DFL-Klubs beschließen: Vorerst keine Stehplätze und Gästefans

Sollten zum Saisonstart Mitte September wieder Fans in die Stadien dürfen, würden Stehplatz-Kurven vorerst geschlossen bleiben – auch Gästefans wären nicht erlaubt. Das beschlossen die 36 Erst- und Zweitligisten am Dienstag im Rahmen einer DFL-Mitgliederversammlung. Der DFB dürfte sich für die 3. Liga daran orientieren.

Bis Jahresende ohne Gästefans

Auch wenn Stehplätze eine hohe Bedeutung für die Fankultur haben: Um angesichts der "andauernden pandemischen Lage die Einhaltung und die Kontrolle der Einhaltung von Abstands- und Hygienemaßnahmen in den Stadien zu erleichtern", wie die DFL erklärte, würden sämtliche Stehplatz-Kurven bei einer Fan-Rückkehr zum Saisonstart zunächst bis zum 31. Oktober geschlossen bleiben. Dann laufen in vielen Bundesländern die aktuellen Corona-Verordnungen zu Großveranstaltungen aus. Gar bis zum Jahresende wären keine Gästefans in den Stadien erlaubt. Damit soll das Reiseaufkommen der Fans – vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln – reduziert und dadurch das Infektionsrisiko verringert werden.

"Es ist keine Entscheidung gegen Gästefans, sondern eine Entscheidung gegen Corona", stellte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert während einer Pressekonferenz klar. Denn Priorität hätten nicht volle Stadien, "sondern die gesundheitliche Situation“, so Seifert. "Aktuell spielt Corona eben noch mit und eine sehr bedeutende Rolle." Entsprechend sprach Seifert von einer "Entwicklung in Schritten". Forderungen wie 'Alle oder keiner' seien nicht zielführend. "Dann könnte es sein, dass noch sehr lange keine Zuschauer in die Stadien dürfen". Ein Szenario, das vermieden werden soll. "Wir haben alle die Sehnsucht nach Normalität", so Seifert. "Und diese müssen wir in kleinen Schritten für uns zurückerobern."

DFB dürfte DFL folgen

Ebenfalls beschlossen wurde ein vorübergehendes Ausschankverbot von alkoholischen Getränken in allen Stadien bis zum 31. Oktober sowie eine Datenerfassung, um mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können. Die Klubs haben sich auf Basis einer Erweiterung der Spielordnung bis zum Jahresende verpflichtet, Identität und Kontaktdaten der Stadionbesucher ermitteln zu können. Im Falle von Corona-Infektionen bei anwesenden Personen soll es auf diese Weise möglich sein, Infektionsketten früh und effektiv zu unterbrechen. Die genaue Ausgestaltung zur Nachverfolgung soll weiterhin in den Verantwortungsbereich der einzelnen Klubs fallen.

Für die 3. Liga gelten die Beschlüsse der DFL-Klubs zwar nicht direkt, allerdings dürfte sich der DFB daran orientieren. Der Ausschuss 3. Liga und der DFB-Spielausschuss werden sich in Kürze damit befassen. Wann eine Entscheidung fallen könnte, ist noch nicht bekannt. Ebenso offen ist, wann die Politik über eine grundsätzliche Fan-Rückkehr beraten wird. Während Teile der Bundesregierung zuletzt positive Signale sendete, äußerte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Bedenken: "Ich bezweifle, dass wir im August weitere Lockerungen beschließen können. Daher bin ich auch als Fußballfan sehr skeptisch zum Start der Bundesliga. Geisterspiele ja, aber Stadien mit 25.000 Zuschauern halte ich für sehr schwer vorstellbar." Das wäre das falsche Signal und auch der Bevölkerung schwer zu vermitteln, wenn man dafür Unmengen von Testkapazitäten aufbrauchen würde. 

   
  • Susie Schneider
  • Daniel M.

    Das Konzept ist etwas für den Westen und Süden der Republik. Ansonsten sind diese Maßnahmen wegen 20 Erkrankten nicht zu rechtfertigen.
    Ok, niemand weiß woher das Virus ist, was es wirklich macht und wie lange es da ist. Aber ständige Angst macht auch krank. Das Gefasel von einer 2. Welle hört man auch schon seit Monaten.
    Hier geht es nur um Umsetzung perfider Pläne des DFB, die schon sooo lange in den Köpfen der Verantwortlichen schlummern. Aber es scheint genug Idioten zu geben, die auch noch Beifall klatschen.

