Erfurt unterliegt in Bremen – Mainz II besiegt Regensburg

Zum Abschluss des 12. Spieltages mussten Rot-Weiß Erfurt und der SSV Jahn Regensburg am Sonntag jeweils Niederlagen hinnehmen. Während Erfurt mit 0:1 bei Werder Bremen II unterlag, verlor der Jahn beim Tabellenschlusslicht Mainz II mit 0:2.

0:1 in Bremen: Erfurt kann Aufwind nicht nutzen

Nach einer gemächlichen Anfangsphase vor nur 780 Zuschauern hatte Kammlott auf Seiten der Gäste die erste Chance, sein Schuss ging nach zehn Minuten aber knapp am Pfosten vorbei. RWE blieb am Drücker und kam über Kammlott (11.) und Aydin (12.) zu weiteren Großchancen. Auch nach 24 Minuten war Kammlott frei durch, dieses Mal scheiterte er jedoch am Bremer Keeper Oelschlägel. Von den Hausherren war unterdessen wenig zu sehen, im Spielaufbau fehlte es Werder an Struktur. Erst nach 28 Minuten sorgte ein Kopfball von Zander mal für Gefahr, Klewin musste aber nicht eingreifen. Vor der Pause neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, sodass es torlos in die Kabinen ging.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war RWE zunächst wieder das bessere Team und kam nach 48 Minuten gefährlich über Aydin und Kammlott nach vorne, Letzterer wurde kurz vor dem Strafraum jedoch geblockt. Zwei Zeigerumdrehungen später musste Erfurt-Schlussmann Klewin bei einem Distanzschuss von Schmidt sein ganzes Können aufweisen, um den Rückstand zu verhindern. Auch in Minute 50 stand Klewin im Mittelpunkt, dieses Mal war er bei einem Schuss von Johannes Eggestein gefordert. Bremen war nun die bessere Mannschaft und ging in der 58. Minute nicht unverdient in Führung. Nach einem Durcheinander im Strafraum stand Johannes Eggestein völlig frei und ließ Klewin im Erfurter Kasten keine Chance. Der Rückstand war den Thüringern in der Folge deutlich anzumerken, viel gelang der Krämer-Elf nicht mehr. Bezeichnend war eine Flanke von Vocaj nach 68 Minute, die auf der Tribüne landete. Erst in der Schlussphase wehrte sich Erfurt gegen die drohende Niederlage, Kammlott zog nach 78 Minuten nur knapp drüber. RWE rannte nun nochmal an, musste sich am Ende aber mit der knappen Niederlage abfinden. In der Tabelle bleibt RWE auf Platz 16, Werder II steht nun über dem Strich.

Regensburg verliert beim Tabellenschlusslicht

Regensburg war in den ersten Minuten das bessere Team und hatte über Pusch in der zehnten Minute die erste Chance – sein Schuss ging nur knapp vorbei. Der Aufsteiger gab auch danach weiter den Ton an, Mainz stand überaus tief. Nach 22 Minuten hätte Thommy den Jahn beinnahe in Führung gebracht, traf per Freistoß aus 25 Metern jedoch den Pfosten. Direkt danach war Pusch frei durch, setzte einen Lupfer allerdings zu hoch an (28.). Mitten in der Drangphase des SSV Jahn ging Mainz nach 33 Minuten dann überraschend in Führung. Benjamin Trümner war nach einem Zuspiel von Seydel komplett frei und musste nur noch einschieben. Regensburg reagierte mit wütenden Angriffen, Lais verpasste den Ausgleich nach 40 Minuten denkbar knapp. Fünf Zeigerumdrehungen später war Lais wieder frei durch, kam dieses Mal jedoch zu Fall und wollte einen Elfmeter. Diesen gab es aber nicht, sodass es mit der knappen Führung der Mainzer in die Pause ginge.

Nach Wiederanpfiff hatte Thommy die erste Chance für die Gäste, sein Aufsetzer aus zwölf Metern landete nur knapp neben dem rechten Pfosten. Mainz kam unterdessen immer wieder mit schellen Bällen nach vorne und erhielt in der 52. Minute einen Strafstoß: Kopp hatte Seydel zu Fall gebracht. Devante Parker nahm sich der Sache an und ließ Pentke im Jahn-Tor keine Chance – 2:0 für Mainz. Trainer Heiko Herrlich reagierte kurz danach und wechselte doppelt. Auf dem Platz blieb jedoch Mainz tonangebend und verpasste nach 64 Minuten das 3:0 nur knapp – ein Schuss von Müller rauschte um Zentimeter vorbei. Auf der anderen Seite hatte Pusch eine Möglichkeit, zog aus der Distanz jedoch weit vorbei (66.). Auch danach konnte man dem Aufsteiger ein gewissen Bemühen zwar nicht absprechen, doch wirklich zwingend waren die Torabschlüsse nicht mehr. So blieb es am Ende beim 2:0 für Mainz II, mit dem die Rheinhessen die Rote Laterne an Preußen Münster weiterreichen.

 

 
Back to top button