Elversberg: DFB gibt grünes Licht für Stadion Kaiserlinde

Aufsteiger SV Elversberg kann sich auf sein erstes "richtiges" Heimspiel freuen. Am Samstag in einer Woche wird die SVE im umgebauten Stadion Kaiserlinde den Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg empfangen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat das Stadion in den letzten Tagen unter die Lupe genommen und nun endgültig grünes Licht gegeben. Zuletzt mussten die Saarländer ihre Heimpartien im Ludwigsparkstadion des 1. FC Saarbrücken austragen, da die Kaiserlinde drittliga-tauglich umgebaut werden musste. Nur für den Fall, dass vom DFB Abendspiele angesetzt werden, müsste der Verein wieder ins das Ludwigsparkstadion ausweichen. Durch eine Optimierung der Flutlichtanlage an der Kaiserlinde soll diese Ausnahmesituation aber bis zum 30. November gelöst werden. Das neue Stadion des Aufsteigers fasst nun 10.000 Plätzen, von denen 2.900 als Sitzplätze vorgesehen sind. Darüber hinaus wurden 1.000  Business-Plätze installiert.

Ehrgeizige Ausbaupläne

In den kommenden vier Jahren soll das Stadion zweitliga-tauglich ausgebaut werden. Geht es nach Präsident Dominik Holzer, wird das Stadion nach dem letzten Ausbauschritt 15.000 Plätze fassen. Davon 10.000 Stehplätze, 5.000 Sitzplätze (darunter Business- Sitzplätze). “Man braucht Business-Sitzplätze, ein enges Stadion, muss Event-Charakter bieten und den Stadionbesuch zum Familien-Erlebnis machen – all diese Dinge sind mit Blick auf die Wertschöpfung wichtig, um ein Stadion als Geldquelle nutzen zu können”, erklärt er gegenüber der “Saarbrücker Zeitung”. Der Ausbau soll insgesamt acht Millionen Euro kosten. Die SVE will nahezu alle Kosten selbst tragen.

FOTO: SV Elversberg

   
Back to top button