    • DM von 1907

      Daniel M. redet sich mal wieder um Kopf und Kragen, weil er von Corona null Ahnung hat. Sie ist ihm nur lästig – ohne Rücksicht auf Verluste. Fußball live muss sein, Brot und Spiele, nach mir die Sintflut.

      Tatsache ist: Die Zahl der Infizierten nimmt wieder zu, der R-Wert steigt wieder an, er wird nach Ferienende in den südlichen Bundesländern noch weiter ansteigen. Vernachlässigung von Mund- und Nasenschutz, private Parties und Urlaub in Krisengebieten sind die Ursache. Die Sorge vor einer zweiten Welle hört man seit einigen Tagen – wer das für "Gefasel" hält, verharmlost und heizt den R-Wert kräftig weiter an. Mund- und Nasenschutz sind keine Bevormundung und Gängelung, sondern retten Leben – ähnlich wie der Sicherheitsgurt im Auto, der seinerzeit ähnlich hirnlos angefeindet wurde.

      Die Pläne für Zuschauer in den Stadien kommen viel zu früh. Wenn der Impfstoff einmal da ist, kann man darüber reden – dann auch hinsichtlich Stehplätze und Gästefans.

      • Daniel M.

        Geh mir doch mit deinem Halbwissen nicht auf den Sack! Du schreibst einen Müll zusammen, nur weil du irgendwann, irgendwo davon gelesen hast. Nicht mal Wissenschaftler sind sich einig. Aber du weißt natürlich alles. Steht sicher in der BILD. Mund- und Nasenschutz stehen überhaupt nicht zur Debatte. Ebenso wenig wie ein Gurt. Diese Art und Weise der Argumentation kannst du gern unter deines gleichen anbringen.

      • Martina Lorenz

        Naja fragt sich wer hier mit Halbwissen kommt…..ich höre gute Argumente und die Realität von DM1907 und von Dir keine Argumente, sondern nur Beleidigungen

      • Daniel M.

        Wenn das für dich gute Argumente sind, spricht das ganz und gar für dich.Denn nicht ein belastbares war bisher zu vernehmen. Aber vielleicht ist Blödheit ja ansteckend wie Corona?!

      • Martina Lorenz

        Ich lese immer noch keine Argumente von dir!! Aber schön das du so schlau bist und alle anderen so dumm……

      • Daniel M.

        Nicht alle anderen! Nur du.

      • Kunde

        Daniel geht sicher auf Covidioten-Demos gegen das Virus demonstrieren.

      • Martina Lorenz

        Ja er ist so schlau und wir so dumm…..

  • Halleball

    Gerade wird im Deutschen Fernsehen eine zweite Corona Welle propagiert. Wenn das so weiter geht, wird es höchstwahrscheinlich dieses Jahr ohne hin keine Zuschauer geben. In diesem Fall wird es sehr interessant sein mit anzuschauen, wieviel Sponsoren, wie lange noch zu halten sind. Aber warten wir mal ab. Meine persönliche Prognose ist, dieses Jahr ohne Zuschauer.

    • Matze

      Kein Impfstoff=Keine Zuschauer.
      Was anderes ist nicht zu verantworten!
      Wie soll man das sonst den Eltern erklären, die betreuungpflichtige Kinder haben.

      • Daniel M.

        Unsinn!

      • DM von 1907

        Vollkommen richtig!

  • ironimus

    Wartet doch erstmal ab, ob und ggfs. ab wann das DFL-Konzept umgesetzt werden kann. Dann wird man sehen, wie es weitergeht. Das gilt auch für die 3. Liga (DFB). Jetzt schon wieder Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen hilft keinem. Es wird in der kommenden Saison ohnehin keine ausverkauften Stadien geben, auch nicht in der Rückrunde im nächsten Frühjahr. Ziel muss es sein, mittelfristig überhaupt wieder Zuschauer zuzulassen. Und das geht, selbst bei positivem Verlauf der Pandemie, nur schrittweise und mit den angedachten Einschränkungen. Vielleicht kann man zur Saison 2021/2022 wieder zur Normalität zurückkehren. Mindestens solange werden wir darauf warten müssen.

