Darmstädter Sieg gegen Erfurt: Eine Demonstration des Willens

Darmstadt-Trainer Dirk Schuster erklärte auf der Pressekonferenz nach dem 2:1-Last-Minute-Sieg gegen Rot Weiß Erfurt die Motivation seiner Mannschaft: „Wenn wir das Spiel heute nicht gewonnen hätten, hätten wir den zweiten Platz endgültig abschreiben können.“ Mit dem Leipziger Sieg in Rostock ist diese Chance natürlich noch einmal kleiner geworden, doch an diesem schönen Frühlingsabend wollten die „Lilien“ nur eines – den Sieg. Nach der Niederlage in Leipzig am vergangenen Wochenende durfte man gespannt sein, wie sich Darmstadt 98 gegen Erfurt präsentiert. Unsicher oder unbeeindruckt. Diese Frage konnte noch nicht beantwortet werden, da lag Darmstadt auch schon mit 0:1 zurück: Carsten Kammlott konnte Torhüter Jan Zimmermann bereits in der fünften Minute überwinden. Ein Rückschlag, dem die Darmstädter jedoch mit Trotz begegneten. Über die gesamte Spieldauer dominierten die „Lilien“ die Gäste, ließen kaum etwas zu und kamen zu guten Chancen. Eine davon nutzte Elton da Costa noch in der ersten Hälfte zum verdienten Ausgleich. Der Brasilianer zeigte nicht nur aufgrund seines Tores erneut, dass er der Mannschaft helfen kann und auf den Punkt konzentriert ist.

Unterzahl zu keiner Zeit auf dem Platz wahrzunehmen

Nach dem Seitenwechsel musste Darmstadt jedoch einen Rückschlag hinnehmen, Aaron Berzel wurde von Schiedsrichter Thorsten Schriever mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. „Seine Kartenflut habe ich bei dem fairen Spiel nicht ganz nachvollziehen können“, kommentierte Dirk Schuster die Leistung des Unparteiischen. Der Platzverweise stellte den nächsten Rückschlag für Darmstadt 98 dar, doch auch hier zeigte die Mannschaft den bereits angesprochenen, immens starken Willen. Wie schon in Münster (Dominik Stroh-Engel sah dort nach 20 Minuten die Rote Karte, Darmstadt gewann dennoch 2:0) war die Unterzahl zu keiner Zeit auf dem Platz wahrzunehmen, im Gegenteil: Die „Lilien“ erhöhten noch einmal den Druck und konnten durch Dominik Stroh-Engel kurz vor Schluss das 2:1 erzielen, zuvor waren bereits Benjamin Gorka und Aytac Sulu am Pfosten gescheitert. Die Art und Weise wie der Erfolg zustande gekommen ist, beweist, dass das 0:1 in Leipzig eine Ausnahme, ein Ausrutscher war. Der Abstand auf die Sachsen beträgt noch immer vier Punkte, noch liegt der zweite Platz in Reichweite. Mit dieser Fokussierung, mit diesem Willen, ist anzunehmen, dass Leipzig den Atem der Südhessen bis zum Ende spüren wird.

FOTO:  FU Sportfotografie

 

 
Back to top button