FC Ingolstadt: Gaus bleibt, Ananou erneut verletzt

Von

© imago images

Knapp drei Wochen nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga nahm der FC Ingolstadt am Mittwoch das Training für die kommende Saison in der 3. Liga auf. 23 Spieler waren dabei, einige Akteure fehlten aber noch. Marcel Gaus bleibt den Schanzern derweil treu.

Gaus unterschreibt neuen Vertrag

Die Tränen des Abstiegs sind getrocknet, in den nächsten vier Wochen soll die Grundlage für eine erfolgreiche Drittliga-Saison gelegt werden. Dabei kann der FC Ingolstadt auch weiterhin auf Marcel Gaus setzen. Nachdem das Arbeitspapier des 29-Jährigen durch den Abstieg seine Gültigkeit verloren hatte, unterschrieb Gaus nun einen neuen Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

2017 vom 1. FC Kaiserslautern auf die Schanz gewechselt, absolvierte Gaus bisher 54 Pflichtspiele für den FCI – weitere werden folgen. "Ich hatte um Bedenkzeit gebeten und meinen Urlaub dafür gut nutzen können", berichtet der Linksverteidiger. Die Tage seien notwendig gewesen, "um Abstand zur letzten Saison zu bekommen und die Batterien wieder aufzuladen." Gaus betont: "Meine Familie fühlt sich wohl in Ingolstadt, der Verein und die Stadt sind in den beiden Jahren für uns ein neues Zuhause geworden." Jetzt ist der Abwehrspieler heiß darauf, "wieder mit anzupacken." Am Donnerstag wird der 29-Jährige erstmals wieder am Training teilnehmen.

"Gausi hatte sicher auch andere sportliche Möglichkeiten", weiß Sportdirektor Michael Henke und freut sich daher, dass sich Gaus dafür entschieden habe, "den Weg in die 3. Liga mit uns zu gehen." Das zeige seinen Charakter und die Tatsache, "dass er sich stark mit den Schanzern identifiziert und seinen Job hier noch längst nicht als beendet ansieht." Mit seiner Erfahrung, so Henke weiter, "wird er ein wichtiger Baustein in unserem jungen Team sein und wir sind glücklich darüber, ihn weiter an Bord zu haben." Auch Trainer Jeff Saibene freut sich über den Verbleib des 29-Jährigen: "Marcel bringt große Erfahrung mit und wird damit eine wichtige Rolle in unserem jungen Kader einnehmen. Ich bin sehr froh, dass ich in der kommenden Saison auf ihn bauen kann."

Ananou fällt erneut aus

Nicht beim Auftakt dabei waren der albanische Nationalspieler Mergim Mavraj, der sich noch im Sonderurlaub befindet und erst nächste Woche zum Kader dazu stoßen wird, sowie Lucas Galvao (individuelles Programm nach Sprunggelenksoperation). Ob das Duo bleibt, ist allerdings ungewiss. Beide Spieler sollen das Interesse anderer Vereine geweckt haben.

Jonatan Kotzke fehlte unterdessen aufgrund eines Magen-Darm-Infekts, zudem hat sich Frederic Ananou im Urlaub erneut die Schulter ausgekugelt, muss daher wieder operiert werden und wird dem FCI laut dem "Donaukurier" wohl drei bis vier Monate fehlen.

Auch der zuletzt an den belgischen Klub VV St. Truiden verliehene Takahiro Sekine stand am Mittwoch noch nicht auf dem Platz, soll nach Angaben des Vereins aber nächste Woche zum Team stoßen. Gleiches gilt für Neuzugang Caniggia Elva, der zuletzt mit Knieproblemen zu kämpfen hatte und derzeit individuell trainiert. Die Rückkehrer Maximilian Thalhammer (Jahn Regensburg) und Agyemang Diawusie (Wehen Wiesbaden) waren dagegen wieder dabei.

Vier Nachwuchsspieler trainieren mit

Insgesamt plant der FCI mit 20 bis 22 Feldspielern. "Wir wollen keinen aufgeblähten Kader, sondern das System durchlässig halten, damit jeder die Chance hat, von der U21 nach oben zu kommen. Der Sprung ist nicht mehr so groß wie in der 2. Bundesliga", erklärt Henke. Mit Maximilian Neuberger, Paul Polauke, Gabriel Weiß und Filip Bilbija trainieren derzeit zudem vier Spieler aus dem eigenen Nachwuchs mit. "Sie können sich in den nächsten Tagen empfehlen", so Henke.

   

liga3-online.de