Erfurt besiegt Osnabrück – Halle gewinnt spannendes Ostderby

Der 11. Spieltag der 3. Liga bot wieder einiges an Spannung: Rot-Weiß Erfurt setzte sich gegen den VfL Osnabrück mit 3:1 durch, Halle gewann das Ostderby gegen Chemnitz mit 2:1, Heidenheim musste sich gegen Burghausen mit einem 2:2 zufrieden geben und Münster und Regensburg  trennten sich 0:0. Zunächst der Blick nach Erfurt: Nach abwartendem Beginn waren es die Gäste, die Torgefahr versprühen konnten. Grimaldi scheiterte zuerst am eigenen Kopfballspiel, dann am Aluminium. Aus dem nichts dann die Führung für die Hausherren. Nach einer Öztürk-Flanke stand Innenverteidiger Laurito frei und erzielte das 1:0 (27.). Die Gäste waren geschockt, kamen aber durch Grimaldi Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich, nachdem die RWE-Defensive nicht auf der Höhe war (45+2).

Czichos macht alles klar

Zu Beginn des zweiten Abschnitts drängte RWE auf die Führung und hatte bereits in der 51. Minute die Chance dazu, doch ein Schuss von Öztürk konnte gerade noch so vom Keeper des VfL abgewehrt werden. Besser sollte es dann in der 57. Minute laufen, als Schiedsrichter Dietz den Rot-Weißen berechtigterweise einen Elfmeter zusprach: Kapitän Nils Pfingsten-Reddig trat an und verwandelte sicher zum 2:1. Unmittelbar danach hätte der VfL direkt ausgleichen können, doch Nagy scheiterte aus spitzem Winkel an RWE-Keeper Klewin. Diese Chance zeigte aber, dass sich die Niedersachsen keinesfalls geschlagen gaben. Auch in den Minuten danach versuchte die Walpurigs-Elf immer wieder in Richtung des gegnerischen Tores zu kommen, doch die Angriffsversuche blieben zu harmlos. So war es Rafael Czichos, der in 77. Minute zum 3:1 einnetzen konnte und damit alles klar machte. Kurz vor Ende hätte RWE die Führung gar noch zum 4:1 ausbauen können, doch Marco Engelhardt scheiterte vom Elfmeterpunkt. Eine rote Karte gegen Nicolas Feldhahn vom VfL war dann der Schlusspunkt der Partie. In der Tabelle schiebt sich Erfurt auf den dritten Rang vor, Osnabrück fällt auf Platz acht zurück.

Halle gewinnt hochklassiges und spannendes Ostderby gegen Chemnitz

In einem hochklassigen Ostderby setzte sich Halle gegen Chemnitz mit 2:1 durch. Zunächst kamen die Gäste aus Chemnitz besser ins Spiel, nutzten aber ihre Chancen nicht. So kam es, wie es so oft im Fußball ist und die Hausherren gingen in Führung. Nach einem Pass von Gogia auf Furuholm scheiterte der Finne zuerst am CFC-Schlussmann Pentke. Den Abpraller konnte Sören Bertram jedoch zum 1:0 verwandeln. Der HFC ließ nicht locker und erhöhte nur neun Minuten später auf 2:0. Akaki Gocia erzielte aus einem fast unmöglich Winkel das Tor. Fast wie im Rausch hatte Bertram nur wenige Augenblicke später die Möglichkeit, das 3:0 zu erzielen, fand aber in Pentke seinen Meister. Chemnitz versuchte nun, den Anschluss an die Partie zu finden und spielte dementsprechend mutig nach vorne. Richtig gefährlich wurde es aber nicht.

Auch zu Beginn der 2. Halbzeit blieben die Gäste am Drücker und erarbeiten sich weitere Chancen. In der 57. Minute wurden sie für ihre Angriffsbemühungen belohnt: Nachdem Maik Kegel von Florian Brügmann im Strafraum zu Fall gebracht worden ist, entschied Schiedsrichter Gräfe auf Elfmeter. Anton Fink trat an und verwandelte sicher zum Anschluss. Nun war wieder Spannung in der Partie. In der 69. Minute bot sich die Chance zum Ausgleich, doch Josef Cinar konnte seinen Kopfball nicht richtig platzieren. Dramatisch gestaltete sich dann die Schlussphase, als die beiden Hallenser  Toni Lindenhahn und Robert Schick innerhalb von nur zwei Minuten mit glatt Rot vom Platz gestellt wurden. Chemnitz warf nun alles nach vorne, konnte die doppelte Überzahl aber nicht nutzen. So blieb beim knappen 2:1 für die Hausherren. Halle ist nun zehnter, Chemnitz hängt auf Platz zwölf fest.

