DFB-Pokal: Als sechs Drittligisten in der Qualifiaktion scheiterten

Ab dem morgigen Samstag hoffen etliche Drittligisten in der ersten Runde des DFB-Pokals auf die große Sensation gegen den Bundesligisten. 12 der 18 Mannschaften (die Zweitvertretungen können sich nicht qualifizieren) sind am kommenden Wochenende mit von der Partie. Sechs Teams verpassten allerdings die Qualifikation über den Landespokal beziehungsweise über den vierten Platz der abgelaufenen Drittliga-Saison. liga3-online.de gibt einen Überblick: Der VfL Osnabrück schied bereits im Viertelfinale gegen den Fünftligisten TuS Heeslingen aus (3:2), in der Liga schaffte es der VfL nur auf den siebten Platz.

Darmstadt unterliegt Offenbach

Damit dürfen die Niedersachsen erstmals seit zehn Jahren wieder nur zuschauen. Ein ähnliches Schicksal ereilte auch Rot-Weiß Erfurt. Sie unterlagen im Halbfinale des Thüringenpokals dem Regionalligisten ZFC Meuselwitz mit 0:1. Damit muss RWE bereits zum zweiten Mal in Folge aussetzen. Der SV Babelsberg unterlag im Finale überraschend dem Sechstligisten SV Falkensee-Finkenkrug mit 2:1, Darmstadt 98 musste sich im Halbfinale des Hessenpokals dem Rivalen aus Offenbach knapp im Elfmeterschießen geschlagen geben, Wehen Wiesbaden schied bereits im Viertelfinale des Hessenpokals gegen den Regionalligisten Hessen Kassel aus, und die Stuttgarter Kickers unterlagen im Viertelfinale des wfv-Pokals der SG Sonnehof-Großasbach

   
Back to top button