MSV wahrt Chance auf Platz zwei – Haching gewinnt beim VfB II

Der MSV Duisburg gewann in einer rassigen Partie bei Dynamo Dresden mit 2:0 (0:0) und bleibt damit im Rennen um die direkten Aufstiegsplätze, nachdem Arminia Bielefeld und Holstein Kiel gestern siegreich waren. Die "Zebras" verbuchen nun 62 Zähler auf ihrem Konto und liegen damit einen Punkt hinter den Kielern (63)  auf dem dritten Platz. Die Treffer erzielten Kingsley Onuegbu (68.) und Zlatko Janjic per Elfmeter (78.).  Dem Strafst0ß ging ein Platzverweis für Dynamo-Keeper Wiegers voraus. Einen wichtigen Auswärtssieg feierte auch die SpVgg Unterhaching. Die Hachinger gewannen bei der U 23 des VfB Stuttgart gleich mit 3:1 (1:0) und verlassen zunächst die Abstiegsplätze. Mit 35 Punkten liegt die SpVgg auf Rang 17, während der FSV Mainz II (34) auf Abstiegsrang 18 rutschte.

 

MSV bleibt im Rennen um die direkten Aufstiegplätze

Temporeich startete die Begegnung in Dresden. Zunächst verzeichnete der Aufstiegsaspirant aus Duisburg ein leichtes Chancenplus. Zweimal Dausch (2./7.) per Distanzschuss und Zlatko Janjic per Kopf scheiterten. Danach fand Dynamo immer besser in die Partie. Dies zeigte in der 26. Spielminute Wirkung: Stefaniak zieht in den Strafraum, visiert den langen Pfosten an und trifft nur  das Aluminium. Auch Duisburg kam zu weiteren Chancen. Onuegbu verpasste eine scharfe Hereingabe von Bohl nach einer halben Stunde.  So ging es torlos in die Pause.

 Wie in der ersten Halbzeit hatte der agile Dausch die erste Gelegenheit auch nach der Pause, verpasste jedoch erneut (48.). Nach etwas Leerlauf übernahm Dynamo das Kommando. Dominic Baumann hat den Ball in aussichtsreicher Position, ist aber zu zögerlich- sein halbherziger Schuss ist letztlich kein Problem für Ratajczak (61.) Danach überschlugen sich die Ereignisse. Nach einer weiten Flanke von Wolze köpft Bajic in die Mitte, wo Onuegbu goldrichtig steht -1:0 für die Gäste(68).  Nur acht Minuten später die entscheidende Szene: SG-Keeper Wiegers holt Onuegbu im 16er von den Beinen. Zuvor hatte Wiegers Gelb durch Meckern gesehen und flog durch diese Aktion folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz. Den anschließenden Elfmeter konnte der eingewechselte Benjamin Kirsten nicht entschärfen. Janjic verwandelte zum 2:0. Dynamo versuchte noch einmal alles, in Unterzahl war es aber folglich schwer für die SG. Kurz vor Ende der Partie hätte Onuegbu gar noch das 3:0 erzielen können, doch Kirsten rettete  mit einer Glanztat. Während Dresden auf Rang elf im Niemandsland der Tabelle angekommen ist, wahrt der MSV Duisburg seine Chance auf einen direkten Aufstiegsplatz. Ein Zähler Rückstand auf Platz zwei lässt dem Team von Gino Lettieri in der Endphase der Saison alle Chancen auf eine Zweitliga-Rückkehr.

Spielvereinigung mit wichtigem Dreier im Abstiegskampf

In der Arena in Großaspach hatte Unterhachings Köpke bereits in der zweiten Spielminute die Chance zur 1:0-Führung, doch VfB-Torhüter Vlachodimos war auf dem Posten. Danach verflachte die Partie jedoch mit zunehmender Spieldauer. Nach etwas mehr als 20 Minuten kam ein wenig mehr Schwung in die Partie und beide Teams versuchten, die Kontrolle zu übernehmen. Nach rund einer halben Stunde stand Stuttgarts Tashchy blank an der Strafraumkante, doch Ruml rettet für die Spielvereinigung. Im Bewusstsein, dass man im Abstiegskampf dringend punkten musste, erhöhte Unterhachung jetzt das Tempo. Im ersten Anlauf scheiterte Lucas Hufnagel noch mit einem Kopfball (36.), eine Minute später ließ er Vlachodimos bei seinem Schuss keine Chance mehr und trafzur verdienten Halbzeitführung für die Hachinger, die insgesamt etwas aktiver waren.

Mit neuem Selbstvertrauen startete Unterhaching engagiert in den zweiten Durchgang und wollte das zweite Tor. Mit Erfolg. Lucas Hufnagel tauchte plötzlich völlig frei vor dem VfB-Gehäuse auf und schob überlegt zum 2:0 ein.  Die Stuttgarter waren zwar bemüht, ins Spiel zurückzukommen, doch es fehlten die spielerischen Mittel. Unterhachings Kapitän Mario Erb legte in der 80. Minute das 3:0 für die Gäste nach. Der Treffer zum 1:3 durch Didavi im Gegenzug war nur noch Ergebniskosmetik. Der Auswärtssieg gibt der Spielvereinigung neue Hoffnung im Abstiegskampf.

   
Back to top button