Darmstadt siegt auch beim 1. FC Saarbrücken 

Der SV Darmstadt 98 setzte sich am Nachmittag gegen den 1. FC Saarbrücken mit 1:0 duch. Nach zerfahrenem Beginn fanden die Lilien immer besser in die Partie und gingen in der elften Minute verdient in Führung: Nach einer Ecke brachte Aaron Berzel den Ball scharf vors Tor. Dort wartete Elton da Costa und drückte das Spielgerät mit dem Kopf über die Linie. Kurz danach bot sich dem FCS die große Chance auf den Ausgleich: Der Ball lag bereits im Tor, doch der Schiedsrichter entschied zu Recht auf Abseits. In den Minuten danach blieben die Lilien das bessere Team, schalteten aber einen Gang zurück. So ging es mit dem 1:0 in die Pause. Im zweiten Abschnitt tat sich nicht mehr viel, sodass die Lilien den Auswärtssieg feiern konnten. In der Tabelle ist der SV98 nun vierter, Saarbrücken bleibt vorletzter.

 Heidenheim kassiert späten Ausgleich

Der Tabellenführer aus Heidenheim musste sich gegen das Schlusslicht Wacker Burghausen mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben Die Hausherren erwischten einen starken Start und setzen den Tabellenführer früh unter Druck. Doch nach knapp zwölf Minuten ließ die Dominanz des SV Wacker nach und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bei der Heidenheim aufgrund der individuellen Klasse seiner Spieler den Gegner oft hinterher laufen ließen. Richtig torgefährlich wurde es allerdings nicht. So ging es mit dem 0:0 in die Pause. Die zweite Halbzeit begann direkt mit einem Paukenschlag, als ein Schuss von Marc Schnatterer an den Pfosten prallte. Doch das Tor sollte vier Minuten später überraschend auf der anderen Seite fallen: Nach einem Abpraller von FCH-Keeper Sabanov reagierte Stephan Thee am schnellsten und staubte zum 1:0 ab. Der Tabellenführer zeigte sich jedoch keineswegs geschockt und kam nur vier Zeigerumdrehungen später zum Ausgleich: Niederlechner wurde von Schnatterer in Szene gesetzt und traf unbedrängt zum 1:1. Heidenheim drängte nun auf die Führung und wurde in der 74. Minute schließlich auch belohnt: Michael Thurk war zur Stelle. Der FCH verwaltete die Partie nun und schien nichts mehr anbrennen zu lassen. Doch ausgerechnet in der letzten Minute kassierten sie den überraschenden Ausgleich. Beim 2:2 blieb es dann auch. Trotz des ersten Remis nach fünf Siegen in Folge bleibt Heidenheim Tabellenführer.

 Keine Tore in Münster

Preußen Münster und Jahn Regensburg trennten sich am Nachmittag 0:0. Der SCP kam solide in die Partie und bestimmte über weite Strecken der ersten Halbzeit das Spielgeschehen. Beim Jahn fehlte im Aufbauspiel oft der entscheidende letzte Pass, sodass die Angriffsbemühungen der Gäste harmlos blieben. Die Preußen erarbeiteten sich hingegen einige gute Chance, verpassten es jedoch in Führung zu gehen. Auch im zweiten Abschnitt waren die Preußen das bessere Team und kamen immer wieder gefährlich vor der gegnerische Tor. Aber auch der Jahn spielte nun mutiger nach vorne und konnte seinerseits zumindest kleinere Chancen herausspielen Die letzten 15 Minuten konnten die Hausherren gar in Überzahl agieren, da Jonatan Kotzke nach einer gelb-roten Karten vom Platz gestellt worden ist. . Am Ende konnten die Preußen die Überzahl jedoch nicht ausnutzen und so blieb es beim 0:0.

Elversberg gewinnt in Kiel

Hier die weiteren Ergebnisse: Elversberg konnte sich im Aufsteigerduell gegen Holstein Kiel mit 2:1 durchsetzen. Vor 4.337 Zuschauern gingen die Gäste nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit mit einem Doppelschlag in Führung: Rohracker und Luz erzielten in der 49. und 51. Minute die Tore. Neun Minuten später kamen die Störche zum überraschenden Anschlusstreffer: Marcel Schied war zu Stelle. Kiel warf in der Schlussphase zwar alles nach vorne, doch Elversberg behielt am Ende die Oberhand.

Zudem besiegten die Stuttgarter Kickers besiegten Dortmund II mit 3:0, Leipzig und Unterhaching trennten sich 2:2. Wiesbaden und Stuttgart II spielten 1:1.

 

Mitarbeit: Christoph Lesk

 

FOTO: Marcel Junghanns / Klettermaxe Photographie / Fototifosi

 

 

   
Back to top button