mache und auch kein Zivilrecht, sondern Verwaltungsrecht… Blöde Ausführungen der Gegenanwälte ignoriere ich grundsätzlich, das ärgert sie um so mehr.

Back to top button