Elversberg besiegt auch Dresden, SVW dreht Spiel, RWE verspielt 2:0

Die SV Elversberg bleibt weiterhin das Überraschungsteam: Am Samstag setzten sich die Saarländer mit 3:2 bei Dynamo Dresden durch. Während Waldhof Mannheim das Spiel gegen Dortmund II drehte und 2:1 gewann, verspielte Essen gegen Ingolstadt eine 2:0-Führung und wartet weiter auf den ersten Sieg (2:2). Genau wie Aue, das 0:0 in Saarbrücken spielte. Wiesbaden und Osnabrück trennten sich 1:1, Freiburg II schlug Köln mit 1:0.

Dresden 2:3 Elversberg: SVE mischt weiter die Liga auf

Die offensivstarken Elversberger legten los wie die Feuerwehr und gingen nach nur zwei Minuten in Führung. Innenverteidiger Marcel Correia düpierte das Elversberger Eigengewächs Stefan Drljaka im Dresdener Kasten. Glück hatten die Sachsen, dass Manuel Feil aus gut 30 Metern nur den Pfosten anvisierte (17.). Besser machte es vor gut 100 mitgereisten Anhängern der aktuell überragende Schnellbacher, der per Kopf zum 2:0 traf (20.). Sechs Minuten vor dem Pausentee brachte Ahmet Arslan Dresden mit einem sehenswerten 25-Meter-Freistoß wieder auf Tuchfühlung, Borkowskis vermeintlicher Ausgleichstreffer (47.) wurde wegen eines vermeintlichen Foulspiels im Vorfeld bei einer Kopfballverlängerung nicht anerkannt.

Traumtoralarm dann wieder auf der anderen Seite. Von der Strafraumgrenze löffelte der Ex-Braunschweiger Correia das Spielgerät mit traumhafter Präzision zu seinem zweiten Treffer in die Maschen (60.) – sehenswerter kannst du das nicht machen. Zwölf Minuten vor Toreschluss das doppelte dicke Ding für den eingewechselten Manuel Schäffler: Gleich zweimal scheitert er an Keeper Kristof, der den zweiten Versuch an den Pfosten lenkte, nachdem Sekunden vorher ein abgefälschter Borkowski-Schuss an der Latte landete. Glück für die SVE! Und als Kristof auch gegen Kutschke Sieger blieb (83.), schwammen die Felle der Dresdener langsam davon. Arslans zweiter Treffer kam zu spät um dem Spiel noch eine Wende zu geben (90.+1). Elversberg bleibt damit an den Löwen dran, ist durch den Sieg neuer Hauptverfolger. Dresden befindet sich nach dem Umbruch noch immer in der Findungsphase, steht auf Rang 11.

Saarbrücken 0:0 Aue: FCE bleibt sieglos

Die zuletzt arg gebeutelten Sachsen liefen gleich mit sieben neuen Spielern auf, die noch gegentorlosen Saarbrücker hatten das Geschehen dennoch in Griff und Pech, dass die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb, als Julian Günther-Schmidt die Hand von Alexander Sorge traf (16.). Kasim Rabihic verzeichnete die erste gefährliche Torannäherung, doch sein Kopfball ging knapp vorbei (27.). Nach der Trinkpause übernahm Aue das Kommando. FCS-Keeper Daniel Batz klärte erst sehenswert gegen Jastremski im direkten Duell (35.) und parierte einen Stefaniak-Freistoß (48.).

Die Gastgeber kamen in Hälfte zwei zwar besser in die Partie, blieben aber offensiv harmlos. Es entwickelte sich eine Partie auf überschaubarem Niveau. Beide Defensivreihen präsentierten sich gut disponiert, ließen quasi nichts zu. Auch als nach 70 Minuten beide Coaches offensive Wechsel vornahmen, änderte sich daran nicht viel. Saarbrücken muss vor dem Gastspiel in Osnabrück die SV Elversberg in der Tabelle auf Rang zwei vorbeiziehen lassen und rutscht auf Rang vier ab, Erzgebirge Aue verlässt vor dem mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen Dynamo Dresden die Abstiegsplätze (16.).

Essen 2:2 Ingolstadt: RWE verspielt 2:0-Führung

Im eigentlich ungleichen Duell gingen die Hausherren durch ein Elfmetergeschenk in Führung, Schmidt hatte seine Körperfläche wohl nicht vergrößert, als der Ball ihm an den Arm prallte. Routinier Felix Bastians ließ sich nicht lumpen und nahm das Präsent dankend an (10.). Auf der anderen Seite hatte der Pechvogel im eigenen Strafraum offensiv kein Glück: RWE-Keeper Golz lenkte seinen Kopfball mit Mühe um den Pfosten (22.). Das sollte  sich rächen. Einen mustergültigen Konter schloss Essens Torjäger Simon Engelmann ab und erhöhte (32.).

