Der 16. Spieltag im Check: Fünf Fragen an die neue Runde

Der 15. Spieltag ist Geschichte, eine Woche später steht schon die 16. Spielrunde der dritthöchsten deutschen Spielklasse ins Haus. Während der VfL Osnabrück und der MSV Duisburg am Sonntag den Spieltag abschließen, treffen die anderen 18 Mannschaften am Samstag aufeinander. Unter anderem kommt es zum Verfolgerduell zwischen Darmstadt 98 und RB Leipzig. liga3-online.de wirft einen Blick auf den Spieltag und stellt die zentralen Fragen.

.

I. Wer ergattert den zweiten Tabellenplatz?

Zuletzt kam Darmstadt 98 etwas aus dem Tritt. Während die "Lilien" nur drei Punkte aus letzten drei Spielen holte, gewann RB Leipzig in der gleichen Zeit zweimal. Demzufolge stehen die ambitionierten Leipziger aktuell auf dem zweiten Aufstiegsplatz. Das wollen die Hessen mit der Samstagspartie im heimischen Böllenfalltor möglichst wieder ändern. Für die Gastgeber spricht der Trend: Wenn die Darmstädter in letzter Zeit ein Pflichtspiel verloren haben, folgte immer ein Sieg. Die Rasenballsportler beklagen sich öfters über fehlende Konstanz, die können sie bei der Darmstadt-Partie endlich unter Beweis stellen und oben bleiben.

II. Unterhaching im Duell der "Jungspunde" erfolgreich?

Mit Altersdurchschnitten, die teilweise weit unter 22 Jahren lagen, traten Unterhaching und Stuttgart II in der laufenden Saison an. Auch mit diesen jungen Spielern sind beide Vereine sehr erfolgreich in der laufenden Spielzeit. Platz vier für Stuttgart II sowie Platz fünf für Unterhaching zeigen: In den Mannschaften steckt Potenzial. Am Samstag kommt es im Sportpark zum direkten Aufeinandertreffen. Der Sieger kann Darmstadt sogar den Relegationsplatz streitig machen. Ein Spiel mit Torgarantie – immerhin stellen die Kontrahenten jeweils eine der besten Offensivabteilungen der Liga.

III. Gewinnt Münster in Saarbrücken?

Ein ständiges Auf und Ab erlebt zur Zeit der SC Preußen Münster. Nach zwei Siegen in Folge schien es, als hätte die eigentlich qualitativ gut besetzte Mannschaft von Ralf Loose zurück in die Spur gefunden. Doch was folgte war eine deutliche 0:4-Klatsche bei Darmstadt 98 und eine 1:2-Niederlage gegen Hansa Rostock vor heimischem Publikum. Folgerichtig steckt Münster weiterhin tief im Abstiegskampf. Genauso wie der Gegner 1. FC Saarbrücken. Auch unter Neu-Coach Milan Sasic gab es bisher nicht die erhoffte Wende – man rangiert auf dem vorletzten Tabellenplatz. Also ein höchst interessantes Kellerduell zweier Teams, deren Ansprüche zu Saisonbeginn deutlich höher waren.

IV.  Punkten formstarke Elversberger gegen Heidenheim?

Unter dem neuen Trainer Dietmar Hirsch gilt die SVE immer noch als eine der Mannschaften der Stunde in Liga drei. Seit Hirsch das Steuer übernommen hat, ist die Punktausbeute des Aufsteigers einer Spitzenmannschaft würdig. Ein Topteam ist der 1. FC Heidenheim dagegen schon länger. Mit sechs Zählern Vorsprung auf den zweiten marschiert das Team von Coach Frank Schmidt vorweg. Nachdem der Aufstieg in den letzten Spielzeiten knapp verpasst wurde, sollen dieses Mal Nägel mit Köpfen gemacht werden. Dass die Schmidt-Elf das Zeug zum Aufsteigen hat, ist sicherlich kein Geheimnis. Vor den zuletzt gut aufspielenden Elversbergern sollte der Spitzenreiter dennoch gewarnt sein.

V. Osnabrück oder Duisburg – Wer findet in die Erfolgsspur?

Erst am Sonntag trifft der VfL Osnabrück auf den MSV Duisburg. Gute Vorzeichen: Das Auswärtskarten-Kontingent der Meidericher ist bereits ausgeschöpft. Sportlich läuft es bei beiden Vereinen allerdings nicht wie gewünscht. So ist der VfL seit drei und der MSV gar seit vier Spielen ohne einen Sieg. Obwohl es von den Namen nach einem Spitzenspiel klingt, empfängt nur der Achte den Elftplatzierten. Bei dem engen Mittelfeld in der Liga aber kein Problem. Feststeht: Wer gewinnt kann auch wieder oben mitmischen. Das kann nach 90 Minuten an der Bremer Brücke jedoch nur ein Team.

 

FOTO: GEPA Pictures

 

   
Back to top button