FCK-Deal mit Sandhausen: Ouahim kommt, Bachmann geht

Bei der Suche nach Verstärkung für die Offensive ist der 1. FC Kaiserslautern beim SV Sandhausen fündig geworden: Anas Ouahim wird mit Kaufoption bis zum Saisonende ausgeliehen. Den umgekehrten Weg nimmt Janik Bachmann, der künftig für die Kurpfälzer in der 2. Liga auflaufen wird.

36 Zweitliga-Spiele

Mit Anas Ouahim verpflichtet der FCK einen "schnellen und kreativen Offensivspieler", wie Sportdirektor Boris Notzon die Qualitäten des 23-Jährigen beschreibt. "Anas wird unser Offensivspiel verändern und wir bekommen einen sehr interessanten Spieler, an dem wir uns eine Kaufoption sichern konnten." Laut Notzon habe Ouahim "trotz der für uns derzeit schwierigen Situation mehrfach seinen unbedingten Wechselwunsch zum FCK geäußert". Nun ist er da.

"Ich freue mich sehr auf die Aufgabe und den Betzenberg, ich kenne die 3. Liga sehr gut und werde alles geben, um einen großen Anteil am sportlichen Erfolg zu haben", so Ouahim. Der Deutsch-Marokkaner bringt die Erfahrung aus 36 Zweitliga-Spielen für Sandhausen und Osnabrück mit. Für den VfL kam er in der Saison 2018/19 zudem in 33 Drittliga-Spielen zum Einsatz und steuerte zwei Tore und sieben Vorlagen zum Aufstieg sowie zur Meisterschaft bei.

Beim SV Sandhausen, dem er sich erst zu Beginn der Saison angeschlossen hatte, bestritt der 25-Jährige zwölf Partien, stand zuletzt aber Anfang Januar auf dem Platz. Meist lief er im zentralen oder offensiven Mittelfeld auf, wurde in einigen Partien aber auch als Flügelspieler aufgeboten. Ausgebildet wurde Ouahim beim 1. FC Köln, wo er in der Saison 2017/18 auch einmal für 18 Minuten in der Bundesliga zum Einsatz kam.

Bachmann geht überraschend

Janik Bachmann verlässt den FCK dagegen durchaus überraschend und schließt sich auf umgekehrtem Weg dem SV Sandhausen an, wo er mit Michael Schiele seinen Trainer aus Würzburger Zeiten wiedertrifft. "Nach ausführlichen Gesprächen mit Janik Bachmann sind wir einheitlich zur Überzeugung gekommen, die Zustimmung zu einem Wechsel zum SV Sandhausen zu erteilen," erklärt Notzon. Da Bachmann beim FCK noch bis 2023 unter Vertrag stand, ist eine Ablöse geflossen – die "Rheinpfalz" berichtet von einer sechsstelligen Summe. Bei "transfermarkt.de" wird der Marktwert des 24-Jährigen aber auf 250.000 Euro taxiert.

Bachmann war im Sommer 2019 von den Würzburger Kickers an den Betzenberg gewechselt und lief in den vergangenen eineinhalb Jahren in 47 Drittliga-Parteien, in denen er zwei Tore erzielte, und drei DFB-Pokalspielen für die Roten Teufel auf. In der aktuellen Saison war er meist gesetzt und bestritt 14 Partien. Das Heimspiel gegen Türkgücü München am Dienstag verpasste er aufgrund einer Gelb-Sperre. Ob der FCK einen Ersatz für den Innenverteidiger verpflichten wird, ist offen.

 
Back to top button