Darmstadt mit Kantersieg, Münster verliert erneut, VfL siegt

Der 9. Spieltag wurde am Samstag mit gleich neun Partien abgeschlossen. Der MSV Duisburg musste sich im eigenen Stadion mit 0:4 gegen Darmstadt 98 geschlagen geben, Münster unterlag im Heimspiel gegen Unterhaching. Besser lief es für Osnabrück, Erfurt und Leipzig, die ihre Spiele jeweils gewinnen konnten. Zunächst der Blick nach Duisburg: Vor rund 15.000 Zuschauern begann die Partie zunächst ohne Höhepunkte. Beide Teams waren darauf bedacht, die Defensive zu stärken und den Gegner kommen zu lassen. Doch schon noch einigen Minuten schlug das Pendel in Richtung der Gäste aus: Die Lilien wurden stärker und gingen bereits in der zehnten Minute verdient in Führung: Nach einem Einwurf verlängerten Berzel und Stroh-Engel den Ball auf Marco Sailer, der im Strafraum zum 1:0 einköpfen konnte – sein erstes Tor nach über einem Jahr.

Duisburg völlig von der Rolle

Darmstadt blieb das bessere Team und kam nur wenige Zeigerumdrehungen später gar zum 2:0: Marcel Heller ließ MSV-Mann Bollmann aussteigen, passte zu Jerome Gondorf, der in Mitte zu Stroh-Engel flankte. Dieser stand im Strafraum vollkommen frei und köpfte zum verdienten 2:0 ein. Der MSV war zu dieser Zeit vollkommen von der Rolle und ließ immer wieder gefährliche Torchancen zu. So dauerte es nicht lange und der SV Darmstadt 98 erhöhte auf 3:0: Aytac Sulu war zur Stelle und köpfte den Ball abermals ein (33.). MSV-Coach Baumann reagierte und brachte einen zweiten Stürmer, doch richtig gefährlich wurde der MSV nicht. So ging es mit einem – auch in der Höhe verdienten – 3:0 in die Kabinen. Nach einer lauten Ansprache von Zebra-Coach Karsten Baumann kamen die Duisburg bissig aus der Pause, wenngleich Chancen weiterhin Mangelware blieben. Darmstadt spielte souverän, stand hinten kompakt und ließ nicht viel zu. So plätscherte die Partie vor sich hin: Darmstadt wollte nicht mehr, Duisburg konnte nicht mehr. Kurz vor dem Ende machte Marcel Heller den Auswärtssieg dann endgültig perfekt und traf zum 4:0 (79.). Es war die dritte Niederlage der Duisburger in Folge. In der Tabelle rutscht der MSV auf Rang 14 ab, Darmstadt ist nun zehnter.

Leipzig erzielt schnellstes Tor der Drittliga-Geschichte

RB Leipzig gab am Nachmittag die richtige Antwort auf die 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die SV Elversberg: Im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II setzte sich das Team von Trainer Alexander Zorniger mit 3:1 durch. Die Partie begann direkt mit einem Paukenschlag: Genau acht Sekunden nach Anpfiff gingen die Leipziger in Führung: Nach dem Anstoß brachte Poulsen den Ball nach vorne, fand Morys, der zu Frahn flankte. Der Kapitän setzte sich im Kopfballduell mit einem Stuttgarter durch und netzte zum 1:0 ein – das schnellste Tor der Drittliga-Geschichte. RBL spielte wie entfesselt und kam immer wieder zu guten Chancen. Nach einigen vergebenen Möglichkeiten sollte der Ball in der 24. Minute zum 2:0 im Netz zappeln: Nach einem schnellausgeführten Freistoß kam Morys an den Ball und netzte sicher zum 2:0 ein – es war sein erster Saisontreffer. Auch nach diesem Tor blieb der Aufsteiger das bessere Team und kontrollierte die Partie fast nach Belieben. So ging es mit dem 2:0 in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff waren es weiterhin die Leipziger, die mehr vom Spiel hatten. Der 1:2-Anschlusstreffer der Stuttgarter in der 87. Minute durch Marco Grüttner kam zu spät, wenngleich er kurzzeitig noch mal für Gefahr sorgte. Leipzig machte mit dem 3:1 in der 90. Minute dann aber alles klar. In der Tabelle liegt Leipzig punktgleich mit Erfurt auf Rang vier, Stuttgart II ist nun neunter.

Münster gibt Führung wieder

Der SCP musste sich am Nachmittag erneut geschlagen geben: Gegen die SpVgg Unterhaching hieß es am Ende 2:3. Die Preußen aus Münster starteten mit Übergangscoach Carsten Gockel nervös in die Partie und leisteten sich immer wieder kleinere Fehler. Genau aus diesem Grund fingen sich die Gastgeber bereits in der 15. Minute das Gegentor: Nach einer Ecke stand Welzmüller vollkommen frei vor Preußen-Keeper Masuch und köpfte zur Führung an. Der SCP reagierte mit wütenden Angriffen auf den Rückstand und drängte nun auf den Ausgleich. Kurz vor der Pause sollte dieser dann verdientermaßen gelingen: Krohne spielte den Ball zu Kühne, der das Spielgerät sicher im Tor unterbringen konnte. Nach dem Wechselwechsel investierten die Adlerträger viel ins das Offensivspiel und wurden in der 56. Minute mit dem Führungstreffer belohnt: Rogier Krohne brachte eine Flanke von Hergesell im Tor unter. Doch nur vier Minuten später lief die Partie wieder in die andere Richtung: Nach einer Ecke der Gäste stand ein Abwehrspieler der Preußen unglücklich und fälschte den Ball, der von Mario Erb hereingebracht worden ist, ab – keine Abwehrchance für SCP-Keeper Masuch: 2:2. Doch damit nicht genug: Nur zwei Minuten später gingen die Hachinger wieder in Führung: Duhnke ließ Patrick Kirsch mit einer Körpertäuschung aussteigen und setzt die halbhohe Flanke ab. Thomas Steinherr läuft in den Ball hinein und drückte das Leder mit der Hüfte über die Linie. Münster versuchte nun alles, wurde aber nicht belohnt. Am Ende blieb es bei der Niederlage. In der Rangliste bleibt Münster auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz, Unterhaching rückt auf den achten Platz vor.

