„Wollen auch auswärts unsere Zähler einfahren“

Nur vier Tage nach dem Pokalfight gegen den FC Erzgebirge Aue steht für den 1. FC Saarbrücken bereits das nächste Spiel auf dem Programm. Am Dienstag, 2. August, gastieren die Blau-Schwarzen bei Rot-Weiß Oberhausen. Die Nordrhein-Westfalen mussten im DFB-Pokal ebenfalls eine Niederlage hinnehmen. Gegen den Bundesligisten FC Augsburg setzte es erst in der letzten Minute der Verlängerung den entscheidenden Gegentreffer. Der Anpfiff im Stadion Niederrhein erfolgt um 19 Uhr.
Ein besonderes Spiel wird die Partie für FCS-Trainer Jürgen Luginger. „Ich habe einige Jahre in verschiedenen Positionen bei RWO gearbeitet. Natürlich freue ich mich auf das Spiel und das Wiedersehen einiger Bekannter. Im Vordergrund steht aber der FCS. Wir wollen auch in dieser Saison wieder auswärts unsere Zähler einfahren und den Anfang am Dienstag machen“, freut sich der Trainer zwar auf den Besuch bei RWO, will aber keine Geschenke verteilen. „Beide Teams haben die gleiche Ausgangssituation. Wir hatten sogar einen Tag mehr zur Regeneration. Wir wollen wieder unser Spiel durchziehen. Sowohl gegen Chemnitz, als  auch gegen Aue konnten wir uns einige Chancen erarbeiten, müssen diese dann aber konsequenter verwerten und uns mit Toren belohnen“, kennt Luginger den Schlüssel zum Sieg.

Die Personalsituation ist unverändert. Andy Hubert, Lukas Kohler, Alexander Otto und Giuseppe Pisano stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Während Otto bereits ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, kann auch Hubert Mitte der Woche wieder mit dem Team trainieren. Pisano wird in etwa zwei Wochen wieder mit der Mannschaft auf dem Platz sein. Weniger Gewissheit besteht bei Kohler. Der 24-Jährige muss weiterhin aufgrund einer Schambeinentzündung pausieren und kann derzeit nur dosiert Laufeinheiten absolvieren.

 
Back to top button