"Erfolge tun immer gut": 1860 München winkt Drittliga-Rekord

Der TSV 1860 München eilt in der noch jungen Saison von Sieg zu Sieg und ist am Samstag (14 Uhr) bei Viktoria Köln zu Gast. Es winkt ein Allzeit-Rekord in der 3. Liga, nachdem die Löwen die bisherige Bestmarke von fünf Siegen zum Auftakt am vergangenen Wochenende bereits eingestellt hatten.

"Unheimlich hohe Selbstsicherheit"

Ein "gutes Gesicht" habe sein Team unter der Woche im Training gezeigt, äußerte Löwen-Dompteur Michael Köllner auf der Spieltags-Pressekonferenz am Donnerstag. Die kommende Aufgabe gegen Köln sei "schwierig". Die Giesinger "müssen sich schon auf eine Mannschaft einstellen, die eine sehr, sehr gute Spielstruktur hat" und "alles spielerisch lösen" will, so der 1860-Cheftrainer weiter. Köllner lobte vor allem die Qualität im Kader der Domstädter: "Von dem her wissen wir, dass wir ein schweres Spiel vor der Brust haben."

Doch die Löwen "wissen, dass sie das Spiel in Köln gewinnen können – analog zum Vorjahr." Gelingt ihnen dies, hätten sie einen Rekord in der 3. Liga aufgestellt. Nie zuvor gelang es einem Verein, zum Auftakt sechs Siege in Serie einzufahren. "Erfolge tun immer gut", meint Köllner. "Wer Erfolge feiert, wächst. Der kriegt vor allem eine unheimlich hohe Selbstsicherheit. Und am Ende hat man das Gefühl, es muss viel passieren, dass man mal aus dem Gleichgewicht kommt."

"In der Woche haben wir auf jeden Fall alle den Grundstein dafür gelegt, dass wir am Samstag ein gutes Spiel hinbekommen." Für die Münchner werde es "am Samstag ungemein hart werden, weil es eine Mannschaft ist, die individuell Topspieler hat". Dementsprechend müsse "man vor allen Dingen als Mannschaft einen super Job machen. Einzeln haben wir dort keine Chance."

Wird Boyamba mit einem Startelf-Einsatz belohnt?

Der 60-Coach ließ sich nicht in die Karten schauen, ob Joseph Boyamba nach einem Treffer und einer Vorlage beim 3:1-Erfolg über Halle am Samstag von Beginn an ran darf. Diesbezüglich "spricht vieles dafür. Allerdings spricht auch einiges dagegen, denn die Mannschaft, die von Anfang an auf dem Platz war, hat es richtig gut gemacht."

Köllners derzeit zur Verfügung stehenden Kaderspieler "haben einen super Rhythmus. Und das macht sich natürlich auch für uns momentan super bezahlt." Seine Schützlinge "machen im Training momentan einen super, super Eindruck. Es macht Freude, ihnen beim Training zuzuschauen." Bei Martin Kobylanski sei zu erkennen, dass er "von Woche zu Woche spritziger" wird, "leichtfüßiger".

Philipp Steinhardt und Semi Belkahia befinden sich laut Köllner im Aufbautraining. "Und Marcel Bär versucht auch schon so langsam, den Schuh (den er aufgrund seiner Fußverletzung trägt, Anm. d. Red.) jetzt dann mal abzulegen, aber das wird alles noch dauern. Ansonsten ist Nathan Wicht in der Woche wieder ins Training zurückgekehrt." Jesper Verlaat habe "leichte muskuläre Probleme, aber nichts schlimmes", weswegen ein Einsatz am Wochenende nicht in Gefahr ist. Außerdem fehlt der vom DFB wegen seines Platzverweises für zwei Partien gesperrte Tim Rieder.

 
Back to top button