Darmstadt 98: Ohne zwei, aber mit Pintol in die Türkei

Ohne zwei, dafür aber mit einem neuen Mittelfeldspieler fährt der SV Darmstadt 98 in sein Wintertrainingslager im türkischen Lara. Abwehrspieler Jonas Grüter und Mittelfeldspieler Fabian Broghammer werden den SV Darmstadt 98 im Winter verlassen. Broghammer wird von Regionalligist Wormatia Worms umworben, wohin die Reise von Grüter geht, ist bislang noch nicht klar. Testspieler Benjamin Pintol vom FSV Frankfurt wird hingegen zum 24-köpfigen Aufgebot des Aufsteigers in der Türkei gehören.

Kaum Chancen auf weitere Einsätze

Nach der Verpflichtung von Marko Kopilas sind seine Chancen auf weitere Einsätze weiter gesunken: Jonas Grüter, einer der Garanten für den Aufstieg der "Lilien" in der vergangenen Saison wird den Verein daher im Winter verlassen, nachdem er zuletzt nicht mehr an den gesetzten Innenverteidigern Andreas Gaebler und Cem Islamoglu vorbeigekommen war. Zudem kehrt nun auch der erfahrene, aber zuletzt lange verletzte Christian Beisel wieder in den Kader des Aufsteigers zurück. Wohin die Reise von Grüter gehen wird, ist bislang allerdings noch unklar.

Broghammer nach Worms?

Auch für den 21-jährigen Fabian Broghammer ist das Gastspiel beim SV 98 nach nur einem halben Jahr wieder beendet. Der gebürtige Darmstädter kam in der abgelaufenen Hinrunde lediglich auf zwei Kurzeinsätze. Verständnis zeigte Trainer Kosta Runjaic für den Wechselwunsch Broghammers: "Er will spielen", sagte Darmstadts Trainer auf www.echo-online.de und legt dem jungen Offensivspieler bei einem Wechsel daher auch keine Steine in den Weg. Interesse an Broghammer zeigt Regionalligist Wormatia Worms, der vor der Saison bereits Daniele Toch, Michael Schürg und Christian Henel vom Böllenfalltor in die Nibelungenstadt gelockt hatten.

Mit Pintol in die Türkei

Mittelfeldspieler Benjamin Pintol vom FSV Frankfurt wird hingegen mit dem Team ins Trainingslager in die Türkei (7. – 14. Januar) fliegen. Der 21-jährige ist flexibel einsetzbar und „kann sowohl zentral als auch auf den Außenbahnen im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden“, so Runjaic weiter.

FOTO: www.o-m-d.org

   
Back to top button