Ex-Bundesliga-Profi Thomas Kleine neuer Bayreuth-Trainer

Mit Thomas Kleine hat die SpVgg Bayreuth am Dienstag ihren neuen Cheftrainer vorgestellt. Der 44-Jährige tritt die Nachfolge von Timo Rost an, der nach dem Aufstieg zu Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue gewechselt ist.

Zuletzt Co-Trainer in Düsseldorf

Eine Lösung, mit der "viele sicherlich nicht gerechnet haben", hatte Geschäftsführer Wolfgang Gruber am Montag angekündigt. Und diese wurde es mit Thomas Kleine tatsächlich, ist die SpVgg Bayreuth doch seine erste Cheftrainer-Position im Profifußball. Zuletzt arbeitete der gebürtige Wermelskirchener fünf Jahre lang unter Friedhelm Funkel, Uwe Rösler und Christian Preußer als Co-Trainer bei Zweitligist Fortuna Düsseldorf. 2018 gelang zusammen mit Funkel der Aufstieg in die Bundesliga, nur zwei Jahre später ging es allerdings wieder runter. Anfang Januar wurde Kleine dann überraschend entlassen.

Begonnen hatte seine Trainerkarriere in Fürth: Noch als aktiver Spieler der zweiten Mannschaft wurde Kleine 2014 Co-Trainer, ehe er seine aktive Laufbahn als Profi im Februar 2015 beendete und den Cheftrainer-Posten übernahm. Diese Rolle hatte er bis 2017 inne, zwischenzeitlich war er unter Stefan Ruthenbeck auch Co-Trainer der Profis (Juli bis November 2016).

"Große Vorfreude"

Nun ist er zurück in seiner fränkischen Wahlheimat: "Ich habe große Vorfreude, freue mich richtig auf Bayreuth", sagt der 44-Jährige, der auch seine privaten Zelte in der Wagnerstadt aufschlagen will: "Ich mag es einfach, da zu wohnen, wo man arbeitet."

Als Spieler bestritt Kleine einst 63 Bundesliga-Partien für Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, Hannover 96 und Greuther Fürth, hinzukommen 222 Einsätze in der 2. Liga. Der 1,91-Meter-Man galt als beinharter Verteidiger und durfte im April 2006 sogar einmal für die Nationalmannschaft ran. In Bayreuth übernimmt Kleine nun von Timo Rost, den es zu Erzgebirge Aue gezogen hat.

   
Back to top button