Die kleine Jahn-Familie

Dass der Jahn ein kleiner Verein ist nicht über das große Geld verfügt, ist allseits bekannt. Dass er trotzdem Erfolg hat, auch. Und der Grund dafür? Alle halten zusammen, alle packen mit an! Auch macht den "kleinen Jahn" sympathisch, dass man an allem hautnah dran ist. An der Mannschaft, an den Offiziellen…

Profis sind sich nicht zu fein

Bestes Beispiel hierfür ist zum Beispiel Innenverteidiger Mario Neunaber, der neben seiner Profi-Karriere beim Jahn ehrenamtlich in der SSV-Geschäftsstelle mitarbeitet. Auch seine Ehefrau Sabine hilft bereits mit und unterstützt die Mitarbeiter. In der kleinen Geschäftsstelle, liebevoll "Containerburg" genannt, liegt alles gleich aneinander. So kann es vorkommen, dass, wenn man im Jahn-Fanshop eine Schal kaufen möchte, am Sportchef vorbeikommt, der mit dem Pressesprecher gerade einen Kaffee trinkt. Oder man Mittelfeldmotor Oli Hein im Pläuschchen mit Ex-Spieler und Vorstand Tobi Zellner antrifft. Beim Jahn ist alles familiär, man ist immer an allem hautnah dran. Was gibt es schöneres? Als Fan des FC Bayern München kann man nicht mal davon träumen, nach dem Spiel mal mit Arjen Robben über das Spiel zu diskutieren. Beim Jahn kann man das schon! Keine Seltenheit, dass sich die Profifußballer nach dem Spiel Zeit nehmen für ihre Fans. Sei es für ein Autogramm, ein Foto, oder einfach nur ein kleines Gespräch! Die Jahn-Familie ist einfach sympathisch!

Wunderbare Nähe zwischen Fans und Mannschaft

Auch die Spieler lieben die familiäre Atmosphäre beim SSV Jahn. Ronny Philp, bester Außenverteidiger der Liga, sagte im liga3-online.de-Interview: "Wir sind ein kleiner Verein, gerade da ist es wichtig, dass man zusammen hält." Einige Jahn-Fanclubs laden hin und wieder auch Spieler zu ihren Versammlungen ein, die dann auch immer wieder gerne kommen. Einfach nur um gemütlich zusammenzusitzen und sich zu unterhalten. Diese Nähe zwischen der Mannschaft und den Fans ist etwas besonderes. Und etwas seltenes. Und nicht nur für die Fans etwas Großes, auch für die Spieler, die sich stets auf solche Abende freuen.

Wo man überall Jahn-Fußballer trifft…

Sie sind Fußball-Profis, aber sie sind eben nicht unerreichbar. Es passiert nicht selten, dass Spieler mit ihren Familien oder auch untereinander zum Shoppen ins Einkaufszentrum fahren. Mit ein bisschen Glück kann man sogar zusammen mit einigen  im Bus zum Stadion fahren! Auch kann man den ein oder anderen Jahn-Profi an der Regensburger Universität antreffen. Insgesamt sieben Spieler der ersten Mannschaft studieren nebenher, einige davon eben in Regensburg. Vielleicht läuft man dort einem über den Weg…

Der Jahn – auch als kleiner Verein ein toller Verein!

Solche familiäre Gegebenheiten sind heutzutage leider sehr selten. Da ist es umso schöner, wenn es noch Traditionsvereine wie den SSV Jahn Regensburg gibt! Oft wird er zwar belächelt, da er keine 9.700 Zuschauer in das Stadion bringt, wie der VfL Osnabrück. Oder er ein altes Stadion hat, dass nicht den heutigen Standarts entspricht wie zum Beispiel die SchücoArena. Oder eben nicht das Geld hat, um sich eine gute Mannschaft zusammenzukaufen, sondern mit jungen hungrigen Talenten auskommen muss… Aber das alles ist nichts, gar nichts wert, wenn 3.000 Zuschauer in ihrem traditionsreichen Jahnstadion ihre junge Mannschaft, die derzeit den Besten Fußball der Liga abliefert, anfeuert und man einfach stolz sein kann, auf seinen kleinen, familiären und sympathischen SSV Jahn Regensburg.

   
Back to top button