Darmstadt: "Abstand zur Abstiegszone vergrößern"

Um das Motto für das Auswärtsspiel bei Preußen Münster auszugeben, könnte Darmstadts Trainer Kosta Runjaic mit Recht den Leitsatz von Oliver Kahn verwenden: „Weiter, immer weiter!“ Denn nach dem hart erkämpften, wenn auch etwas glücklichen Sieg gegen Saarbrücken gilt es für die Südhessen gegen einen direkten Konkurrenten nachzulegen: Darmstadt belegt mit 31 Punkten den 16. Tabellenplatz, während Münster mit einem Punkt mehr den fünfzehnten Rang einnimmt. Allerdings, aufgrund der winterlichen Spielausfälle, bei einem Spiel weniger.

Münster zuhause noch ungeschlagen

Zuletzt zeigten die „Lilien“ aufsteigende Tendenz, doch spricht für diese Begegnung zumindest die Statistik gegen sie: Zum einen gingen die zwei bisherigen Spiele in Münster verloren und zum anderen sind die Darmstädter in dieser Saison ein gern gesehener Gast: Bei fünf Unentschieden und sieben Niederlagen gelang nur ein Sieg auf fremden Terrain – und der datiert vom fünften Spieltag (1:0 beim SV Wehen-Wiesbaden). Die Preußen sind dagegen zuhause noch ungeschlagen (4/7/0), allerdings gewann man zuletzt im November (2:1 gegen Heidenheim).

 

"Wir müssen unbedingt gewinnen"

Pavel Dotchev, der nach internen Streitigkeiten Ende Januar Aufstiegstrainer Marc Fascher ersetzte, macht deshalb vor dem Spiel seinen Anspruch klar: „Die Begegnung gegen Darmstadt gibt die weitere Richtung vor. Wir müssen unbedingt gewinnen, damit wir nicht in eine gefährliche Situation kommen“, so Dotchev auf kicker.de. Jedoch existiert bei den Münsteranern eine große Kluft zwischen den beiden Mannschaftsteilen, der sich der neue Trainer annehmen muss: Während der Sturm mit nur 25 geschossenen Toren der zweitschlechteste der Liga ist, genügt die Abwehr höheren Ansprüchen (nur siebenundzwanzig Gegentreffer – die wenigsten des unteren Tabellendrittels).

Marko Kopilas kehrt zurück

Auf Seiten der „Lilien“ wäre es mal wieder an der Zeit für ein Stürmertor: Seit 4 Pflichtspielen hat kein Angreifer mehr getroffen und auch die sonstigen Leistungen von Marcus Steegmann und Co. waren ausbaufähig. Verzichten muss die Mannschaft neben Julian Ratei und Burak Bligin wohl auf Mittelfeldspieler Benjamin Baier, den eine Kapselverletzung plagt, und auf Henry Onwuzuruike. Dafür steht Innenverteidiger Marko Kopilas wieder zur Verfügung, der wahrscheinlich Cem Islamoglu auf die Bank verdrängen wird.

FOTO: o-m-d.org

 

   
Back to top button