"Extrem wichtig": Enochs nach erstem Saisonsieg erleichtert

Nach zuletzt fünf Unentschieden in den ersten acht Spiele feierte der FSV Zwickau bei 1860 München seinen ersten Saisonsieg. Trainer Joe Enochs zeigte sich erleichtert und freute sich ganz besonders für einen Spieler.

Bann gebrochen

Oft war der FSV Zwickau an den ersten acht Spieltage in den Statistiken die bessere Mannschaft. In einen Sieg konnten es die Westsachsen bisher allerdings nicht ummünzen. Umso wichtiger war es, dass der FSV im Auswärtsspiel beim TSV 1860 München Effektivität zeigte und so den ersten Saisonsieg einfahren konnte. Mit Blick auf den für den weiteren Saisonverlauf hervorzusehenden Abstiegskampf sprach Enochs bei "MagentaSport" von einem "extrem wichtigen" Sieg, da auch die weiteren Konkurrenten der unteren Tabellenhälfte punkten konnten und stellte fest: "Es zeigt, wie eng die Liga ist." Der US-Amerikaner stellte zwei Faktoren für den Erfolg heraus: "Das was uns heute gut getan hat, ist dass wir das Führungstor geschossen haben und dass wir die kniffligen Situationen im eigenen Strafraum super wegverteidigt haben."

Besonders freute er sich für den Torschützen zum 1:0, Johan Gomez, nachdem dieser "viele gute Chancen gehabt hatte, sein erstes Tor diese Saison geschossen hat".  Gomez sei "mit seiner Schnelligkeit" ein Spieler, "der genau weiß, wo der zweite Ball runterkommt". Enochs lobte Gomez in den höchsten Tönen und sprach von einem "ganz vernünftigen und ganz netten" Typen, der "Gas gibt".  Enochs wusste, dass es "nicht immer einfach ist, Fuß zu fassen in Deutschland". "Das hat er aber ziemlich schnell getan und wurde richtig gut angenommen worden von der Mannschaft." Der FSV-Trainer stellte aber auch nochmal die Wichtigkeit des zweiten Treffers heraus, da dieser "genau zum richtigen Zeitpunkt" gefallen sei und für "ein bisschen mehr Ruhe" am Ende sorgte.

"Nur der Anfang"

Auch Gomez zeigte sich nach dem ersten Saisontreffer erleichtert, sprach aber im Sinne der Mannschaft davon, dass "am Wichtigsten der Sieg" sei. Als er am "MagentaSport"-Mikrofon von seinem Treffer berichten sollte, wusste er, dass er "seinen Körper gut eingesetzt hat und das gut gemacht hat" und freute sich, dass in München das "nötige Glück dazu kam". Er sei froh, "ein bisschen etwas anderes in das Spiel bringen zu können". Er selbst ist ein "relaxter und entspannter Typ". Auch das ist es wohl, was ihn in der Mannschaft der Zwickauer gut ankommen lässt. Sein Trainer versprach, dass der Erfolg "nur der Anfang" sei und Zwickau am nächsten Sonntag im Spiel gegen den SC Freiburg II versucht, den ersten Heimsieg zu erlangen.

   
Back to top button