Ex-Hansa-Chef Dahlmann: "Bleibe dem Verein verbunden"

Auch wenn Ex-Vorstandschef Michael Dahlmann seit zwei Wochen keine offizielle Funktion beim F.C. Hansa Rostock mehr hat, bleibt er der Kogge treu. Wie der 37-Jährige mitteilte, ist er am Donnerstag "Mitglied auf Lebenszeit" geworden. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt Dahlmann die Hintergründe und führt aus, warum er zuletzt verstärkt bei Facebook aktiv ist.

Dahlmann will Zeichen setzen

1.965 Euro hat Dahlmann für die lebenslange Mitgliedschaft auf den Tisch gelegt. Was steckt dahinter? Auf Anfrage von liga3-online.de erklärt der ehemalige Vorstandsvorsitzende: "Ich möchte dem Verein, egal was kommt, verbunden bleiben. Ich möchte damit ein Zeichen setzen und hoffe, dass auch andere Fans meinem Beispiel folgen." Schon während seiner Amtszeit war Dahlmann als Teil des Vorstandes automatisch Mitglied beim F.C. Hansa, hatte aber kein Stimmrecht. Auch die sonst üblichen Beiträge musste er daher nicht zahlen, tat dies aber trotzdem. "Weil sich das so gehört", erklärt der 37-Jährige, der bei den Fans nach wie vor sehr beliebt ist. Große Teile der Anhängerschaft fordern seine Rückkehr in den Vorstand und haben dafür bereits eine eigene Initiative gegründet.

"Die Fans sind Hansa"

Dahlmann selbst ist seit seinem Rücktritt am 1. Oktober verstärkt bei Facebook aktiv, um den Kontakt zu den Fans zu suchen: "Mitglieder und Fans waren mir immer wichtig. Warum sollte sich das geändert haben?" Das Ausscheiden bei Hansa habe dazu jedenfalls nicht beigetragen. "Die Fans sind Hansa", betont Dahlmann. Auch dem Hauptsponsor "kurzurlaub.de" fühlt sich der gebürtige Gelsenkirchener nach wie vor verbunden: "Ich habe damals mit den Machern von Kurzurlaub den Vertrag ausgehandelt und weiß daher, dass den Jungs der Verein sehr am Herzen liegt." Diesen Eindruck vermittelte am Donnerstag auch eine Stellungnahme des Reise-Unternehmens bei Facebook.

Dahlmann erwirkt Unterlassungserklärung gegenüber dem MDR

Weitergehend versucht Dahlmann über die sozialen Netzwerke seine Sicht der Dinge zu verbreiten. Vor allem seitens Medien seien laut Dahlmann zuletzt viele Unwahrheiten vermeldet worden. Doch der ehemalige Vorstandschef wehrt sich und erwirkte zu Beginn der Woche eine Unterlassungserklärung gegenüber dem MDR. Diese dürfen nun nicht mehr behaupten, Dahlmann habe in der Nacht vom 30. September auf den 1. Oktober versucht, Unterlagen aus der Geschäftsstelle verschwinden zu lassen. Auch darf nicht mehr verbreitet werden, dass gegen den Ex-Hansa-Chef ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue läuft, ohne auch gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass die Staatsanwaltschaft erst einmal nur die Anzeige prüft.

Genau wie alle Hansa-Mitglieder auf Lebenszeit wird wohl auch Dahlmann in Kürze auf dem Rasen des Ostseestadions mit einer Urkunde geehrt werden. Für die Übergabe wünscht sich der 37-Jährige Uwe Klein. "Wir haben hervorragend zusammengearbeitet – er ist ein absoluter Glücksfall für den Verein." Aus Sicht vieler Hansa-Fans war dies auch Michael Dahlmann. Ob er in Kürze wieder das Ruder der Kogge übernimmt, bleibt aber offen.

 

 
Back to top button