FCK im Pokal gegen Gladbach vor 20.000 Zuschauern

Wenn der 1. FC Kaiserslautern am kommenden Montag im DFB-Pokal auf Borussia Mönchengladbach trifft, dürfen 20.000 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion dabei sein. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung der Stadtverwaltung Kaiserslautern hat der FCK im Einvernehmen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit am Dienstag erhalten.

Vorverkauf hat begonnen

Im Vergleich zum Liga-Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig erhöht sich die mögliche Kapazität damit um 5.000 Plätze, wobei es auch weiterhin keine Stehplätze geben wird. Die Zugangsvoraussetzungen zum Stadion bleiben derweil die gleichen. Insbesondere müssen Zuschauer am Einlass nachweisen, den 3G-Status (geimpft, genesen oder getestet) zu erfüllen. Außerdem bitten der FCK darum, dass die Mund-Nase-Maske "nach Möglichkeit auch auf dem Sitzplatz getragen wird". Der Vorverkauf für Mitglieder und Dauerkarteninhaber hat am Dienstagvormittag bereits begonnen. Dabei können wieder sechs Tickets pro Käufer erworben werden. Wie zuletzt, ist auch für das Pokalspiel wieder ausschließlich der Kauf von Tickets im FCK-Onlineshop möglich. Karten für den Gästebereich sind über Borussia Mönchengladbach erhältlich.

Große Freude beim FCK

"Wir freuen uns sehr über die von der Stadtverwaltung Kaiserslautern und dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit erteilten Ausnahmegenehmigung für das kommende DFB-Pokal Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach", sagt Jörg Wassmann, Prokurist und Bereichsleiter Stadionbetrieb, Spielbetrieb & Sicherheit. "Auch freuen wir uns, dass wir nach dem positivem Feedback in Bezug auf die Umsetzung unseres Schutz- und Hygienekonzeptes beim ersten Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig nun die maximale Zuschauerzahl auf 20.000 erhöhen dürfen." Beim Liga-Spiel gegen Braunschweig waren 10.600 Fans im Stadion, das letzte Pokalspiel vor Zuschauern fand am 4. Februar 2020 statt, als gegen Fortuna Düsseldorf 35.340 Besucher kamen.

   
  • ironimus

    Hoffentlich hält die "Ausnahmegenehmigung" bis kommenden Montag. Der TSV 1860 hatte mal am Anfang der Woche eine für 6000, Mitte der Woche noch für 3000 und am Wochenende überhaupt keine mehr. Das Spiel musste dann vor leeren Rängen stattfinden. Wenn ich mich recht erinnere, durfte aber nebenan in Unterhaching (5 km) vor 3000 gekickt werden. Da kann man dem FCK nur die Daumen drücken.

  • Heiner

    Es werden sich sicherlich Hunderte infizieren und diese infizieren jetzt wiederum Tausende
    Der DFB ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich.
    Die EM hat ja bereits zu einem Massensterben unter den Fans geführt. Wer es überlebt hat siecht dahin mit Long-Covid.

    • waldo72

      Zum Glück finden so Typen wie Du kein allzu großes Gehör mehr und deine Journalistische Quellen sollte man auch lieber verbieten. Es ist doch jedem seine eigene Entscheidung ob er in ein Stadion geht oder nicht . Und jemanden zu beschuldigen am Tod von vielen Menschen, finde ich schon sehr fragwürdig und unverschämt.

      • Chris

        Zumal der DfB, den er beschuldigt, mit der vorliegenden Ausnahmegenehmigung ja nicht mal was zu tun hat…

    • KL-Ost

      Bitte lass das Ironie sein.

      • Goroner

        100 Zuschauer halte ich bei der aktuell wieder exponentiell steigenden Inzidenz für vertretbar. Allerdings nur wenn die Maske durchgehend getragen wird.
        Auch Geimpfte können Corona übertragen, deswegen bitte weiter testen!
        Stehplätze sind natürlich tabu – aus Prinzip.
        Stadionverbot für Ungeimpfte und Kinder!

  • FCK1900

    Trotzdem lächerlich, dass Stehplätze immer noch bei uns so strikt abgelehnt werden. Mittlerweile hat doch fast jeder Verein in Liga 3 wieder Stehplätze zugelassen, oder?
    Und jetzt soll man auch noch, trotz Abstand, auf den Sitzplätzen die Maske tragen…

    • waldo72

      Ist nur eine Empfehlung und kein muss mit den Masken.

Back to top button