Dynamo: Stefaniak von Feuerzeug aus Cottbus-Block getroffen

Ein Feuerzeug-Wurf beim Spiel zwischen Dynamo Dresden und Energie Cottbus sorgte am Samstag kurzzeitig für Aufregung. Als der Dresdner Marvin Stefaniak eine Ecke ausführen wollte, wurde er aus dem Cottbuser Block beworfen und getroffen. Verletzt wurde er zwar nicht, dennoch wird auf die Lausitzer eine Geldstrafe seitens des DFB zukommen. 

Linienrichter stand nur knapp daneben

Mit dem 1:0-Sieg in Dresden fuhr Cottbus nicht nur erstmals seit dem 2. Spieltag wieder alle drei Punkte ein, sondern fügte Tabellenführer Dynamo Dresden auch die erste Niederlage zu. Dennoch wird die Partie für die Lausitzer ein Nachspiel haben. Vor Anpfiff wurde im Energie-Block Pyrotechnik abgebrannt, in der 63. Minute flogen mehrere Gegenstände auf den Platz. Darunter ein Feuerzeug, das Marvin Stefaniak, der gerade zur Ausführung einer Ecke bereitstand, am Kopf traf. Der U20-Nationalspieler konnte zwar nach einer kurzen Unterbrechung weiterspielen, dennoch hat Schiedsrichter Felix Zwayer die Szene entsprechend vermerkt. Somit wird auf die Lausitzer abermals eine Geldstrafe zukommen. Schon in der vergangenen Saison musste der FCE insgesamt 27.000 Euro für das Fehlverhaltenen der eigenen Fans an den DFB überweisen.

Übrigens: Das Feuerzeug flog zu einem Zeitpunkt, als Energie bereits mit 1:0 in Führung lag. Wäre zudem der Linienrichter, der unmittelbar neben Stefaniak stand, getroffen worden, wäre die Partie wohl abgebrochen und für Dynamo gewertet worden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button