DFB-Ermittlungen: Droht der Alemannia ein Punktabzug?

Alemannia Aachen kommt weiter nicht zu Ruhe. Nach der Insolvenz-Anmeldung am vergangenen Freitag ist nun der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf die finanzielle Situation des Zweitligaabsteigers aufmerksam geworden und gab heute bekannt, dass der DFB-Kontrollausschuss derzeit untersucht, ob "von dem Verein vor der Saison unvollständige oder falsche Angaben gemacht worden sind, um die Erteilung der Lizenz für die 3. Liga zu erlangen. Dies würde einen Verstoß gegen die Vorschriften des durchgeführten Zulassungsverfahrens darstellen, der von der DFB-Sportgerichtsbarkeit zu ahnden wäre."

Geldstrafe oder Punktabzug?

Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, droht dem Verein die Zahlung einer Geldstrafe oder gar ein Punktabzug. Erst im April 2011 widerfuhr Rot Weiss Ahlen ein ähnliches Schicksal, da sie Unterlagen zum Lizenzierungsverfahren der 3. Liga fälschten bzw. unvollständig beim DFB abgaben. In Folge dessen zog der Verband den Westfalen drei Punkte ab. Dass die Alemannia vor der Saison einigen Bilanzen besser dargestellt haben könnte, als sie eigentlich waren, lässt sich nicht von der Hand weisen. Schließlich tauchte nur drei Monate nach der endgültigen Lizenzerteilung bereits ein Millionen-Loch in den Kassen des ehemaligen Bundesligisten auf, das nach Schätzungen des Insolvenz-Verwalters auf bis zu 12 Millionen Euro am Ende dieser Spielzeit ansteigen könnte.

Weitere Infos folgen …

 

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button