Ehemalige Drittligisten #2: Eintracht Braunschweig

In unserer Serie "Ehemalige Drittligisten" nehmen wir von liga3-online.de Vereine unter die Lupe, die ehemals in der eingleisigen 3. Liga seit 2008 unterwegs waren und entweder in höhere Spielklassen auf, oder in niedrigere Ligen abgestiegen sind. In unserer heutigen Ausgabe geht es um Eintracht Braunschweig, die als einziger ehemaliger Drittligist derzeit in der 1. Bundesliga spielen.

.

 Souveräner Aufstieg in die 2. Bundesliga

In der Saison 2010/2011 holte der BTSV ganze 85 Punkte in der dritten Liga und stieg folgerichtig als Tabellenerster auf. Trainer war schon damals Torsten Lieberknecht. Besonders glänzen konnte in der Spielzeit Sturmspitze Dominik Kumbela. Mit 19 Saisontoren durfte sich Kumbela nach dem letzten Spieltag zusammen mit Heidenheims Patrick Mayer Torschützenkönig nennen. Wirft man einen Blick auf die Aufstellung vom letzten Drittligaspiel gegen den 1. FC Heidenheim (4:0) wird deutlich, dass sich das Gesicht der Mannschaft kaum verändert hat. Neun von den 14 eingesetzten Akteuren sind auch heute noch für Braunschweig am Ball. Schon damals deutete sich an: Im Eintracht-Stadion spielt eine Mannschaft mit viel Entwicklungspotenzial.

Zwei Jahre reichen Lieberknecht zum nächsten Aufstieg

Schon im ersten von zwei Spieljahren in der zweiten Liga wussten die Braunschweiger zu überzeugen. Nach dem achten Spieltag stand die Eintracht auf dem vierten Platz und galt bereits als das Überraschungsteam der Liga. Am Ende belegten sie mit 45 Punkten den achten Tabellenplatz – achtbar für einen Aufsteiger. Torjäger Kumbela hat derweil das Toreschießen nicht verlernt. Zehnmal netzte der Kongolese eine Klasse höher ein. Doch auch der damals 28-Jährige konnte sich noch weiter steigern. In der darauffolgenden Saison stieg der BTSV nämlich mit 67 Punkten in die höchste deutsche Spielklasse auf. 19 Tore reichten "Domi" Kumbelam um sich erneut eine Torjägerkrone mit einem Aufstieg garniert zu sichern.

Kaum Veränderungen in der Mannschaft und ein Fehlstart

Mit nahezu identischem Personal ging der Aufsteiger auch in die neu gestartete Bundesliga-Saison 2013/2014. Dementsprechend lange brauchten die vielen ehemaligen Drittligakicker um sich an das Niveau zu gewöhnen. Die ersten vier Auftritte gingen allesamt verloren. Am fünften Spieltag sicherte sich die Lieberknecht-Elf den ersten Punkt gegen den 1. FC Nürnberg. Am letzten Spieltag ärgerte die Eintracht dann den VfL Wolfsburg mit einem 2:0-Sieg in der Wolfsburger VW-Arena. Der Tabellenletzte scheint endlich in der neuen Liga angekommen zu sein. Nach der Länderspielpause empfängt Braunschweig dann den FC Schalke 04. Es wird spannend sein zu verfolgen sein, ob das Erfolgsmodell der Eintracht eine Chance in der Bundesliga hat. Zusammen mit Manager Marc Arnold hat Torsten Lieberknecht etwas einzigartiges aufgebaut. Ohne großartige finanzielle Mittel haben sie den BTSV zwei Ligen höher geführt.

FOTO: braunschweig1895.de

   
Back to top button