 Osnabrück feiert Auswärtssieg in Burghausen

Osnabrück ist zurück in der Erfolgsspur: In Burghausen feierten die Niedersachsen einen ungefährdeten 4:1-Erfolg. Der VfL Osnabrück kam gut in die Partie und benötigte gerade einmal drei Minuten, um bereits in Führung zu gehen. Grimaldi ließ einen Burghauser Abwehrspieler stehen, passte in die Mitte und fand Andreas Spann. Der Stürmer musste aus fünf Metern dann nur noch einschieben. Knapp 20 Minuten später konnten die Gäste ihre Führung weiter ausbauen: Nach einem Foul von Kindsvater an Grimaldi zeigte Schiedsrichter Alt zurecht auf den Elfmeterpunkt: Nicolas Feldhahn trat an und verwandelte sicher zum 2:0. Der SV Wacker gab sich beim Debüt von Trainer Uwe Wolf jedoch keinesfalls schon geschlagen und kam in der 28. Minute zum Anschlusstreffer: Nach einem Ballverlust von Feldhahn konnte Thee alleine auf das Tor von Heuer Fernandes zulaufen und den Ball zum Anschluss einschieben. Nach der Pause drängte das Walpurgis-Team auf das 3:1: Erst verstolperte Grimaldi noch frei vor dem Tor (59.), dann machte der Spielmacher wenige Minuten später alles klar: Per Doppelpass wurde Grimaldi in Szene gesetzt und schob aus kurzer Distanz zum 3:1 ein. Kurz vor dem Ende gelang dem VfL sogar noch das 4:1. In der Tabelle bleibt Osnabrück mit dem sechsten Platz in Reichweite zu den Aufstiegsplätzen – Burghausen liegt weiterhin mit nur einem Punkt auf dem letzten Rang.

Heidenheim bleibt Tabellenführer

Der 1. FC Heidenheim konnte die Tabellenführung abermals verteidigen: Im Auswärtsspiel gegen den Halleschen FC, die zuletzt drei Mal gewinnen konnten, setzte sich die Schmidt-Elf mit 1:0 durch. Über weite Strecken der ersten Halbzeit waren die Gastgeber das bessere Team und erspielten sich immer wieder gute Chancen. Erol Sabanov im Tor der Heidenheimer hatte einiges zu tun, währte aber jeden Ball ab. In der größten Drangphase der Hallenser fiel das Tor für Heidenheim: Nach einem Freistoß von Schnatterer stieg Titsch-Rivero zum Kopfball hoch und netzte ein: 1:0 aus Sicht der Gäste. Kurz danach bot sich dem FCH gar die Chance auf das 2:0 – zur Pause blieb es beim 1:0. In der 2. Halbzeit war der Tabellenführer besser im Spiel und sicherte die Defensive nun stärker ab.

Später Sieg für Erfurt 

Der FC Rot-Weiß Erfurt feierte am Nachmittag den dritten Sieg in Folge. Gegen Aufsteiger Elversberg taten sich die Thüringer zunächst recht schwer, gewannen am Ende aber mit 2:0. Zwar war die Kogler-Elf das bessere Team, doch trotz des deutlich höheren Ballbesitzanteils kamen sie kaum zu Chancen. Elversberg stand tief im eigenen Strafraum und ließ nur wenig zu. Vor allem dem starkem Elversberger Keeper Kronholm war es zu verdanken, dass die SVE die Null halten konnte. Dies setzte sich auch im zweiten Abschnitt zunächst fort. Doch 15 Minuten vor dem Ende fanden die starken Erfurter dann die Lücke: Nils Pfingsten-Reddig trat zum Freistoß aus gut 35 Metern Entfernung an und brachte die Pille hoch in den Strafraum, wo Kevin Möhwald frei zum Kopfball kommt und in die linkte untere Ecke einköpfen kann! Kurz danach machte Öztürk mit dem 2:0-Siegtreffer dann alles klar. RWE rückt in der Tabelle damit auf den dritten Rang vor.

 Hansa verliert in letzter Minute

Hier die weiteren Ergebnisse: Die Stuttgarter Kickers feierten den ersten Saisonsieg: Gegen Jahn Regensburg setzte das Team mit 3:0 durch. Vor 3.200 Zuschauern im Gazi-Stadion erzielten Braun (34.), Soriano (62.) und Leutenecker (69.) die Tore für die Blauen. In der Tabelle rücken die Kickers auf den ersten Abstiegsplatz vor. Zeitgleich musste sich Rostock mit 1:2 gegen Borussia Dortmund II geschlagen geben. Savran brachte die Hausherren in der 29. Minute zwar zunächst in Führung, doch zwei Tore von Marvin Ducksch in der 50. und 90. Minute machten die bittere Heimniederlage der Kogge perfekt. Zudem trennten sich Saarbrücken und Chemnitz 1:1.

FOTO: Flohre Fotografie // GEPA Pictures

   
Back to top button