Die Bayern beim F.C. Hansa: Dem Favoriten ein Bein stellen

In diesen Tagen weht ein nostalgischer Wind durch die sommerliche Hansestadt Rostock. Am Strand von Warnemünde, bei den Fischerbooten am Alten Strom, im Stadthafen, am neuen Markt, überall spricht man zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren nicht von Burghausen, Ingolstadt oder Wehen-Wiesbaden als Gegner des F.C. Hansa, sondern vom großen, vom mittlerweile gigantischen FC Bayern München. Der Riese, der unangefochten die Meisterschaft 2013 gewann, der im Wembley-Stadion zu London in einer majestätischen Schlacht Jürgen Klopps Dortmunder bezwang und die Champions League wieder nach Deutschland holte und schlussendlich auch noch im Berliner Olympiastadion den VfB Stuttgart nur einen hoffnungsvollen Blick auf den DFB-Pokal riskieren ließ, bis er sich auch diesen in absoluter Gier einverleibte. Die Elf, die im Dezember 2013 den europäischen Kontinent im Kampf um die FIFA-Vereinsweltmeisterschaft vertreten wird, kommt nun also vor ihrer Operation Tripleverteidigung in die DKB-Arena, um gegen dem ehemals klassengleichen F.C. Hansa vor allem finanziell unter die Arme zu greifen und gleichzeitig Spielern und vor allem Fans den Traum von besseren Zeiten mit internationalem Flair für einen Nachmittag zu erfüllen.

Haas trifft auf ehemalige Mitspieler

Die Freude darüber war sowohl Trainer Andreas Bergmann, als auch den Spielern in Person von Leonhard Haas und Halil Savran anzumerken. Haas stammt aus der Jugend der Bayern und spielte in seiner Nachwuchszeit zusammen mit den Nationalspielern Bastian Schweinsteiger, seinerseits durchaus Kandidat für den FIFA Ballon d’Or, und Kapitän Philipp Lahm. Für den Mittelfeld-Regisseur kommt das Spiel zur perfekten Zeit, denn nach seiner Verletzungspause war er mit seiner Übersicht und zwei wunderschönen Toren der große Gewinner der Vorbereitung, neben seinem Kollegen Halil Savran. Dieser zeigte sich in der Pressekonferenz vor dem Spiel ebenfalls voller Vorfreude, mahnte jedoch wie sein Trainer an, bei allem Trubel den Fixpunkt Saisonauftakt gegen Holstein Kiel nicht aus den Augen zu verlieren. Ihm persönlich sei es lieber, einen guten Saisonstart zu erleben, als ein, im Nachhinein nicht nachhaltiges, Erfolgserlebnis gegen den besten Verein der Welt zu haben.

Die Rückkehr des „Pep“

Auch Andreas Bergmann mahnte zur Konzentration. Ihm persönlich sei es sehr willkommen, ein Testspiel gegen einen übermächtigen Gegner zu sehen, denn neben den finanziellen Einnahmen von mehr als einer Million Euro und einem vollen Stadion sei es vor allem die Tatsache, dass Fehler des neuformierten Teams gnadenloser bestraft würden und man demnach in der Woche vor dem Spiel gegen Kiel noch punktueller an ebendiesen arbeiten könne. Doch auch für den FC Bayern wird dieses Spiel kein Spaziergang am Barnstorfer Wald, sondern vielmehr der Auftakt der Trainerlegende Josep „Pep“ Guardiola vor einem wirklich großen und lautstarken Publikum. Zwar war der Gegner Brescia Calcio (3:0 für den FCB) zuvor als italienischer Zweitligist sportlich attraktiver, allerdings stehen die Hanseaten, bei denen nur Neuzugang Milorad Pekovic geschont wird, am Ende ihrer spielerischen und körperlichen Vorbereitung auf die neue Saison und werden von fast 30.000 Fans angetrieben, die dem Favoriten, bei aller Dankbarkeit für dieses Benefizspiel, ein gehöriges Bein stellen wollen. Für Guardiola ist es sogar eine Rückkehr nach Rostock, bereits am 2.10.1991 trat der Katalane mit seinem FC Barcelona zum Rückspiel der Vorrunde des ehemaligen Pokals der Landesmeister in Rostock gegen den letzten DDR-Titelträger F.C. Hansa an und wurde mit seinen Mitspielern Stoichkov, Zubizarreta, Koeman, Laudrup, Witschke und seinem Trainer Cruyff gar mit einer 1:0 Niederlage zurück nach Barcelona geschickt.

TV-Übertragung in 40 Länder der Erde

Auf ein ähnliches Wunder hoffen nun die Fans der Kogge gegen Neuer, Dante, Martínez, Schweinsteiger, Ribery, Robben, Müller und den ehemaligen Rostocker Toni Kroos, welcher allerdings nicht gerade mit Jubel empfangen werden wird, ließ er doch in den letzten Jahren kein sonderlich gutes Wort an seinem Ex-Verein, dessen erfolgreiche A-Jugend von seinem Vater Roland Kroos trainiert wird. Die hatte es im Juni bereits vorgemacht, wie man den FC Bayern, in diesem Fall seine A-Jugend, schlägt, vielleicht ein gutes Omen für die Mannschaft von Andreas Bergmann. Das Spiel beginnt am Sonntag um 16.50 Uhr und ist restlos ausverkauft. Der NDR überträgt die Partie allerdings live im TV und in 40 andere Länder der Erde.

FOTO:  Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

   
Back to top button