Erster Sieg seit November: Essen schlägt Dortmund II mit 2:0

Im zweiten Sonntagsspiel des 23. Spieltages konnte sich Rot-Weiss Essen nach einem umkämpften Revierduell mit 2:0 gegen Borussia Dortmund II durchsetzen. Dabei profitierten der Aufsteiger maßgeblich von einem Traumtor von Thomas Eisfeld, das den ersten Sieg seit November einleitete (51.). Durch den ersten Erfolg nach sieben sieglosen Spielen sichern die Essener den 13. Platz, während Dortmund II auch das zweite Spiel unter Trainer Jan Zimmermann verliert und unter den Strich fällt.

Latte rettet die Dortmunder

Im Revierduell zwischen Rot-Weiss Essen und der Zweitvertretung von Borussia Dortmund ging es um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Während die Essener gar noch auf den ersten Sieg im Jahr 2023 warteten, brachte auch der Trainerwechsel bei Dortmund II zuletzt nicht die Wende. Mit 1:2 unterlag der BVB gegen Saarbrücken. Im Vergleich zu der Pleite stellte Neu-Coach Zimmermann in seinem zweiten Spiel auf drei Positionen um und brachte Collins, Passlack und Otuali für Pfanne, Pasalic und Akono. RWE-Trainer Dabrowski, der erstmals wieder auf den genesenen Engelmann zurückgreifen konnte, der zunächst auf der Bank saß, tauschte auf zwei Positionen. So kamen Kefkir und Eisfeld für den gesperrten Young und Fandrich. Die erste Chance gehörte aber dem Gast aus Dortmund. Für den kam Papadopoulos per Dropkick zu einem ersten Abschluss, den Golz parieren musste (3.). Die folgende Ecke landete fast bei Coulibaly, der nur knapp verpasste.

Auf der Gegenseite brachte Wiegel eine Flanke in der 6. Spielminute vor den Dortmunder Kasten, doch auch Eisfeld kam hier nicht ans Leder. Nach einem katastrophalen Fehler im Dortmunder Aufbau von Dams war es dann wieder Eisfeld, der vor dem Tor auftauchte, aber an einer Fußparade von Lotka scheiterte (14.). Es war eine ereignisreiche Anfangsphase. Um diese nicht turbulenter werden zu lassen, griff Essens Herzenbruch zu einem taktischen Foul an Njinmah, was die erste Gelbe des Spiels nach sich zog (17.). Immer wieder war es bei den Gästen Mittelfeldmann Papadopoulos, der zu Abschlüssen kam. So war es sowohl in der 20. Minute, als das Leder am Tor vorbei ging, als auch kurz darauf, als Golz abermals zur Ecke klärte (27.). Eine Minute später war es wieder der Dortmunder, der nach einer Pohlmann-Flanke aufs Tor schoss und Golz zu seiner bisher stärksten Parade zwang.

Auf der Gegenseite sollte es dann urplötzlich dennoch noch enger werden. Nach einer starken Ablage von Eisfeld auf Wiegel versuchte es der Essener aus knapp 16 Metern, scheiterte allerdings am Pfosten des BVB-Tores (30.). Es folgten intensive Zweikämpfe im Mittelfeld, da nun beide Teams um die Oberhand rangen. Hierbei übertrieben es Müsel (32.) und Njinmah (38.), die aufgrund ihres Einsatzes bzw. einer Schwalbe verwarnt wurden. Ehe es dann in die Pause ging, sollte Essen dem gegnerischen Tor jedoch nochmals nahe kommen. So setzte Götze Stürmer Müsel gut ein, der im Zweikampf mit Collins aber das Nachsehen hatte und die gute Ausgangssituation liegen ließ (42.). Entsprechend ging es ohne Treffer in die Kabinen.

Eisfeld erlöst die Essener mit einem Traumtor

Ohne Wechsel ging es in den zweiten Durchgang vor 16.267 Zuschauern an der Hafenstraße. Hier starteten die Hausherren gleich furios. Keine fünf Minuten waren gespielt, als eine Flanke von Wiegel sich plötzlich in Richtung BVB-Kasten drehte und ins Außennetz ging (49.). Zwei Minuten später folgte dann die Erlösung – und das per Traumtor: Die Dortmunder Hintermannschaft bekam die Kugel nur unzureichend geklärt, weswegen sie dem auffälligen Eisfeld vor die Füße fiel, der aus 18 Metern direkt volley abschloss und unnachahmlich in den knick flog (51.). Das 1:0 für RWE. Dortmunds Coach Zimmermann reagierte erstmalig und brachte Michel für Collins (59.), doch der Essener Sturmlauf war kaum aufzuhalten. So konnte Bastians per Kopf beinahe umgehend auf 2:0 stellen, doch landete der Versuch in den Armen von Lotka (61.). In der Folge setzte Kefkir die Kugel per Distanzversuch über den Kasten (62.).

Von Dortmund II musste nun eine Antwort folgen, die aber verhalten ausfiel. Rothe fand mit seiner Flanke in der Mitte Eberwein, der jedoch zu harmlos abschloss und Golz vor keine Probleme stellte (64.). Zimmermann wechselte bei den Gästen abermals, doch es war nun wieder Rot-Weiss Essen, das das Kommando übernahm. So kam Rios Alonso nach einer Ecke zu einem aussichtsreichen Kopfball, der allerdings ähnlich ungefährlich wurde (68.). Auch einen Fehler im Aufbauspiel von Papadopoulos ließ RWE ungenutzt, indem Müsel uninspiriert in die Arme von Lotka flankte (70.). Auf der Gegenseite versuchte es Profi-Leihgabe Passlack in der 73. Spielminute mal mit einem Dropkick aus der Distanz, der aber mehr als einen Meter am Essener Kasten vorbeisegelte.

Es folgten weitere Wechsel auf beiden Seiten, wobei unter anderem RWE-Topstürmer Engelmann ins Spiel kam (81.). Dies läutete einen weiteren Sturmlauf der Essener ein. Zunächst scheiterte Müsel noch mit einem Schuss von der Sechzehnerkante am rechten Pfosten (83.), ehe es die Gastgeber dann kurz darauf besser machten. So eroberte Müsel die Kugel auf dem Flügel und legte rüber auf Engelmann, der mit seiner butterweichen Flanke am Fünfer den ebenfalls eingewechselten Rother fand, der per Kopf auf 2:0 stellte (85.). Es war die endgültige Entscheidung. Essen befreite sich damit der aufgekommenen Sorgen und konnte den ersten Sieg seit November einfahren, der eine Sicherung des 13. Platzes bedeutet – bei jetzt sieben Punkten Vorsprung auf Rang 17. Dortmund II verlor hingegen auch das zweite Spiel unter Neu-Trainer Zimmermann und fällt unter den Strich auf den 17. Rang. Für RWE geht es in der kommenden Woche in Ingolstadt weiter. Dortmund II trifft auf Mannheim.

   
Back to top button