  • PeterPlys
  • Halleball

    Endlich ist es soweit. Keine Stehplätze, also keine Ultras. Keine Choreo. Einlass personalisiert, kein Alkohol in den Stadion. Schön ruhig in den Stadion, mindestens 1,50 Abstand. Der Traum des DFB geht in Erfüllung.Fragt sich nur, wie lange das der Großteil der Sponsoren mitmacht, gerade in der 3. Liga.

    • Oliver

      Operetten-Publikum ! Super, oder ? Und das Pfeifen und Klatschen wird dann auch noch kontrolliert und zensiert.

      • Tanja

        Ist doch Quatsch… Was soll man denn zu Corona-Zeiten machen, das muß es doch Kompromisse geben, dass muß doch auch der letzte begreifen. Ich gehe jedenfals hin wenn ich darf, um meinen Verein zu unterstützen. Wenn die aktuelle Fanszene das nicht möchte, ist es schade, aber nicht zu ändern. Man hat den Eindruck, die Ultras stehen über den Dingen, müssen IHR Programm abspulen, nach dem Motto, ICH ICH ICH und nicht der Verein….

      • Thüring’er

        Die Ultras müssen sich dann eben bis 2021/22 gedulden, da ist dann eventuell wieder mit vollen Stadien zu rechnen, zumindest ab Ende 2021…

      • Halleball

        Du nennst zwei Gruppen. Die aktive Fan Szene und die Ultras. Ultras sind Ultras. In der aktiven Fanszene sind sowohl Ultras als auch Fans anderer Fangruppierungen. Das nur zur Einordnung. Beide sind organisiert, beide unterstützen vehement ihren Verein,opfern viel Zeit und investieren einiges an Geld. Viele andere Fangruppierungen eben so. Also sag bitte nicht so leichtfertig, es interessiert sie nicht. Oder warst du schon einmal bei einem Auswärtsspiel, nachdem deine Mannschaft zuvor 6 Spiele verloren hat und endlich wieder einen Sieg einfährt – unbeschreiblich, glaub mir.

  • MD’ler

    Ich möchte wieder ins Stadion, wenn das mit Auflagen verbunden ist, dann o.k., wir haben eine andere Zeit.
    Wer Angst um seine Daten hat, oder aus ähnlichen Gründen Zweifel hat, darf ja zuhause bleiben, WO ist das Problem???

    • Betreuer

      Ich weiß auch nicht, warum die Ultras mit den Daten so große Probleme haben? Vor Jahren waren Linke,Grüne und FDP mit aller Macht gegen Videokameras in Bahnhofen oder großen Plätzen, hat von von staatlicher Überwachung gesprochen, heute sind wir froh, dass diese da sind, wurden doch so schon sehr viele Täter von Straftaten ermittelt…

      • BVB’roteErde

        …und genau das ist wohl das Problem der Ultras, die "Täter-Ermittlung"

      • PeterPlys

        Dann erkundige dich mal, wieviele wirkliche Straftäter dadurch ermittelt werden. Mit diesen Kameras verlagert sich die gemeinte Kriminalität von einem Ort zum anderen. Was dann die demnächst folgende Argumentation zur Videoüberwachung allerorten sein wird.
        Aber das ist vielen ja egal, "man muss ja keine Angst haben, wenn man sich nichts vorzuwerfen hat".
        Ich bin nicht kriminell, weil ich mal ein Bengalo in der Hand halte.

    • Friedrich Herschel

      Wer seine Grundrechte gewahrt sehen möchte, der darf am gesellschaftlichen Leben nicht teilnehmen. Tolle Argumentation.

      • Frank

        Grundrechte? Halloooo, es ist Corona-Zeit, wenn mit Zuschauer, dann muß es zumindest bei Ansteckung die Möglichkeit einer Rückverfolgung geben und das geht nicht ohne Daten, ist das so schwer zu begreifen ? Da wundere ich mich wirklich!

        P.S. Ich bin seit 11 Jahre Pfleger im Altenheim, ich weiß, wovon ich spreche…

      • Friedrich Herschel

        Ach, und wegen Corona wärst du bereit, dass deine Daten 100 Jahre lang in einer für alle einsehbaren Datenbank im Internet stehen, so Name, Adresse, Telefonnummern, wann du das Stadion betreten hast, wann verlassen, wieviel die Karte kostete, wie du gezahlt hast, deine Kontodaten, und natürlich auch für wen du noch Tickets mitgekauft hast und wer neben dir saß.

