Dynamo: Geisterspiel und 100.000 Euro Geldstrafe

Ein spannender Tag für die Fans des Zweitligisten Dynamo Dresden. Wie liga3-online.de bereits gestern berichtete, fand am heutigen Donnerstag eine Verhandlung zu den Vorkommnissen beim DFB-Pokal der SGD am 24. Oktober 2011 bei Borussia Dortmund. Zunächst ein Mal heißt es aufatmen: Der DFB-Kontrollausschuss unter Leitung von Dr. Anton Nachreiner, der seit 12 Uhr heute Vormittag den Prozess leitete, nahm den Antrag auf den Pokalausschluss für die kommende Saison zurück.

Ohne Fans bei Eintracht Frankfurt

Demnach wird Dynamo in der Spielzeit 2012/2013 im DFB-Pokal vertreten sein. Doch für dieses Urteil muss der Aufsteiger und Relegationssieger 2011 tief in die Tasche greifen: Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes verurteilt die SGD zur Zahlung einer Geldstrafe von 100.000 Euro, ein Geistspiel vor eigener Kulisse sowie ein Auswärtsspiel ohne Fans. Das Geisterspiel im eigenen Stadion wird gegen den 1. FC Ingolstadt sein – das Auswärtsspiel ohne Fans bei Eintracht Frankfurt. "Wir haben das Urteil angemessen abgeändert. Aber das ist eine letzte Warnung an den Verein Dynamo Dresden. Denn der DFB kann vor solchen Verhältnissen nicht kapitulieren. Mit harten Strafen muss deutlich gemacht werden, dass wir gewillt sind, solche Vorkommnisse in Zukunft zu vermeiden", sagte Eilers bei der Urteilsbegründung in der Frankfurter DFB-Zentrale.

   
Back to top button