Einfalls- und glücklos: Arminia kommt verdient unter die Räder

Für den DSC Arminia Bielefeld begann das neue Jahr in der 3. Liga äußerst schlecht. Mit 0:3 unterlag der Wintermeister bei Aufsteiger Fortuna Köln völlig verdient und dennoch überraschend. Zu kaum einem Zeitpunkt der Partie zeigten die Ostwestfalen ihre Qualität und spielerische Stärke aus dem vergangenen Jahr. Während die beste Offensive der Liga gerade einmal zwei gefährliche Aktionen zustande brachte, wirkte die Defensive des Teams von Trainer Norbert Meier über die gesamte Distanz wackelig, schläfrig und alles in allem unsicher.

Eine erste Hälfte zum Vergessen

Im ersten Abschnitt der Partie wollten die Gäste von der Alm sich erstmal eingewöhnen und zu ihrem gewohnten Passspiel finden. Doch dazu ließen die heimischen Fortunen die Bielefelder gar nicht kommen und attackierten mit frühem Pressing die ballführenden Arminen und doppelten die Offensive der Gäste konsequent. So erspielten sich die Blauen zwar ein leichtes Übergewicht beim Ballbesitz, doch gefährlich wurde es nur ein einziges Mal, als Hemlein sich über die Seite durchsetzte und in der Mitte beinahe Brinkmann fand. Doch die mit langen Bällen operierenden Kölner brachten die Bielefelder immer wieder in Gefahr und in der 29. Minute gab es dann auch den Rückstand, als Börner einen langen Ball unterschätzte, Kraus nicht richtig stellte und auch die mit zurückgeeilten Defensivleute Andreas Glockner nicht mehr am Torschuss hindern konnten. Nur fünf Minuten später blitzte dann einmal die Klasse der Bielefelder auf, als Ulm einen steilen Pass in den Lauf von Hemlein steckte, der frei vor Poggenborg scheiterte. Mit 0:1 ging es in die Pause.

Einfalls- und glücklos

Nach dem Wechsel sollte es dann besser werden und die Arminen warfen mit Junglas, van der Biezen und Müller ihre gesamte Offensivkraft auf den Rasen. Zwar lag der Ballbesitz der Gäste zwischenzeitlich bei über 70 Prozent, doch die Kölner wirkten zielstrebiger und erhöhten schnell auf 2:0. Über lange Bälle kamen die Gäste auch weiterhin nicht zum Erfolg und fingen sich in einem Konter auch noch das 0:3. Dass Koen van der Biezen kurz vor Schluss das sichere 1:3 noch vergab, passte zum Nachmittag der Bielefelder. Am Ende verlor der ehemalige Spitzenreiter verdient mit 0:3 und steht vor einigen Fragezeichen. Woher kam die plötzliche Defensivschwäche der Viererkette? Warum wirkte man im gesamten Spiel nicht aggressiv und wie kam es, dass man sich nur ein einziges Mal eine spielerische Torgelegenheit erarbeiten konnte? Viele Fragen für Trainer Norbert Meier, die er in der nächsten Woche dringend aufarbeiten muss, da sich der DSC solch eine Partie kein zweites Mal erlauben sollte.

 

   
Back to top button