DFB-Pokal: Auslosung am 8. Juni – mit acht Drittligisten?

Von

© imago/Szyza

Nach dem "Finaltag der Amateure" steht fest: Im DFB-Pokal der Saison 2018/19 werden mindestens sieben Drittligisten vertreten sein, acht könnten es werden. Ausgelost wird die erste Runde am 8. Juni.

Mehrere Entscheidungen noch offen

Während Eintracht Braunschweig und der 1. FC Kaiserslautern als Zweitliga-Absteiger sowie Wehen Wiesbaden als Vierter der abgelaufenen Drittliga-Saison bereits qualifiziert waren, schafften am Montag auch Hansa Rostock (2:1 gegen Mecklenburg Schwerin) und Carl Zeiss Jena (5:0 gegen Wismut Gera) den Einzug in den DFB-Pokal. Hinzukommt noch der Verlierer der Relegation zwischen Karlsruhe und Aue sowie der Gewinner des Aufstiegsspiels Flensburg gegen Cottbus – beide gewannen ihren jeweiligen Landespokal. Damit stehen sieben Teilnehmer aus der 3. Liga bereits sicher fest. Drittligist Nummer acht könnte der TSV 1860 München werden, sofern die Bayern den Aufstieg schaffen.

Auslosung am 8. Juni ab 22:15 Uhr

Die Auslosung der ersten Runde (17. bis 20. August) findet am Freitag, den 8. Juni um 22:15 Uhr im Anschluss an das Länderspiel zwischen Deutschland und Saudi-Arabien statt – die ARD überträgt live. Die Drittligisten haben – wie auch in allen weiteren Runden gegen einen höherklassigen Gegner – in jedem Fall Heimrecht und treffen auf einen Erst- oder Zweitligisten. Für die Qualifikation zur ersten Runde erhält jeder Verein eine Prämie von 159.000 Euro (bzw. 115.000 Euro als Landespokal-Gewinner). Hinzukommen rund 45 Prozent aus den Zuschauereinnahmen des Heimspiels. In Runde zwei schüttet der DFB an alle Klubs 318.500 Euro aus, für das Erreichen des Achtelfinals kommen weitere 637.000 Euro hinzu und für die Qualifikation zum Viertelfinale nochmals 1.273.000 Euro. Die Halbfinalisten erhalten weitere 2.550.000 Euro.

 

Das Teilnehmer-Feld aus Drittliga-Sicht

Absteiger aus der 2. Liga

  • Eintracht Braunschweig
  • 1. FC Kaiserslautern

Relegation

  • Karlsruher SC/Erzgebirge Aue

3. Liga

  • Wehen Wiesbaden

Landespokal-Gewinner

  • F.C. Hansa Rostock
  • Carl Zeiss Jena

Aufsteiger aus der Regionalliga

  • Weiche Flensburg/Energie Cottbus
  • 1860 München

Die Lostöpfe

Lostopf 1: Bayern München, FC Schalke 04, TSG Hoffenheim, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, RB Leipzig, VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, Werder Bremen, FC Augsburg, Hannover 96, FSV Mainz 05, SC Freiburg, VfL Wolfsburg, Hamburger SV, 1. FC Köln, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg, Holstein Kiel, Arminia Bielefeld, Jahn Regensburg, VfL Bochum, MSV Duisburg, Union Berlin, FC Ingolstadt, SV Darmstadt 98, SV Sandhausen, FC St. Pauli, 1. FC Heidenheim, Dynamo Dresden

Lostopf 2: Greuther Fürth, Erzgebirge Aue, Eintracht Braunschweig, 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Magdeburg, SC Paderborn, Karlsruher SC, SV Wehen Wiesbaden, SSV Jeddeloh, BSC Hastedt, 1. CfR Pforzheim, Carl Zeiss Jena, Rot-Weiß Oberhausen, Hansa Rostock, SV Drochtersen/Assel, TuS Erndtebrück, BSG Chemie Leipzig, TuS Dassendorf, SSV Ulm, Viktoria Köln, SC Weiche Flensburg, 1860 München, 1. FC Lok Stendal, Wormatia Worms, SV Linx, 1. FC Schweinfurt, Rot-Weiß Koblenz, Energie Cottbus, BFC Dynamo, SV Elversberg, TSV Steinbach, ASC Dortmund/Kaan-Marienborn/SV Lippstadt/SV Rödinghausen

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.