        Das willste sicher auch nicht. Sind wir uns also einig, dass es einen Mittelweg geben sollte? Speicherfristen, ausschließliches Zugriffsrecht für Gesundheitsämter im Falle einer Infektion (von wem eigentlich? Dem Sitznachbarn? 10 Meter Umkreis? Einem im Block, oder im Stadion?) .. steht nicht drin. Ob die Daten verbunden werden dürfen/sollen mit den Daten anderer Stadionbesucher … offen. Es wird empfohlen, das Ticketing für die Datenerhebung zu nutzen (und nur Online-Tickets zur Verfügung zu stellen) – die Verbindung zu den Bankdaten ist also auch da – geht das was die Gesundheitsämter an?

      • Torsten

        Hast android oder nen apple handy?
        Also wirst du überwacht,jeden meter von dir wissen die…und dann reg dich mal noch auf.

      • Friedrich Herschel

        1. weder, noch
        2. wenn die eh schon alles wüssten, warum brauchen die jetzt plötzlich diese Listen
        3. nur weil manche Firmen manches wissen heißt das nicht, dass man deswegen gleich alles an jeden rausposaunen muss

  • Oliver

    Jede Wette, dass der DFB und Konsorten, die Corona "Pandemie" nutzen, um Fans komplett zu erfassen , volle Kontrolle zu bekommen oder sogar rauszudrücken. Alles wird personalisiert, Orwell lässt grüssen. Und dann nicht mal mehr ein Bier. Während oben in den Logen Champagner geschlürtf wird. Prost !

    • Michael Vogel

      Das ist doch Quatsch. In diesem Fall geht der Gesundheitsschutz der Bevölkerung eindeutig über den Datenschutz. Wer das nicht will, soll einfach daheim bleiben, niemand wird zum Stadionbesuch gezwungen.

      • Oliver

        Bitte, es hält sie keiner davon ab. Nur haben sie einen Beitrag nicht verstanden. Es ist wie in der Politik, auch die Regierung will immer nur Maßnahmen zum "Schutze" aller durch Komplett-Überwachung sicherstellen. Sie werden selbst nach Corona, nie wieder zurückgenommen. Denn Corona wird uns immer begleiten. Und der brave Michel gewöhnt sich daran. Wie ein Schlafschaf. Leute, wacht mal auf !

      • Michael Vogel

        D.h. Sie haben nichts gegen die Maßnahme der Datenerfassung, meinen aber, das wird auch nach Corona so bleiben? Könnte sein. Aber ehrlich gesagt, hätte ich damit auch keine Probleme, wenn dadurch Szenen wie beim Südwestderby verhindert werden können.

      • Oliver

        Es betrifft ja nicht mehr nur den Fussball. Wir alle gewöhnen uns schrittweise an die Überwachung. Selbst die in Restaurants jetzt gesammelten Daten, werden schon von der Polizei mißbraucht. Und wenn jemand meint, er habe nichts zu verbergen ( übrigens das dümmste Argument ever ) , dann kann er mir ja seine seine Adresse, seine Telefonnummer , Familie-Bilder und seine aktuelle Lebensweise, inclusive Kontostand mitteilen.

      • Chris

        …und?
        Ist mir doch egal. Ich tue kein Unrecht, also interessiert es mich auch nicht, wenn der Staat weiß, was ich tue. Als ob das irgendeinen kleinen Bürokraten interessiert.

      • Quitama

        Ich denke auch, dass das völlig ok ist. Wer sich an die gesellschaftlichen Regeln hält und kein Unrecht tut, der darf rein. Die Datenangsthasen sollen einfach draußen bleiben oder man schafft für sie einen speziellen Ort als Service – irgendeine Art Freiluft-TV-Betreuung. Man sollte auch Menschen, die eine ansteckende Krankheit haben, möglichst aus dem Stadion raus halten und ebenso Verkehrssünder so ab 3 Punkten und am besten auch generell Reiserückkehrer aus China. Ließe sich dann durch Datenfusion zukünftig ganz gut implementieren und auch gesamtgesellschaftlich gut argumentieren. Reinheit und Ordnung durch Daten! Ich bin dafür!

