FC Ingolstadt: Profivertrag für Keller – Kommt Knett?

Von

© FC Ingolstadt

Parallel zur Trainersuche läuft beim FC Ingolstadt auch die Kaderplanung für die neue Saison. Am Freitag unterschrieb Eigengewächs Thomas Keller einen Profivertrag bis 2021. Gerüchte gibt es um Christopher Knett vom österreichischen Bundesligisten Innsbruck.

"Große Ehre"

Vor zwei Jahren aus der U19 der SpVgg Unterhaching nach Ingolstadt gewechselt, gehört Keller künftig zum Profikader. "Wir freuen uns, dass wir mit Thomas eines unserer Talente langfristig im Verein behalten werden", so Sportdirektor Florian Zehe. Keller habe sich in seinen zwei Spielzeiten "bei uns gut weiterentwickelt und bringt viel von dem mit, was einen guten Verteidiger auszeichnet." Mit seinen 19 Jahren sei er körperlich schon "sehr robust" und verfüge zudem über die nötige Ruhe in seinem Spiel", so Zehe. "Auch wenn er weiter hart an sich arbeiten und noch einiges lernen muss, sind wir überzeugt, dass ihm beim FCI als fester Bestandteil des Profi-Kaders der nächste Schritt gelingen wird." Keller spricht derweil von einer "großen Ehre", beim FC Ingolstadt 04 die Chance zu erhalten, "meinen Traum leben zu können."

Knett im Visier

Derweil soll der FCI Interesse an Christopher Knett vom österreichischen Bundesligisten Wacker Innsbruck haben – das berichtet die "Kronen Zeitung". Bei den Schwarz-Grünen war der 28-Jährige in der abgelaufenen Saison gesetzt und kam in 30 Partien zum Einsatz. Zuvor bestritt er 169 Zweitliga-Spiele in Österreich und lief für die SG Sonnenhof Großaspach in der Regionalliga auf (93 Partien). Neben dem FCI sollen auch Bochum und Wiesbaden interessiert sein. "Bis Montag möchte ich mich entschieden haben", so der Keeper gegenüber der Zeitung.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de