Pokal: Die zehn größten Sensationen aus Drittliga-Sicht

Am morgigen Freitag beginnt die DFB-Pokalsaison 2013/14. In diesem deutschen Vereinswettbewerb hat es immer wieder Überraschungen gegeben, bei denen Drittligisten echte sportliche Sensationen geschafft haben und sich finanziell und prestigeträchtig enorm weiterentwickeln konnten. Um euch einen Einblick in die fußballerischen „Husarenstücke“ der Drittliga-Vereine zu geben, nennt liga3-online.de die zehn größten Sensationen aus Drittliga-Sicht.

.

1. Union Berlin

Zweifelsfrei die Spitzenposition belegt der 1. FC Union Berlin, der als damaliger Zweitliga-Aufsteiger es sensationell bis ins Pokalfinale in die Heimatstadt geschafft hat. Dort hat man gegen den FC Schalke 04 mit 0:2 verloren. Als Belohnung durften die „Eisernen“ jedoch in der folgenden Spielzeit im damaligen UEFA-Cup spielen, wo allerdings das Ausscheiden gegen den bulgarischen Vertreter aus Lowetsch folgte.

2. Hertha BSC II

In der Spielzeit 1992/93 gelang den damals drittklassigen Amateuren von Hertha BSC der sensationelle Sprung ins DFB-Pokalfinale im heimischen Olympiastadion. Dort unterlag man dem Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen jedoch unglücklich mit 0:1. Zuvor hat man sich gegen Mannschaften wie die SGK Heidelberg, VfB Leipzig, Hannover 96, 1. FC Nürnberg und im Halbfinale gegen den Chemnitzer FC durchsetzen können.

3. FC Energie Cottbus

Die Spielzeit 1996/97 wird ganz gewiss in die Geschichtsbücher vom FC Energie Cottbus eingehen, denn nach Siegen über die Stuttgarter Kickers, den VfL Wolfsburg, MSV Duisburg, den FC St. Pauli und dem Karlsruher SC gab es im Finale gegen den VfB Stuttgart und das „Magische Dreieck“ um Krassimir Balakov, Fredi Bobic und Giovane Elber eine verdiente 0:2-Niederlage für den Zweitliga-Aufsteiger.

4. Kickers Offenbach

Erstmals in der langen Historie des DFB-Vereinspokals gelingt es in der Saison 1989/90 einem Amateurverein mit den Offenbacher Kickers in das Halbfinale dieses Wettbewerbs vorzudringen. Nach Siegen gegen Kontrahenten wie Bayer Uerdingen, die TSG Pfeddersheim, Borussia Mönchengladbach und dem MSV Duisburg gibt es erst im Halbfinale gegen den späteren Pokalsieger 1. FC Kaiserslautern eine 0:1-Heimniederlage.

5. FC St. Pauli

Als drittklassiger Regionalligist schaffen der FC St. Pauli nach Siegen über die „B-Vereine“ wie Burghausen, Bochum, Hertha Berlin und Bremen den Einzug ins Halbfinale des deutschen Pokalwettbewerbs, wo allerdings nach einem 0:3 am heimischen Millerntorstadion gegen den späteren Pokalsieger das Ausscheiden in der Vorschlussrunde folgte.

6. Eintracht Trier

Im letzten Jahrtausend, genauer gesagt in der Saison 1997/98 erlangte ein gewisser Rudi Tömmes mit seinem Verein Eintracht Trier bundesweite Berühmtheit, weil er damals den amtierenden Champions League-Sieger und späteren Weltpokalsieger Borussia Dortmund mit seinem Treffer im Achtelfinale aus dem deutschen Vereinspokal geschossen hat. Der Weg war die für den Verein aus der Stadt mit der berühmten Porta Negra jedoch noch längst nicht zu Ende, denn nach einem 1:0-Sieg im Viertelfinale über Waldhof Mannheim gab es erst im Halbfinale nach einem 10:11 im Elfmeterschießen gegen den MSV Duisburg das Nachsehen.

7. TSG 1899 Hoffenheim

Im Viertelfinale des DFB-Pokals durfte der damalige Drittligisten TSG 1899 Hoffenheim in der Spielzeit 2003/04 mitmischen. Der damals noch unscheinbare Dorfverein aus dem Kraichgau hat sein Heimspiel gegen den VfB Lübeck mit 0:1 verloren. Mit Siegen über Eintracht Trier, den Karlsruher SC und Bayer 04 Leverkusen hat man diesen sensationellen Weg gehen können.

8. FC Bayern München II

Die Reserve des FC Bayern München II konnte als damaliger Drittligist in der Spielzeit 1994/95 für die größte Überraschung im Vereinspokal sorgen. Erst im Viertelfinale sind die jungen Bayern gegen den VfL Wolfsburg mit 1:2 ausgeschieden, nachdem sie zuvor mit Siegen gegen Werder Bremen, den Chemnitzer FC und den VfB Stuttgart bundesweit überzeugen konnten.

9. Kickers Offenbach

Neun Jahre später konnte die verschuldeten Kickers aus Offenbach in einer starken Pokalsaison ebenfalls den Sprung unter die besten Acht schaffen. Am heimischen Bieberer Berg gab es für den DFB-Pokalsieger von 1970 allerdings eine empfindliche und unglückliche 1:2-Niederlage gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg.

10. VfL Osnabrück

Ebenfalls ins Viertelfinale des DFB-Vereinspokals kam der damalige Drittligist VfL Osnabrück in der Serie 2009/10 nach Siegen über große Mannschaften wie Hansa Rostock, Hamburger SV und Borussia Dortmund. In der Runde der letzten Acht schied das Team gegen den FC Schalke 04 aber mit 0:1 aus.

 

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button