      • Friedrich Herschel

        Anscheinend scheinste das Problem nicht ganz begriffen zu haben. Tickets personalisieren, damit Verfolgbarkeit besteht und Infektionsschutz gewährleistet ist – okay. Aber wer speichert, wie lange, und wer darf wann darauf zugreifen – ähm, meinste nicht, dass das auch geklärt gehört?

      • jsjuhbdn

        Aber bei Magenta muss man auch seinen Namen angeben! Unverschämt…

    • Günther1987

      Auf einigen Konzerten ist das normal das man Tickets nur Personalisiert bekommt, habe Persönlich kein Problem damit, wenn ich alleine an die Spiele im DFB Pokal denke gg Frankfurt oder das Derby gg Lautern wieviele Tickets überteuert angeboten wurden üwrde das evtl gestoppt werden.

    • Tanja

      In Logen Champagner? Ich kenne kein Fußballstadion in Deutschland, wo es im VIP Champagner gibt und ich war als Hostess bei einigen Länderspielen zugegen. Wenn, dann gibt es maximal Wein oder Sekt…

      • weihnachtsmann

        Nicht immer alles wörtlich nehmen.
        Die Aussage stimmt aber prinzipiell.

      • PeterPlys

        Ob das so prinzipiell stimmt kann ich nicht beurteilen. In der Bayern-VIP-Lounge gab es auf jeden Fall Champagner. Eigentlich ist es aber egal, ob man an Champagner nippelt oder die 500 Euro-Flasche Wein ordert…

  • Michael Vogel

    Das ist doch alles rein hypothetisch. Viel wahrscheinlicher ist, dass bis zum Rundenstart aufgrund der Witterung und der immer weniger eingehaltenen Hygienemaßnahmen die Infektionszahlen wieder steigen und es deshalb nur Geisterspiele geben wird.

  • Falk Schmiedeknecht

    Dachte ich mir doch, dass Vereine und Verbände Fußball ohne Schmuddelblöcke ganz lecker finden.

    • Thüring’er

      Naja, so richtig hast Du das Risiko wohl noch nicht erkannt. Bein den "Fans" und Ultras gibt es nur ALLES oder NICHTS, eine Kompromissbereitschaft ist denen fremd, solidarität ist ein Fremdwort, traurig…

      • Daniel M.

        Du bist hier in der falschen Liga. Da kannste traurig sein ?

    • Günther1987

      Denke es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Sitzplätze zu Öffnen ist besser als Keine Zuschauer, vorallem Finanziell für einige Vereine die beste Lösung und die Durchschnittlichen Zuschauerzahlen werden sich bei den meisten Vereinen nicht sonderlich ändern (ausgenommen Rostock, 1860, Dresden bei denen wäre das Stadion meist Ausverkauft oder fast Ausverkauft)

      • MD’ler

        Rostock, 1860 ? Magdeburg hatte aber immer mehr Zuschauer, da wäre es ein großes Problem, ob 5000 oder 18.000 Zuschauer kommen…

      • Günther1987

        Stimmt habe die vergessen, bei euch ist auch immer volle hütte

    • weihnachtsmann

      Das gilt ja unabhängig von Corona.
      Und wo steht denn, dass ich auf Sitzplätzen auch sitzen muss?

      • Falk Schmiedeknecht

        Ich würde sagen, das ist auf jeder Karte mit dem Zusatz SITZ-Platz vermerkt, aber auch gar nicht der entscheidende Punkt. Es geht um Abstand und, gegebenenfalls, Personalisierung und damit Kontroll-Optionen.

      • weihnachtsmann

        Ich bin mir ziemlich sicher, dass man schon eine Menge über mich weiss. Ohne, dass ich erahne, wer das alles sein könnte.
        Personalisierte Tickets sind ja nun schon seit Jahren ein Thema.
        Und wenn ich an unseren geliebten Verein denke, so hält der auch nicht sonderlich viel von Datenschutz.

    • loksdl

      Genau so ist es! Und der Pöbel kann ja dann bei Sky, DAZN, Telekom, Eurosport, Amazon sich ein Abo besorgen und die ganzen Watzke’s und Rummenigge’s noch fetter machen!

Back to top button