Dotchev im Interview: "Unser Torverhältnis täuscht ein wenig"

Im Interview mit liga3-online.de spricht Hansa-Cheftrainer Pavel Dotchev über den bisherigen Saisonverlauf des FC Hansa, das Torverhältnis, die große Erleichterung nach dem 1:0 gegen den VfR Aalen und das anstehende Spiel im Landespokal beim Landesligisten Bölkower SV.

[box type="info"]"Vorne nicht konsequent genug"[/box]

liga3-online.de: Nach elf Spieltagen rangiert Hansa Rostock mit 16 Punkten auf Platz sechs. Wie fällt Ihr Zwischenfazit aus, Herr Dotchev?

Pavel Dotchev: Die Tabelle sagt zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht allzu viel aus, weil alles sehr eng zugeht. Aber wir sind mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht unzufrieden. Wir haben viele gute Spiele gezeigt und hätten sogar ein paar Punkte mehr verdient gehabt.

Ihre Mannschaft erzielte erst elf Tore, kassierte aber nur acht Gegentore und hat damit die beste Defensive der Liga. Ist das eher Zufall oder steckt da ein genauer Plan hinter?

Unser Torverhältnis täuscht ein wenig. Man könnte meinen, dass wir zu defensiv spielen und uns nur hinten rein stellen. Dem ist aber nicht so. Wir sind immer darauf aus, mehr Spielanteile und viel Ballbesitz zu haben. Unser Problem ist, dass wir vorne nicht konsequent genug agieren und deshalb zu wenig Gefahr ausstrahlen. Es macht sich auch bemerkbar, dass wir mit Marcel Ziemer, Mounir Bouziane und Christopher Quiring aktuell auf drei wichtige Offensivspieler verletzungsbedingt verzichten müssen.

Der Rückstand auf Relegationsplatz drei beträgt acht Punkte, die Abstiegsränge sind sechs Zähler entfernt. Wo führt der Weg des FC Hansa in dieser Saison hin?

Das wird sich in den nächsten Spielen zeigen. Wir wollen nach dem 1:0 gegen den VfR Aalen jetzt erst einmal eine Siegesserie starten und weiter Selbstvertrauen tanken. Unser Ziel ist es, noch stabiler zu werden und konstanter positive Ergebnisse einzufahren.

Mit dem jüngsten Sieg gegen Aalen endete eine Durststrecke von fünf Spielen in Folge ohne Sieg. Wie groß war die Erleichterung und wie zufrieden waren Sie mit der Leistung Ihres Teams?

Die Erleichterung war riesig. Es war ja nicht nur der erste Sieg nach fünf Spielen, sondern gleichzeitig der erste Heimerfolg unter meiner Regie. Ich bin froh, dass das Gerede von einer möglichen Heimschwäche meiner Mannschaft ein Ende gefunden hat und wir die Negativserie stoppen konnten.

[box type="info"]"Jungs sind in der Pflicht"[/box]

Am Samstag tritt der FC Hansa in der dritten Runde des Landespokals von Mecklenburg-Vorpommern beim Landesligisten Bölkower SV an. Welchen Stellenwert hat der Pokal für Sie?

Der Landespokal ist für uns sehr wichtig – sowohl sportlich als auch finanziell. Wir wollen unbedingt wieder in den DFB-Pokal einziehen und uns damit ein Highlight gegen einen höherklassigen Klub ermöglichen. Dass es aber schwer wird, den Landespokal zu gewinnen, ist uns bewusst. In jeder Runde möchte uns ein ‚kleiner‘ Klub ein Bein stellen. Für den Bölkower SV ist das Spiel gegen Hansa Rostock ein absoluter Höhepunkt.

Was tun Sie, damit Ihre Mannschaft den Gegner nicht unterschätzt?

Da muss ich nicht viel tun. Die Jungs wissen, dass sie in der Pflicht sind und das Spiel genauso professionell angehen müssen, wie jede andere Partie auch.

In der kommenden Woche geht es in der Liga mit der Begegnung beim Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena weiter. Ist das bereits eine richtungsweisende Partie?

Klar ist, dass wir bei einem Sieg die Chance haben, uns in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen und die Spitzengruppe unter Druck zu setzen. Bei einer Niederlage rutschen wir ins Niemandsland der Tabelle ab. Das möchten wir unbedingt verhindern.

   
Back to top button