Energie Cottbus will gegen Holstein Kiel "eine Reaktion zeigen"

Der nächste Gegner von Energie Cottbus, Holstein Kiel, weist in bisher 23 Saisonspielen nur 17 Gegentreffer auf. Damit verfügen die Norddeutschen über eine stabile Abwehr und können damit sehr “unbequem“ sein. Eine gute Stabilität, Kompaktheit, Laufstärke und Disziplin zeichnen die Neitzel-Elf aus und können ihren Gegnern das Leben durchaus schwer machen. Mit 34 Punkten und Platz 9 im Gepäck wird die KSV Holstein Kiel nach Cottbus reisen. Energie belegt mit 37 Punkten Platz 7 in der Tabelle und könnte mit einer Niederlage von Kiel überholt werden. Um das Selbstvertrauen bei den Störchen dürfte es gut bestellt sein. Sind sie doch schon seit sieben Auswärtsspielen ungeschlagen. „Wir brauchen Geduld und Überzeugung", stellte Stefan Krämer in der letzten Pressekonferenz klar.

Reaktion zeigen

Nach der 0:2-Niederlage in Erfurt möchte das Krämer-Team eine Reaktion zeigen und es gegen Kiel wieder besser machen. "Die Jungs haben sich fast geschämt für ihren Auftritt. Gegen Kiel wollen wir wieder das auf den Platz bringen, was uns ausmacht", blickt Stefan Krämer voraus. Aber welche Elf es richten soll, steht noch in den Sternen. "Am Freitag um 16 Uhr schließen wir uns ein und kommen erst wieder raus, wenn wir wissen mit welcher Elf wir beginnen", gab der Coach Einblick in seine möglichen Planungen.

Zurück im Team

Fanol Perdedaj kehrt nach seiner Gelbsperre in den Kader zurück. "Fanol hat ein riesengroßes Herz und reißt seine Mitspieler mit", schwärmte Energie-Trainer Stefan Krämer über seinen Spieler. Mit seiner vorhandenen Aggressivität und Dynamik kann Fanol dem Team gegen Kiel helfen. Im letzten Spiel gegen Erfurt wurden diese Tugenden vermisst. Ebenfalls zurück im Team ist Marco Holz, der seine Erkältung auskuriert hat. Jedoch fallen Sven Michel und Manuel Zeitz weiterhin aus.

Voraussichtliche Aufstellung: Müller – Perdedaj, Möhrle, Mimbala, Szarka – Elsner, Ledgerwood, Mattuschka, Garbuschewski – Kleindienst, Pospech

   
Back to top button