Auch nach der Pause behielten die Gastgeber das Heft des Handelns in der Hand, ließen defensiv nur wenig zu. Erst mit Testroets Abschluss (69.) änderte sich dieses Bild etwas. Golz ließ das Leder prallen, Musilu verfehlte knapp. Drei Minuten später rückte der RWE-Keeper erneut in den Fokus, parierte zweimal gegen Hawkins. Schlecht sah er dagegen beim Anschlusstreffer aus. Er konnte den Ball nach einem langen Chip nicht aus der Gefahrenzone bugsieren, Jakob Bech verkürzte für die Oberbayern (84.) und sorgte nur vier Minuten per Kopf später für den vielumjubelten Ausgleichstreffer (88.). Die weiterhin sieglosen Essener haben sich durch den Punktgewinn vor dem Kellerduell bei der SpVgg Bayreuth auf Platz 18 geschoben, Ingolstadt rutscht ab auf Platz drei im Klassement und erwartet in der nächsten Woche Trainer Rüdiger Rehms Ex-Team SV Wehen Wiesbaden.

Mannheim 2:1 Dortmund II: "Triple-B" dreht das Spiel

Dortmund II legte furios los. In der 2. Minute schon brachte Jusitin Njinmah die Borussen in Front. Ein Chipball Eberweins über die Abwehr landete punktgenau, Keeper Behrens konnte nicht mehr eingreifen und musste den Gegentreffer schlucken. In einer ereignisarmen ersten Hälfte schafften es die kleinen Borussen die mit fortnehmender Spieldauer überzeugender auftretenden Gastgeber vom Tor wegzuhalten, verzeichneten ihrerseits aber ebenso keine offensiven Aktionen.

Nach der Halbzeit ein anderes Bild. Waldhof baute mehr Druck auf, scheiterte bei drei ordentlichen Möglichkeiten. Neuzugang Bentley Baxter Bahn brach schließlich den Bann, erzielte nach mustergültiger Ballannahme mit seinem linken Huf den Ausgleich. Der gerade eingewechselte Pascal Sohm verpasste den Führungstreffer Sekunden später nur um eine Fußspitze (65.). Doch "Triple-B" war ja auch noch da. Nach einer Billard-Aktion im Strafraum der Dortmunder wurde ein Schuss Bahns unhaltbar abgefälscht (70.). Mannheim hat sich durch den Sieg auf Platz sechs vorgearbeitet, gastiert jetzt bei der SV Elversberg, Dortmund II verbleibt vor dem Bundesliga-Reservenduell gegen Freiburg II auf Rang 13.

Wiesbaden 1:1 Osnabrück: Spätes Remis für den VfL

Im Duell der beiden führenden der ewigen Drittliga-Tabelle hatte der gastgebende SV Wehen Wiesbaden lange Zeit ein Übergewicht gegen den erstmals ohne den zu Arminia Bielefeld gewechselten Trainer Daniel Scherning angetretenen VfL Osnabrück. Kianz Froese war es, der kurz nach Wiederbeginn aus kurzer Distanz den Führungstreffer markierte. Kühn hatte die Fäuste zwar noch am Ball, war aber chancenlos (47.).

Auf der Gegenseite in der 83. Minute der Ausgleich. Einen schon verlorenen Ball erkämpfte Osnabrück nach einem Einwurf zurück, Simakala schweißte das Leder in die Maschen. Danach blieb vieles, wie es in Hälfte eins schon war: ereignislos. Die Gastgeber fallen auf Platz acht zurück, Osnabrück bleibt 12. in der Tabelle.

Freiburg II 1:0 Köln: Wagner schießt den SCF zum Sieg

Der SC Freiburg II hat seinen Ausrutscher aus dem Spiel in Duisburg postwendend wett gemacht. Gegen die rechtsrheinischen Kölner dominierte der Sportclub die erste Hälfte, ging durch Urgestein Robert Wagner in Führung (39.). Die Vorlage übrigens kam vom gerade aus Ingolstadt gekommenen Merlin Röhl.

Auch in Durchgang zwei blieben die Gastgeber tonangebend. Fahrner verpasste es erst, die Führung zu erhöhen (47.), nach seinem Flankenball vergaben Vermeij und Kehl nur knapp (52.). Das war es offensiv größtenteils. Köln blieb ideenlos, Freiburg tat nicht mehr als notwendig. Freiburg schiebt sich auf Rang fünf der Tabelle vor, Köln rutscht auf Platz sieben ab.

   
Back to top button